Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Technische Verbindungen sind dazu da, um unsere inneren Verbindungen zu korrigieren

Zwei Fragen, die ich über virtuelle Verbindungen erhielt:

Frage: Ich lebe in Malaysien (ein Teil Süd-Ost-Asiens) und es gibt keine physische Gruppe, an die ich mich anschließen kann. Das einzige Mittel zur Verbindung ist durch die virtuelle Gruppe, was ich gerade tue. Durch Zeitunterschiede ist es jedoch schwierig, daran teilzunehmen. Wie kann ich meine Umgebung verändern, damit sie mich in Richtung des Ziels beeinflusst?

Meine Antwort: Es ist ausreichend, mit uns virtuell verbunden zu sein und einen Kongress zu besuchen, wenn Sie die Gelegenheit dazu haben, wie zum Beispiel den, der vom 15. bis 17. Mai 2009 in Philadelphia stattfinden wird.

Frage: Kürzlich habe ich Menschen auf verschiedenen Gesellschaftsseiten im Internet gefunden, die so wie ich denken. Kann ich sie als Gruppe betrachten? Mein Problem ist, dass das nächste Kabbala-Zentrum 70 km von mir entfernt ist.

Meine Antwort: Sicher. Wenn Sie sich mit ihnen verbinden, weil Sie zusammen einem gemeinsamen Ziel zustreben – Gleichartigkeit mit dem Schöpfer – dann wären Sie eine Gruppe, selbst wenn Sie keine Internetverbindung hätten. Die technischen Verbindungen in unserer Welt wurden nur dazu entwickelt, um die inneren Verbindungen zwischen den Menschen zu korrigieren, die „von Seele zu Seele“ stattfinden.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Jetzt kann man sich via Internet an Wahrnehmungen beteiligen

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares