Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Verpasse nicht deine Chance!

In der Spiritualität gibt es die besonderen Perioden, eine Art „glücklicher Momente“, die man weder vorausahnen noch wieder erleben kann. Sie treten von Zeit zur Zeit auf und hängen nicht von uns ab, sondern von den Wechselbeziehungen zwischen Seir Anpin und Malchut der Welt Azilut.

Stellen Sie sich zwei Zylinder vor – den einen innerhalb des anderen. In jedem von ihnen gibt es eine kleine Spalte und in der Mitte gibt es ein Lämpchen. Beim Drehen der Zylinder werden ihre Schlitze manchmal vereint, so dass man von außen den Schein des Lichtes sehen kann.

Ebenso verbinden sich Seir Anpin und Malchut zu besonderen Zuständen, die manchmal dem Menschen „leuchten“. Sie werden als: „die Zeit des Verlangens“ bezeichnet. Diese Zeit kommt von oben, zu jedem Menschen auf eine individuelle Art. Denn wir alle sind verschieden, gehören zu verschiedenen Teilen des allgemeinen Systems, wir erleben verschiedene innere und äußere Zustände. Infolge des Zerbrechens der Gefäße wurden die Arten unserer Wechselbeziehungen vermischt, weshalb eine Menge unterschiedlicher Bedingungen entstanden waren.

Aber auf einmal tritt für den Menschen „der glückliche Moment“ ein – und dann ist es sehr wichtig, ob er ihn ergreifen und realisieren wird.

Auszug aus dem Unterricht nach dem Artikel „das Wesen der Wissenschaft der Kabbala“, 26.11.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares