Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum Herr Obama vom Studium der Kabbala profitieren kann

Obama

Der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, schreibt in seinem Buch „Audacitiy of Hope – Thoughts On Reclaiming The American Dream“:

„Als Antwort würde ich üblicherweise nickend lächeln und sagen, dass ich die Skepsis verstehe, dass es jedoch in der Politik eine andere Tradition gab – und immer gegeben hat – eine Tradition, die von den Tagen der Gründung des Landes bis zur Pracht der Menschenrechtsbewegung reichte, eine Tradition, die sich auf die einfache Idee gründet, dass wir aufeinander Einfluss haben und dass das uns miteinander Verbindende größer ist als das uns Auseinandertreibende und dass wir zwar nicht jedes Problem lösen können, aber etwas Bedeutungsvolles tun können, wenn genügend Menschen an diese Wahrheit glauben und danach handeln.“

Michael LaitmanMein Kommentar: Während der gesamten Menschheitsgeschichte, von alters her bis heute, gab es viele Menschen, die die Ursache des Leidens und der Krisen, die in der Gesellschaft und in der Natur als ein Ganzes stattfanden, erkannten und darüber schrieben. Diese Ursache ist die egoistische Natur des Menschen.

Jedoch gibt es in unserer Welt kein Mittel, den Egoismus des Menschen zu korrigieren. Das Einzige, das fähig ist, ihn zu korrigieren, ist das Höhere Licht, das ihn geschaffen hat. Und es gibt nur eine Methode in unserer Welt, die den Einfluss des Lichtes auf unseren Egoismus heranziehen kann – die Wissenschaft der Kabbala. Ihr beabsichtigtes Ziel ist es, den Schöpfer – die Qualität des Schenkens und der Liebe – den Menschen in dieser Welt zu enthüllen (siehe den Anfang des Artikels „Das Wesen der Wissenschaft Kabbala„).

Wenn also der neue amerikanische Präsident plant, die Welt zu verbessern, muss er sich selbst mit der Kabbala vertraut machen. Andernfalls wird alles beim Alten bleiben.

Verwandtes Material:
Blog-post: Obama: Chance auf Hoffnung oder eine neue Enttäuschung?
Blog-post: Ökonomen sprechen schöne Worte, können sie aber nicht umsetzen

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares