Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie echte Wissenschaft zusammen mit Hawking starb

Der Tod des weltbekannten Astrophysikers Stephen Hawking kann als weiterer Nagel im Sarg echter Wissenschaft gesehen werden.

Hawkins ehrliches Herangehen an die Wissenschaft wurde durch seine Bereitschaft, seine Fehler zuzugeben, beispielhaft aufgezeigt. In seinen 70ern  gab er zu, dass ein Glaube, den er früh in seiner wissenschaftlichen Karriere formulierte, falsch war. Diese Form der wissenschaftlichen Untersuchung ist jedoch in der heutigen wissenschaftlichen Welt eine Seltenheit geworden.

Seit den 1960er Jahren beobachten wir die allmähliche Korruption und den Niedergang der Wissenschaft. Der allgemeine Beifall für die Wissenschaft verschlechterte sich und wurde durch Wirtschaft, Hollywood und Sport ersetzt. Bedeutsamer ist, dass die Wissenschaft selbst mit anderen Zielen als die Natur der Realität zu verstehen, durchdrungen wurde. Sie wurde zunehmend als Mittel benutzt, um den Wohlstand, die Macht und den Respekt der Menschen in die Höhe zu treiben.

Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler auf, die Interessen ihrer Förderer zu erfüllen. Es ist heute üblich, dass Regierungen Wissenschaftler für die Weiterentwicklung ihrer politischen Agenda einsetzen und dass Unternehmen Wissenschaftler nutzen, um ihre Gewinne zu steigern. Eines der offensichtlichen Ergebnisse ist, dass „wissenschaftlicher Fortschritt“ und „technologischer Fortschritt“ als ein und dasselbe verwechselt wurden, seit die wissenschaftlichen R&D (Research and development) Institute bei der Entwicklung der heutigen Technologien so prominent genutzt werden.

„Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler, die Interessen ihrer Geldgeber zu erfüllen.“

Profitgesteuerte Initiativen kommen nicht der Menschheit zugute

Es ist so schwierig geworden, ein aufrichtiger Wissenschaftler zu sein, einer, der die zugrunde liegende Ordnung der Natur entdecken will. Stattdessen ist es viel leichter ein Wissenschaftler zu sein, der zu profitablen Hightech-Unternehmen beiträgt. Die Überschattung der Wissenschaft, die die Wahrheit sucht, mit der Technologie-entwickelnden Wissenschaft, gewann öffentliche Unterstützung. So wurde es eine gemeinsame Überzeugung, dass neue Technologien entstehen, um der Menschheit zu nützen.

Aussagen wie „Erneuerbare Energie ist besser für die Umwelt“ und „Soziale Medien verbinden Menschen“ wurden zu modernen Axiomen im öffentlichen Diskurs und schaffen eine Wahrnehmung, in der jedes neue Gerät die Probleme der Menschen löst und die Welt zu einem besseren Ort macht.

Ein genauerer Blick auf dieses Phänomen zeigt jedoch das Gegenteil. Zum Beispiel haben Elektroautos wie der Tesla, der im Volksmund die Marke „gut für die Umwelt“ erhielt, mehr Verschmutzung verursacht als 8 Jahre alte kohlenstoffausstoßende Autos; und soziale Medien haben, trotzdem sich die Menschen technologisch verbinden, gefährliche soziologische und negative psychologische Auswirkungen gezeigt.

„Unter der Fassade,  dass die Technologie letztendlich die meisten unserer Probleme lösen und unser Leben verbessern wird, schlummern neue Erkenntnisse, die zeigen, dass diese neuen“ Lösungen „tatsächlich unserem Wohlergehen abträglich sind, weil sie unsere Probleme nicht an ihrer Quelle lösen.“

Der Grund dafür ist einfach: Wir können keine echten, dauerhaften Lösungen für unsere Probleme erwarten, wenn die angebotenen Lösungen aus egozentrischen Profitmotiven entstehen. Mit anderen Worten, alles, was wir erschaffen, kommt aus einer destruktiven Berechnung, weil unsere Eigeninteressen für uns wichtiger sind als der Nutzen aller Menschen. Stephen Hawking selbst gab einmal das Beispiel, wie Computerviren die destruktive Qualität der menschlichen Natur widerspiegeln, und sagte, dass „die einzige Lebensform, die wir bisher geschaffen haben, rein destruktiv ist“.

„Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen und diese zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir unsere Wahrnehmung und Beziehung zur Realität verändern.“

Die Wissenswissenschaften müssen noch aus der Natur extrahiert werden

Wissenschaft und Technologie, die aus unserer egozentrischen Wahrnehmung der Realität resultieren, werden mit ihren Fähigkeiten, der Menschheit Gutes zu tun, in eine Sackgasse geraten. Wenn wir jedoch unsere Wahrnehmung der Realität dahingehend umändern, dass wir das Wohlergehen aller über egoistische Interessen stellen, dann werden wir phänomenale Durchbrüche in Wissenschaft und Technologie erleben: Sie werden funktionieren, um unsere Probleme wirklich zu lösen, und sie werden die Welt tatsächlich zu einem besseren Ort machen, da die Wahrnehmung, von der sie gelenkt werden,  frei wird von ausbeuterischen, manipulativen und gewinnbringenden Motiven.

Interessanterweise hat die Wissenschaft selbst im 20. Jahrhundert eine 180-Grad-Wende vorgenommen, da sie ein Ergebnis der menschlichen Wahrnehmung ist. Es begann mit der Newtonschen Sichtweise, dass die Realität unabhängig von unserer Wahrnehmung existiert. Dann machte sie durch Einstein einen Sprung und bewies, dass die Realität relativ zu unserer Wahrnehmung ist, und endete mit der Quantenmechanik, die besagt, dass Realität durch unsere Wahrnehmung erschaffen werden kann.

Deshalb hat die Wissenschaft selbst zu einem entscheidenden Moment des menschlichen Verständnisses geführt: Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen wollen und sie zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir die Art und Weise ändern, wie wir die Realität wahrnehmen und uns in Beziehung zu ihr setzen. Die zugrunde liegenden Motive von egoistischem Profit und Macht in diesem Sektor müssen zu altruistischen Motiven umgepolt werden, die wirklich den Nutzen der Gesellschaft suchen.

Einen Neubeginn der Menschheit finden

Um solch eine grundlegende Veränderung der menschlichen Wahrnehmung zu erfahren, müssen wir uns als Forschungsobjekt ins Labor begeben. Das heißt, wir müssen aktiv experimentieren und herausfinden, wie wir unsere Beziehungen zueinander durch pädagogische und soziale Aktivitäten in Gruppen verbessern können. Das Ziel solcher sozialen Aktivitäten und Experimente wäre die Entwicklung einer altruistischen Linse, durch die wir das ganze Bild der Realität betrachten können.

Aus meiner Sicht der Zukunft wird die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden. Letztendlich würde es unsere Augen für eine ganz neue Art von Wissenschaft öffnen, die näher an dem inhärenten Gleichgewicht und der Harmonie ist, die in der Natur existieren.

„Die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung wird den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden“

 

Dr.Michael Laitman auf KabNET (englisch)


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.