Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Unser Sieg hängt von unserem Glauben ab

Ich hoffe, dass wir alle das Bedürfnis nach der äußeren bösen Kraft verspüren, die uns zwingt, uns zu verbinden. Ohne diese sehen wir keine Notwendigkeit, uns zu verbinden und können es auch nicht. Wir können die Intensität der Verbindung, die benötigt wird, um uns an den Schöpfer anzuhaften, nicht selbst entdecken. Auch bin ich froh, dass wir angegriffen werden. In der Tat sind die Angreifer machtlos, aber sie verwirren uns und zwingen uns zur Besorgnis.

Wir dürfen nicht gleichgültig bleiben sondern sollten entsprechend reagieren; aber mit der Hilfe der Kraft der Tora. Wir brauchen nur das Licht, das uns erneuert. Wir brauchen uns nur an den Schöpfer wenden, der uns wie Klebstoff verbindet, damit die Kraft der Einheit auf uns einwirkt. Er ist derjenige, der diese bellenden Hunde schickt, damit wir uns noch stärker verbinden.

Wir werden die letzte egoistische Generation der Welt sein. Ich bin sehr froh, zu sehen, was passiert und erwarte viele Kämpfe in der Zukunft. Ich erwarte, dass unser Ego alle Schläge wie die Zehn Plagen von Ägypten erduldet; dass sie uns dazu bringen, laut zu schreien, damit wir endlich aus der Dunkelheit heraus kommen. Dieses Ziel ist bereits sehr nahe.

Lasst uns darauf mit all unserem Geist und Herz konzentrieren, uns daran erinnern was wir gelernt haben und uns gegenseitig unterstützen. Ihr alle seid großartige, besondere Menschen, die vom Schöpfer für diese große Mission auserwählt wurden, um die Verbindung unter uns herzustellen. Die Höhere Kraft, die in diesem Zusammenhang enthüllt wird, wird alle unsere Feinde besiegen. Wir müssen nur unsere Hände im Gebet erheben, damit der Schöpfer zwischen uns arbeiten kann.

Wir müssen alle Ereignisse, die uns der Schöpfer sendet, um die Verbindung zwischen uns zu prüfen und uns näher zueinander zu bringen, akzeptieren. Alles geschieht nur, damit wir uns verbinden. Es gibt keine böse Macht in der Welt. Pharao soll die Kinder Israels näher zum Schöpfer bringen, und das ist es, was mit uns geschieht. Je früher wir verstehen, desto schneller werden wir das Ziel erreichen.

Wir werden die Sklaverei Ägyptens mit „großem Vermögen“ verlassen, wenn wir stärker wachsen, verbinden und verstehen, dass all die Hindernisse nur von Vorteil für uns waren. Ich bin froh alles zu sehen was geschieht, und ziehe das Schlechte dem Guten vor denn es kann uns viel mehr beeinflussen als das Gute. So hoffe ich, dass die Kraft des Widerstands jeden von uns schüttelt, damit wir zur Verbindung angehalten werden.

Baal HaSulam, Brief 10: Tut was ihr könnt, und das Heil des Herrn ist wie ein Wimpernschlag. Das Wichtigste für heute ist die Einheit der Freunde. Übt das mehr und mehr, all eure Fehler können damit abgegolten werden. Das ist so, weil wir durch die Verbindung die Höhere Kraft entdecken.

Wer einen Drang verspürt, zu fliehen, auszureißen oder sich zu verstecken und meint, sich selbst schützen zu müssen, muss verstehen, dass der Schöpfer ihm diese Schwierigkeiten mit der Absicht sendet, um ihm zu helfen – um die eigene Seele zu suchen. Es ist gut, dass er all die bösen Mächte fühlt, da er sich dann auf die Mitte der Gruppe konzentrieren und sich über diese bösen Kräfte erheben kann. Nur dort können wir die Kraft entdecken, die uns aus Ägypten rettet.

Wir reden nicht von Körperlichkeit oder irgendwelchen Spielen. Das ist eine spirituelle Angelegenheit. Wir müssen uns auf das Niveau erheben, das unseren Anforderungen entspricht. Die Ereignisse, die wir durchlaufen, sind sehr verschieden von denen, die anderen Menschen geschehen, da der Schöpfer ganz besondere Anforderungen an uns hat und uns zu diesem Zweck die Hindernisse schickt. Es dienst alles nur dazu, um uns zu helfen, uns zu verbinden. [118697]

Aus dem Gespräch während der Mahlzeit 18/10/13

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares