Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie man im neuen globalen Dorf lebt

Der Egoismus ist zu einem Faktor des Ungleichgewichts geworden, aber das heißt nicht, dass er aufgehoben werden muss. Wir müssen nur die Art berichtigen, wie wir ihn benutzen.

Das egoistische Verlangen wächst innerhalb von uns an und wenn wir „das Programm nicht entsprechend neu einstellen“, wird jede Periode seines Wachstums unseren Zustand verschlimmern. Das Gesetz der harmonischen Existenz in der Natur bedeutet, dass wir nicht das System starten können, bis wir das Programm „humanistische Interaktion“ installieren.

Das fundamentale Prinzip einer solchen Interaktion liegt in der Beziehung zu einem anderen menschlichen Wesen wie die zu einem nahen Familienmitglied. Während das aktuelle System die Bedingungen so setzt, dass eine Person die andere ausnutzt, wird das neue System dies undenkbar machen. Die eigene Hand in eine Flamme zu halten oder den eigenen Sohn zu bestehlen wird dem gleichkommen.

Letztlich werden wir verlieren, wenn wir bei den alten Regeln des Spiels verharren. Wir können uns weiterhin gegenseitig bekämpfen, wie wenn manche gut und manche böse wären, und uns gegenseitig ausbeuten. Solange die Bindungen zwischen uns getrennt sind, wird uns nichts helfen und die Krise wird sich noch verschlimmern. Deshalb bleibt uns nur eine Wahl – uns zu vereinen, indem wir uns über unseren Egoismus erheben. Die wahre Verbindung bedeutet, dass wir uns wie Menschen in einem „kleinen Dorf“ verhalten, wo sich jeder um den anderen kümmert.

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Ein Gesellschaftsmodell als offenes und geschlossenes System
Blog-post: Die Eigenschaft des Gebens bringt Lebensfreude und allgemeinen Respekt mit sich
Blog-post: Wird uns die Krise dem Marxismus näher bringen?


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.