Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Unsere integrale Welt ist ein Kreis ohne Anfang und Ende

Eine Frage, die ich erhielt: Wie kann man seinen Egoismus hassen, ohne gleichzeitig andere zu hassen?

Meine Antwort: Das Problem mit der heutigen Welt ist, dass jeder allen anderen die Schuld gibt. Doch wenn wir von einem geschlossenen, integralen System sprechen, dann haben alle Schuld. Niemand hat Recht oder Unrecht. Wenn das Böse existiert, ist es das Ergebnis eines jeden von uns.

Wenn alle Zahnräder untereinander verbunden sind, gibt es kein Rad, das der Belohnung und Strafe entkommen kann. Sie sind alle verbunden. Man kann nicht sagen, dass jemand umkehren oder andere zum Umkehren zwingen muss, wegen der anderen. Sie alle bewegen sich simultan. Darum muss unsere Korrektur eine gemeinsame sein. Das bedeutet, dass wir alle simultan entscheiden müssen: „Lasst uns aufhören, in entgegengesetzte Richtungen zu gehen und damit beginnen, in die gleiche Richtung zu gehen – einer zum Wohle des anderen.“

Jeder hat Schuld an dem, was in der Welt geschieht. Es gibt keine Täter oder Opfer. Wir sind alle absolut gleich verantwortlich für all das Gute und Schlechte. Das ist so, weil wir in einer integralen Welt leben und die Darstellung einer integralen Welt ist ein „Kreis“, der weder Anfang noch Ende hat. Also kann man niemandem die Schuld geben. Jedermann trägt zu allem bei, was in der menschlichen Gesellschaft geschieht.

Wir müssen die Natur eines vollständigen integralen Systems erlangen und anfangen, jeden auf andere Weise zu behandeln. Wenn ich zur Erkenntnis des Bösen gelange, komme ich zur Erkenntnis, dass ich der einzige Täter in der Welt bin

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Baal HaSulam Artikel: Die Bürgschaft (Arvut)


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.