Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Unsere Verlangen werden durch Leiden geläutert

In den Nachrichten (übersetzt aus CloudWatcher): Während der letzten Jahrzehnte haben sich nicht viele dafür interessiert, Themen über Solidarität und gegenseitige Hilfe im Fernsehen anzuschauen. Die Medien wollten Glamour, Blut und Gewalt. Jedoch heute – wegen der Krise und ihrer Auswirkungen – sind die gefragtesten und dringlichsten Themen keine anderen als gegenseitige Hilfe und Selbstaufopferung.

Mein Kommentar: Die Krise läutert die Menschen. Ein kabbalistischer Text erklärt: „Fleisch wird durch Salz rein und die Verlangen der Menschen werden durch Leiden rein.“ Es gibt jedoch zwei Arten des Leidens:

  • Unfreiwilliges Leiden, das eine lange Zeit andauert und die Menschen gegen ihren Willen weise macht, weil sie das Leiden vermeiden wollen. Aber allmählich beginnen die Menschen, die Ursache und den Zweck des Leidens zu erkennen.
  • Bewusstes Leiden, wenn ein Mensch etwas über die Eigenschaften der Höheren Welt lernt, indem er die Kabbala studiert und sich selbst mit diesen Eigenschaften vergleicht. Dann leidet er, weil er diesen Eigenschaften nicht gleicht. Und sobald er diese Art des Leidens empfindet, wird er sofort korrigiert und mit Güte erfüllt.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Wir sind Pioniere!

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares