Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Was sollte in einem Moment der Furcht getan werden?

Frage: Was sollte in einem Moment der Furcht getan werden?

Antwort: Es gibt einen Artikel im Buch „Shamati“ über die Furcht, die manchmal über einen Menschen kommt.

Man sollte sich sofort ins Gedächtnis rufen, dass es niemanden außer Ihm gibt und der Schöpfer uns dieses Gefühl gibt, damit wir uns an Ihm festhalten sollen wie ein Kleinkind an seiner Mutter, wenn es Angst hat.

Alles hat dasselbe Ziel – uns zur Anhaftung mit dem Schöpfer zu bringen.

Versucht es, seid in Kontakt mit euren Freunden, helft euch gegenseitig und erinnert euch daran, warum das passiert. Es gibt keine andere Handlung in dieser Welt – alles kommt allein mit der Absicht, damit unsere Einheit erreicht wird, die Korrektur der gemeinsamen Seele.

Der Schöpfer hat diese Seele zerbrochen und jetzt ist sie in einer permanenten Bewegung in Richtung ihrer Korrektur. Und weil alle Teile in dieser Korrektur eingeschlossen sind, erleben wir so viele Unglücke und Probleme, weil sich die entgegengesetzten Teile einander nähern.

Man sieht, was in der Welt, in der Politik, in den Beziehungen zwischen den Ländern, den Familien und Nationen passiert. Schaut, was in Europa mit den Immigranten geschieht!

Alles passiert, weil unterschiedliche Teile in der Welt versuchen, sich unter dem äußeren Druck, den der Schöpfer auf sie ausübt, zu vereinen.

Allerdings arbeiten wir mit ihm nicht in der richtigen Weise durch Einheit und Liebe. Und dann wächst der Druck und kumuliert in einer Explosion, wie ein Erdbeben.

Tatsächlich werden wir zukünftig einige Probleme haben, wenn wir nicht die Korrektur auf der menschlichen Stufe beginnen. Dann werden die tierische, pflanzliche und unbelebte Stufe der Natur vollkommen aus dem Gleichgewicht geraten.

Darum müsst ihr immer, sobald ein Problem auftaucht, wissen, dass es der Schöpfer ist und Er ein Spiel mit euch treibt. Er möchte, dass wir zu Ihm durch die Vereinigung der Freunde zurückkehren! Danach wird sich alles allmählich beruhigen.

Aber nähert euch Ihm nicht allein! So betet jeder Mensch auf der Welt. Alle Religionen und Glaubensrichtungen lehren, wie man zum Schöpfer betet. Aber Er hört es nicht. Er hört nur eine Art Gebet: die Notwendigkeit der Verbindung, für die Stärke der Vereinigung. Alles andere ist der Wunsch, das Böse auszurotten. Das muss Er nicht von euch hören, denn Er hat das alles erschaffen. Alles Böse kommt vom Ihm, damit wir uns verbinden mögen.

 

aus: Kongress in Brasilien 30.4.2017 „Vom Wir zu Eins“, Lektion 9

[206337]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie macht die Kabbala den Menschen frei?

Frage: Wie macht die Kabbala den Menschen frei?

Antwort: Die Kabbala enthüllt dem Menschen die ganze Stufe seiner Unfreiheit und erklärt, in welchem Rahmen die Freiheit existiert.

In dieser Welt ist die Freiheit von unserer Selbstsucht, von unserer ganzen Natur, der unbelebten, pflanzlichen, tierischen und menschlichen Natur möglich. Und das ermöglicht uns nur die Methode der Kabbala. Sie ruft die höchste Kraft hervor, die uns über unsere tierische Selbstsucht erheben kann.

Tatsächlich sind wir absolut schwach, können nicht aus unserem Ego heraustreten. Der Mensch kann sich aus dem Sumpf nicht herausziehen. Aber wenn mit Hilfe des höchsten Lichtes das höchste Niveau auf uns einwirkt, dann zieht uns das Licht aus dem materiellen Niveau heraus.

Der sogenannte ACHaP des Höheren steigt zu uns herunter in Galgalta we Ejnaim des Niedrigen, und wir beginnen uns zu erheben. Wir gehen über die Grenzen unserer Natur hinaus auf das höhere Niveau.

Aber wenn wir uns sogar schon dort befinden, sind wir immer noch nicht frei in dem Sinne, dass wir alles machen können, was wir wünschen. Das heißt, der Begriff der absoluten Freiheit existiert nicht. Die Freiheit hat nur der Schöpfer. Die Geschöpfe haben keine Freiheit.

Die Geschöpfe können im Zustand der Freiheit von der ursprünglichen egoistischen Natur sein und dabei zur Ähnlichkeit mit dem Schöpfer streben, d.h. sich immer mehr zum Altruismus, zum Geben, zur Liebe hinbewegen. In einem solchen Zustand fühlt sich der Mensch absolut zufrieden, erfüllt, er hat keine Bedürfnisse, er fühlt die uneingeschränkte Freiheit.

Außerdem bekommt er das Gefühl der Verantwortung, er ist verpflichtet zurückzugeben, zu helfen, andere zu erfüllen. Er empfindet diesen Zustand der absoluten Unfreiheit wie die absolute Freiheit, weil sie sich immer über seine Selbstsucht, über all seine minderwertigen Empfindungen erhebt.

 

Aus dem russischen Unterricht vom 02.07.2017

[#214800]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Seminar im Kreis und die praktische Kabbala Teil 1

Frage: Die Methode der Kabbala erlaubt uns die Natur des Menschen so zu verändern, dass er anstatt sich um sich selber zu kümmern, anfängt sich um die anderen Menschen zu kümmern. Für die Realisation dieser Methode benutzt man die Seminare in Kreisen, „die runden Tische“. Was ist „der runde Tisch“?

Meine Antwort: Der runde Tisch ist eine Gruppenhandlung, an welcher Männer, Frauen und Kinder teilnehmen. Kabbala ist die Methode der Offenbarung des Schöpfers den Geschöpfen in dieser Welt. Und dies ist nur unter der Bedingung des Gleichheit der Eigenschaften möglich. Das bedeutet, dass wir die Eigenschaften erlangen sollen, die der höheren Kraft ähneln. Dann werden wir diese Kraft offenbaren können. Genauso wie jedes Ortungsgerät dafür bereit sein muss, die Erscheinungen die es orten soll, zu erfassen.

Zum Beispiel ist ein Dampfdetektor darauf aufgebaut, dass er auf den Dampf reagiert und nicht auf einen süßen, sauren oder bitteren Geschmack. Genauso hier, wenn ich die höhere Kraft offenbaren möchte, muss ich in mir ein Gefühlsorgan bilden, welches der Natur des Schöpfers entspricht. Dann kann ich den Schöpfer finden, wie ein Spürhund, der einen Geruch aufgenommen hat. Ich brauche nur „den Geruchsinn“ um zu orten, wo sich der Schöpfer verbirgt.

Die Kabbalisten sagen, dass der Schöpfer sich zwischen uns verbirgt. Wenn zwischen uns die guten Verhältnisse herrschen und die gegenseitige Anteilnahme, Liebe zu den Freunden, als ob wir ein Mann mit einem Herzen wären, sagt uns das, dass wir uns wirklich als Ganzes fühlen wollen.

In diesem Streben fangen wir an, wie ein Hund mit seiner Spürnase die Anwesenheit des Schöpfers zu fühlen. Wir suchen nicht nach Ihm irgendwo in anderen Welten und Räumen, sondern wir verbinden uns miteinander noch mehr, damit wir herausfinden wo und wie wir den Schöpfer offenbaren können.

Es ist klar, dass wir, indem wir freundliche Wechselwirkungen zwischen uns aufbauen, darinnen die höhere Kraft offenbaren. Das Netz der Verbindungen zwischen uns, der maximal guten Verbindungen, bis hin zur Liebe, heißt Shechina. In ihr wollen wir die Anwesenheit des Schöpfers finden, der Shochen heißt.

Daraus folgt, dass keine Notwendigkeit dazu besteht sich in einen anderen Raum zu versetzten. Wir brauchen zwischen uns nur das Netz der  Wechselwirkungen, die gegenseitige Liebe und das Geben, die Umarmung, die Einheit bis zu so einer Stufe korrigieren, bis wir uns innerlich so nahe sein werden, dass sich innerhalb dieser Verbindung der Schöpfer offenbart.  Das Einzige worum wir uns Sorgen machen müssen, ist unsere Verbindung. Alles andere wird sich innerhalb dieser offenbaren.

Für den Aufbau solch einer besonderen Verbindung wird die Arbeit in der Gruppe von zehn Menschen, die die höhere Kraft offenbaren wollen, durchgeführt. Wenn diese Menschen den Anweisungen der Kabbalisten folgen, offenbaren sie allmählich diese Kraft.

Es ist wünschenswert, dass dieser Zehner sich jeden Tag für das Studium der Wissenschaft der Kabbala versammelt und sich auch bemüht alle Freunde miteinander zu verbinden indem man über die Verbindung redet, die kabbalistischen Artikel liest und eventuell Übungen macht.

Das alles geschieht dafür, dass man unter den Freunden solche Beziehungen aufbaut, innerhalb derer sich ein Netz der Verbindungen zwischen uns offenbart. Dieses Netz existiert auch jetzt schon, wir sollen es aber aus seinem Versteck herausholen als ob wir ein Fischernetz aus der Tiefe der See holen. Wie die Fischer den Fisch mit dem Netz herausziehen, werden wir mit diesem Netz auch den Schöpfer herausziehen und offenbaren.

Das Seminar in dem Kreis ist eine Handlung, die uns erlaubt den Eigenschaften der höheren Kraft ähnlich zu sein. Darin verbirgt sich die ganze Wissenschaft der Kabbala, die von der Erhebung des Menschen von unten nach oben spricht.

Es existiert ein Teil in der Kabbala, welcher den Aufbau des Alls, das von der Welt der Unendlichkeit nach unten absteigt, erklärt. Ein anderer Teil der Kabbala lehrt darüber, wie man aus dieser Welt zurück in die Welt der Unendlichkeit aufsteigt und den Schöpfer offenbart. Diese Arbeit geschieht mithilfe des Seminars im Kreis.

Fortsetzung folgt…

 

Aus dem 885. Gespräch über das Neue Leben 

[#214705]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Den Höheren von unserer Welt aus erreichen

Kommentar: In Originalquellen steht geschrieben: „Es gibt keinen Grashalm, über dem kein Engel steht, der ihn schlägt und ihm sagt: „Wachse!“

Antwort: Es ist tatsächlich so. Alles was in unserer Welt vorkommt, materialisiert sich nach der genauen Führung und dem Einfluss der höheren Welt.

Wir können diese Einflüsse nicht nachvollziehen. Wir können nicht sagen, welche Wurzel, welche Kraft der höheren Welt unsere Welt beeinflusst und welche bestimmte Wirkung diese Kraft realisieren will. Wir sehen die höhere Welt nicht; wir verstehen ihr Programm nicht, den Einfluss auf uns.

Die untere Welt kann die höhere Welt nur erreichen, wenn wir allmählich der Natur der höheren Welt ähnlich werden; es geht nicht anders. Solange wir das ganze, komplexe System des Einflusses von oben nach unten nicht verstehen und von unten nach oben offenbaren, werden wir nichts erreichen.

Das Gesetz von Wurzel und Zweig weist darauf hin, dass es eine Verbindung zwischen der oberen Wurzel und dem unteren Zweig gibt: in jedem Atom, in jeder Handlung, auf allen Ebenen der unbelebten, pflanzlichen, tierischen und menschlichen Stufe, in Gedanken, Kräften – in allem.

Wir beobachten diese Verbindung nicht und können nicht sagen, welche Ursache für welche Auswirkung in unserer Welt verantwortlich ist oder wie wir eine Art Veränderung in der Wurzel bewirken können, um das Endergebnis und seinen Einfluss auf uns zu verbessern. Das ist tatsächlich der Gegenstand des kabbalistischen Studiums.

Die Wissenschaft der Kabbala studiert diese Wechselwirkung und bietet praktische Ratschläge und Techniken an, wie man sich mit der höheren Wurzel in Übereinstimmung bringen kann, um in der Lage zu sein, sie zu beeinflussen und von ihr eine gewünschte Antwort zu erhalten.

 

Aus der russischen Kabbalalektion 9/7/2017

[215146]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Könnte das Buch Sohar von zehn Frauen geschrieben worden sein?

Frage: Könnte das Buch Sohar theoretisch von zehn Frauen geschrieben worden sein?

Antwort: Hypothetisch, ja. Wir sind jedoch so organisiert, dass das Streben nach spiritueller Verbindung zwischen den Menschen bei den Männern liegt, während die Kraft der Frauen in der Unterstützung und der Vereinigung der Männer besteht.

Deshalb ist unsere Welt anfänglich in die entgegengesetzten Qualitäten unterteilt: männlich und weiblich, Geben und Empfangen.

In der Kabbala wird dies sehr ernst genommen, denn es ist ein Eckpfeiler unserer Beziehungen untereinander.

Wie verbinden sich Männer überhaupt miteinander? Einer ist in gewisser Weise für einen anderen ein Mann und der andere ist für den Ersten irgendwie eine Frau. Wir sprechen offensichtlich nicht über Physiologie oder Psychologie, noch über etwas, das mit unseren weltlichen Vorstellungen zu tun hat, sondern nur über spirituelle Eigenschaften. Jede spirituelle Unterscheidung, die wir in uns offenbaren, besteht aus einem männlichen und einem weiblichen Teil. In unserer Welt haben die Männer natürlich einen Vorteil, solange bis wir in die Stufe der höheren Welt eintreten. In der kabbalistischen Gesellschaft werden sie als wichtig und vorrangig betrachtet.

Die Frauen bilden Gruppen um die Männer, um die spirituellen Eigenschaften durch sie zu empfangen. Die Männer schaffen darin den Durchbruch, wie in allem anderen in dieser Welt; sie sind immer Entdecker, Erbauer, und Zerstörer, die Frauen folgen ihnen.

Wenn die Durchbrüche der Männer von den „Bataillonen“ der Frauen gefolgt werden, ist das Ergebnis die Schaffung der spirituellen Eigenschaften und die Entwicklung neuer Seelen. Es gibt eine Aktivierung der weiblichen Vorzüge, die nicht nur ergänzen, sondern sehr wesentlich sind. Sie treten in den Vordergrund und beginnen damit, auf der spirituellen Ebene zu arbeiten.

Frage: Kommt also die grundlegende Forderung von den Frauen?

Antwort: Ja, in der Tora heißt es oft, dass du deiner, einer Frau zuhören musst. Die Tora ist sehr interessant geschrieben; trotz der Tatsache, dass es sich scheinbar um Männer handelt, gibt es immer irgendwo eine Frau, die sie persönlich leitet, wie eine Frau in einer Familie.

Ein Mann gilt als das Oberhaupt der Familie, aber in Wahrheit, gleichgültig in welchem Teil der Welt ich je war und wen ich gefragt habe: die Indianer in Südamerika oder sonst wen, ganz zu schweigen von den europäischen Ländern, oder die Afrikaner, immer ist die Frau die Grundlage des Lebens, die Grundlage der Welt. Das Gleiche gilt in der Kabbala.

Der Durchbruch geschieht jedoch durch die männliche Kraft, die von der weiblichen Kraft gefolgt, unterstützt, gedrängt, beeinflusst und sogar gelenkt wird.

 

Aus der russischen Kabbalalektion 4/6/17

[213892]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Du wirst dich mit einer Frau „verloben“

Du wirst dich mit einer Frau verloben, aber ein anderer Mensch wird mit ihr zusammenliegen. [Tora, „Dwarim“, „Tawo“, 28:30]

Hier wird von der Verbindung zwischen S‘‘A (Seir Anpin: wird „Kleines Gesicht“ genannt, weil Seir Anpin hauptsächlich das Licht von Chassadim und in geringem Maß Licht von Chochma ist) mit Nukwa (wörtl. Frau, Weib (leitet sich von Nekew „Lochab) gesprochen.

Wenn S‘‘A und  Nukwa, also der männliche und der weibliche Teil, zueinander passen und sich in der Eigenschaft des Gebens befinden, entsteht zwischen ihnen die richtige Verbindung und auf die Welt kommen ihre Nachkommen: die neue Seelen.

Wenn aber S‘‘A nicht die richtige Paarung mit Nukwa vollziehen kann, dann kommt  anormale Nachkommenschaft: „Teufel“, „Dämonen“ und „Widersacher“. Das sind die kleinen widerwärtigen Eigenschaften des Menschen in diese Welt.

Dazu zählen Neid, Eifersucht,  Betrug und Gemeinheit. Also alles, was den anderen schadet. Alle Verlangen, die den anderen schaden, kommen genau wegen der falschen Verbindung zwischen Seir Anpin und Nukwa, welche den Menschen nach unten ziehen, weil er für sie arbeiten muss.

Frage: Es wurde gesagt: “Und ein anderer Mensch wird mit ihr zusammenliegen. Heißt das, dass das Verlangen trotzdem korrigiert wird?

Meine Antwort: Ja, aber das wird mit Hilfe einer anderen Kraft korrigiert, mit einer anderen Absicht. Es wird sich dank seiner Verbindung mit dem richtigen S‘‘A erheben.

Die obengenannten schlechten Folgen kommen genau deswegen, weil du dich mit ihr abgeben wolltest. Mit anderen Worten, diejenigen Teile von S‘‘A, welche sich falsch mit  Malchut verbinden werden, werden die Seelen mit allen möglichen Mängeln erzeugen.

 

Aus dem TV Programm „Die Geheimnisse des Ewigen Buches“ 

[#210017]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

„Sei stark und mutig!“

Tora, Deuteronomium 31:06: Sei stark und mutig! Fürchte dich nicht, noch sei bestürzt über sie, denn der Herr, dein Gott, ist der Eine, der mit dir geht. Er wird dich weder im Stich lassen, noch dich verlassen.

Moses sorgte sich um die Menschen wie um seine Kinder. Schließlich konnte er selbst das Land Israel nicht betreten, da er seine höchste Stufe erreicht hatte und auf die nächste Generation warten musste.

Er scheint in unsere Zeit zu springen, um darauf zu warten, dass die heutige Menschheit das Licht sieht, um sich zu erheben, sich zu erziehen, dieselbe vierzigjährige Reise durch die Wüste (im spirituellen Sinn des Wortes) zu vollenden und bereit zu sein, in das Land Israel einzutreten, das heißt, die Eigenschaft der absoluten Anheftung an den Schöpfer zu erlangen.

Dann werden sich alle großen Seelen, welche von Moses geführt werden, mit denjenigen zusammenschließen können, die sich auf der ganzen Erde versammeln. Zusammen werden sie die spirituelle Erhabenheit erlangen.

Frage: Die in der Tora beschriebenen Stufen reichen von Adam bis hin zum Einzug in das Land Israel. Geht die gesamte Menschheit auf diesen Wegen?

Antwort: Die Menschheit muss notwendigerweise dieselben Zustände durchlaufen.

Frage: Das heißt, wie sie sagen, dass jeder Mensch in sich selbst, die Tora schreiben soll? Ist das die Bedeutung davon, alle diese Zustände zu durchlaufen? Und Moses wartet bis wir ihn erreichen, das heißt, er wartet, bis alle anderen Verlangen zu ihm kommen?

Antwort: Nicht nur Moses wartet auf sie, sondern alle Vorväter: Abraham, Isaak, Jakob mit seinen Frauen, Adam HaRishon und Eva. Alle sind da.

 

Aus KabTV „Geheimnisse des Ewigen Buches“ 23/1/17

[214057]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was ist, wenn ich benutzt werde?

Frage: Wie kann ich den eigenen Egoismus und den der anderen erkennen, oder wenn ich benutzt werde? 

Meine Antwort: Wenn ich die Ähnlichkeit des Schöpfers erlangen will, um die nächste Stufe der Wahrnehmung der ganzen Wirklichkeit, der Natur, der Schöpfung zu erklimmen, dann ist es mir unwichtig, ob ich benutzt werde oder nicht. 

Ich muss ein völlig anderes Konzept annehmen: Alles, was in der Natur existiert, mich eingeschlossen, wird von einer Einzigen Kraft erschaffen und erhalten, dem Schöpfer. Und es interessiert mich  nicht, was andere Leute denken, und was in der Welt passiert. Dieses wird vom Schöpfer gelenkt.

Deshalb versuche ich durch alles, was in den kabbalistischen Büchern steht, eine Verbindung mit dem Schöpfer zu finden, um in Allem Ihn zu sehen und nicht die anderen Menschen mit ihren Verlangen und Gedanken. Es ist alles weit hergeholt. In Wirklichkeit existiert nichts davon.

 

Aus der Lektion in Russisch, 11.06.2017

[#213098]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

„Des Ewigen Namen ruf ich aus…“

„Des Ewigen Namen ruf ich aus: Gebt Größe unserm Gott!“ (Tora, „Debarim  – Rückschau“, 32:03)

 Frage: Warum sagt man nach dem Segen „ Amen“?

Meine Antwort: „Amen“ übersetzt bedeutet „Wahrheit“, „Das Einzig Wahre“. In allen Sprachen wird es auch so ausgesprochen, “Amen“, als Zeichen, als Siegel nach jeder unbestrittenen Aussage.

Frage: Was bedeutet: „Des Ewigen Namen ruf ich aus…“?

Meine Antwort: Wenn ich innerhalb meines Verlangens so handeln kann, dass alle Teile meines Verlangens zusammengefügt sind und sich darin der Schöpfer offenbart.

Der Schöpfer offenbart sich nicht einfach so. Das ist die Eigenschaft des Gebens. Die kann sich nur auf einer bestimmten Grundlage, quasi auf einem Substrat offenbaren. Diese Grundlage muss ich aus meinen Verlangen, aus der Verbindung mit den anderen heraus aufbauen. Wenn zwischen uns eine Verbindung aus absolutem Geben und Liebe entsteht, wird sich in unseren inneren Eigenschaften der Schöpfer offenbaren.  Dies ist auch Sein Name.

Frage: Warum gibt es unterschiedliche Namen des Schöpfers?

Meine Antwort: Die Namen des Schöpfers sind die verschiedenen Stufen und Arten der Liebe sowie die Eigenschaft des Gebens.

Der Schöpfer hat viele Arten, weil Sein Einziger Name der vier Buchstaben umfassende Name HaVaYaH ist und die zehn Sefirot umfasst. Ihn selbst kann man nicht erreichen, Er äußert sich in den Eigenschaften des Menschen.

Deshalb existieren zehn so genannte unauslöschliche Namen, zehn Sefirot, und zusätzlich noch andere.

Frage: Wir sagen oft: Allmächtiger Gott, Gütiger, Barmherziger usw. Kann man das als Namen des Schöpfers bezeichnen?

Meine Antwort: Nein, das sind Epitheta, keine Namen. In gleicher Weise kann ich über eine Person sagen: „ Er ist gütig und weise“, aber es ist kein Name, sondern eine bestimmte Eigenschaft.

 

Aus der TV-Programm „Geheimnisse des Ewigen Buches“, 30.01.2017

[#214981]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Den Sinn des Lebens begreifen

Frage: Wenn der Mensch auf jeden Fall zum Schöpfer kommt, warum überlädt er sich dann damit, endlose Bücher zu lesen?

Meine Antwort: Man soll sich mit nichts überladen. Man soll einfach verstehen, dass ein Mensch auf der Grundlage seines Verlangens handelt, und es kann hier keinen Zwang geben. Kabbala bietet sich Menschen an, die ein Bedürfnis spüren, sich auf höchstem Niveau zu verwirklichen. Aber dafür muss ein Mensch ein inneres Verlangen haben.
Ich wollte den Sinn des Lebens begreifen. Sonst wollte ich nichts wissen. Ich verstand, dass alles andere vom Menschen erfunden wurde, und der Sinn des Lebens muss von der höchsten Ebene der Natur kommen, vielleicht – dem Geist.
Frage: In welchem Alter haben Sie angefangen, das zu fühlen?

Meine Antwort: Mit etwa sechs, sieben Jahren. Ich musste es wissen. Aber ich mischte es mit Interesse an Anthropologie und Kosmologie: entweder nach innen graben, in die Erde oder außerhalb der Erde, in den Weltraum. Alles andere – Bauarbeiter, Arzt, Flugzeugkonstrukteur werden – interessierte mich wenig.
Wenn ein Mensch das Streben hat, den Sinn des Lebens zu enthüllen, und das haben nur sehr wenige Menschen, dann beginnt er, sich mit der Kabbala zu beschäftigen. Er muss dieses Geheimnis in sich selbst ausgraben. Und nicht aus der Sicht der Religion, um an etwas zu glauben – sondern um zu offenbaren.
Mit anderen Worten, es gibt versteckte Kräfte, die enthüllt werden müssen. Wenn wir diesen Wandschirm auseinander schieben, werden wir sehen, was sich hinter der Hülle unserer Welt befindet. Wir müssen das ganz klar verstehen, ohne irgendwelche imaginären Gedanken oder Wünsche – nur in unseren Sinnesorganen.
Aus der russischen Lektion, 14.05.2017

[#213217]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 6 7 8 9 10 ... 738 739 740 Weiter