Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

The Financial Times: „Die Qualität der menschlichen Beziehungen ist die wichtigste Quelle fürs Glücklich sein“

In den Nachrichten (aus The Financial Times): „Jetzt ist die Zeit reif für einen weniger selbstsüchtigen Kapitalismus.“ Was macht Entwicklung aus? Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat diese Frage schon seit längerem gestellt und die gegenwärtige Krise macht es zwingend erforderlich, eine Antwort zu finden. Gemäß der angelsächsischen Aufklärung bedeutet Entwicklung die Verminderung von Elend und die Steigerung von Glück. Es bedeutet nicht Reichtum oder Neuerungen zu schaffen, die manchmal nützliche Mittel, aber niemals das Endziel darstellen.

Also sollten wir aufhören das Geld anzubeten und eine humanere Gesellschaft schaffen, in der die Qualität der menschlichen Erfahrung der Maßstab ist. Sofern wir uns in Übereinstimmung mit unserer Produktivität bezahlen, können wir jeden Lebensstil wählen, der am besten für unsere Lebensqualität ist. Und was würde das einbeziehen?

Der Ansatzpunkt ist, dass trotz massiver Schaffung von Wohlstand, die Zufriedenheit seit den 1950er Jahren in den Vereinigten Staaten, Großbritannien oder (über eine kürzere Periode) Westdeutschland nicht angestiegen ist. Kein Forscher stellt diese Tatsachen in Zweifel. Daher ist beschleunigtes wirtschaftliches Wachstum kein Ziel, für das wir größere Opfer bringen sollten. Insbesondere sollten wir nicht die wichtigste Quelle fürs Glücklich sein opfern, welche die Qualität der menschlichen Beziehungen ist – zu Hause, in der Arbeit und in der Gemeinschaft. Wir haben all zu viel davon im Namen der Effizienz und des Produktivitätswachstums geopfert.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Menschheit ist ein einziger integraler, ineinandergreifender Organismus

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares