Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Vom Punkt zur ersten spirituellen Stufe

Frage: Nach dem Kongress spüre ich eine sehr starke Trennung und Abstoßung, wie ich sie noch nie zuvor gespürt habe. Kann es das Ergebnis der falschen Arbeit auf dem Kongress sein?

Meine Antwort: Wenn der Mensch nach einer solchen Verbindung und einem solchen Aufstieg, den wir auf dem Kongress erlebt haben, Entfremdung, Abstoßung und Verwirrung empfindet, dann sind das richtige Zustände. Der Widerstand seitens unserer egoistischen Natur muss zunehmen – und als Ausgleich dazu müssen wir gegen diese Zustände ankämpfen.

Wenn wir es schaffen, uns an diesem Punkt der Einheit, den wir erreicht haben, festzuhalten, beginnt dieser Punkt mithilfe des Egoismus, der sich ihm anschließt, zu wachsen. Uns wurde ein Beispiel gegeben – und in einer solchen Begeisterung müssen wir leben. Wir haben bereits den Zustand, genannt „Einheit“, den wir auf dem Kongress in einer klareren und deutlicheren Form erreicht haben. Ich muss diesen Zustand aufrechterhalten, indem ich versuche, jeden Augenblick meines Lebens in ihm zu bleiben.

Es stimmt, dass mir sofort alle möglichen Hindernisse in den Weg gestellt werden, doch sie alle dienen dazu, mich in dem auf dem Kongress erreichten Punkt festigen zu lassen. Und dann wird dieser Punkt auf der Grundlage von allen diesen Hindernissen wachsen. Sie gehen in ihn ein und unterstützen ihn mithilfe meiner Anstrengungen. Und dann wird er wachsen. Auf diese Weise lasse ich diesen Punkt bis zur ersten spirituellen Stufe anwachsen. Ich habe keine andere Möglichkeit, in der Spiritualität zu wachsen, als mithilfe von Hindernissen, durch die „Gegenhilfe“.

Auszug aus dem Unterricht nach einem Artikel von Rabash, 12.12.2011

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares