Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Gibt es Meditation in der Kabbala? (Und ist sie gar von Bedeutung?)

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Ich weiß, dass in einem eurer Videos Tony Kosinec erklärt, dass Meditation mit der authentischen Kabbala nichts zu tun hat. Jedoch hat uns Abraham Abulafia Bücher hinterlassen, die sich mit meditativen Techniken in der Kabbala beschäftigen. Während sich diese Techniken von fernöstlichen Meditationspraktiken insofern unterscheiden, dass Abulafias Methoden den Gebrauch des Intellekts, im Gegensatz zu dessen Ablehnung, erfordern, hat ‚stille Meditation‘ in der Methode der Kabbala immer eine wichtige Rolle gespielt. Vielleicht fand Baal HaSulam diese Praktiken für sein Lehrsystem nicht relevant, aber wird dadurch die Gültigkeit dieser meditativen Praktiken ebenfalls für andere kabbalistische Systeme abgelehnt?

Meine Antwort: Manchmal wird das Wort Meditation in der Kabbala im Sinne einer tiefen Analyse der eigenen Absichten und Eigenschaften verwendet. Aber eigentlich gibt es diesen Begriff in der Kabbala nicht – so wird lediglich von den Leuten das Konzept der „Inneren Beobachtung“ in andere Sprachen übersetzt. Abgesehen davon gibt es natürlich einen Unterschied in den Auslegungsweisen von östlichen und europäischen Schulen.

Wäre es nicht besser, anstatt sich mit all diesen Dingen zu beschäftigen, sich einfach an die für uns naheliegendste und effektivste Quelle zu wenden – die Arbeiten von Baal HaSulam; und anstatt über Geschichte und Geographie zu diskutieren, zu beginnen sich selbst zu korrigieren? Welchen anderen Grund gibt es denn sonst hier auf dieser Welt zu sein?

Verwandtes Material:
Blog-post: Kabbalistische Meditation
Blog-post: Was können wir tun, um den Wunsch nach Korrektur zu erwecken?
Kabbala Blog: Kabbala – Ein Benutzerhandbuch
Video: Entwicklung der Verlangen


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wir schwimmen in einem Meer von Informationen – wie Croutons in der Suppenschüssel

Michael LaitmanWir existieren in einem Meer an Informationen. Darin schwimmen wir wie die Croutons in einer Schüssel Suppe. Alles und jeder befinden sich in der Suppe. Hier existiert keine Zeit, und darum macht es nichts, ob Sie den Unterricht Live oder aus dem Archiv anschauen – alles befindet sich in diesem Meer an Information, einschließlich Abraham, Rashbi, Moses, der Ari und Baal HaSulam. Ob Sie nun in „Echtzeit“ an der Lektion teilnehmen oder nicht, es ist nur ein psychologisches Gefühl von jemandem, der noch nicht die Grenzen dieser Welt durchbrochen hat.

Wenn jemand z.B. nicht weiß, dass die Lektion nicht in Echtzeit gehalten wird, dann schaut er sie so an, als würde sie dies. Das kommt daher, da die Information nicht alt wird. Und es macht nichts, zu welcher Tages- oder Nachtzeit wir studieren, weil alles, was wir studieren, sofort ins gesamte Universam eindringt und dort enthüllt wird.

Diese Information wurde noch nie jemanden enthüllt, und erst jetzt wurde sie publik gemacht mit der Hilfe einer vereinigten Gruppe. Diese Kraft existiert bereits in dem Feld, welches von uns gefüllt werden muss – im gesamten Raum der Welt der Unendlichkeit. Und wir füllen ihn. Und die restliche Menschheit besteht auch in dieser Information, weil sie im gleichen Bereich besteht, dem wir unsere Information hinzufügen.

Wir tun dies, weil nach dieser Einengung nur eine dünne strahlende Linie von der Unendlichkeit in diese Welt eindringt – ins Zentrum des Universums. Alles außer dieser dünnen Linie ist Leerraum, und wir füllen diesen Raum mit der Arbeit, die wir tun.

Aus diesem Grunde existieren die sensorische und rationale Information bereits, die wir aus diesem Raum herausholen. Und alle Menschen, ohne Rücksicht auf ihren Ort, oder ob sie wollen oder nicht, drehen sich um sie herum, in Harmonie mit ihr.

Es gibt davon ein gutes Beispiel in der Natur. Haben Sie jemals einen Vogelschwarm in der Luft gesehen und plötzlich drehen sich alle Vögel gemeinsam um? Woher wissen sie, dass sie umdrehen müssen? Weil sie ihre Information von einer Stelle bekommen. Die gleiche für jeden Teil in der Natur. Physiker entdecken ebenfalls, dass sich das Anziehungskraftfeld sofort ausdehnt und dass elementare Teilchen andere sofort über irgendwelche Veränderungen informieren. Alles, was wir lernen, besteht bereits „um uns herum“ – so stimmen Sie sich einfach ein und füllen Sie sich!

Darum gibt es keine Zeit und macht es keinen Unterschied, wann Sie die Lektion anschauen. Sie kommen mit der spirituellen Information in Kontakt, die bereits in diesem Raum enthüllt wurde, und diese Information besteht dort für Sie.

(Aus meiner Lektion vom 27. Juni 2008)

Verwandtes Material:
Blog-post: Das Internet ist einfach ein Schritt in die Richtung, unsere wahre Verbindung…
Der Ursprung der Kabbala
Archiv der Kabbala Unterrichte


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie kann Einzigartigkeit transformieren, ohne verändert zu werden?

Michael LaitmanZwei Fragen, die ich über die 613 Verlangen und die Transformation der Einzigartigkeit erhielt:

Frage: Lieber Rav Michael Laitman, die Lehren sprechen über 613 Verlangen, doch alle kommen sie von einem ursprünglichen Verlangen durch den Schöpfer. Als wir uns selbst vom Schöpfer entfernt haben, zerbrach dieses eine Verlangen in 613, von denen 612 unwahr sind und nur eines ist wahr. Richtig?

Meine Antwort: Ja.

Frage: Wie kann Einzigartigkeit transformieren, ohne verändert zu werden?

Meine Antwort: Alles bleibt gleich, außer der Absicht „für sich selbst“ in allen unseren Gedanken, Verlangen und Handlungen. Die Absicht verändert sich ins Gegenteil – „für andere“. So wird man dem Schöpfer ähnlich und wenn das geschieht, dann nimmt man sich selbst auf diese Weise wahr.

Verwandtes Material:
Blog-post: Spiritualität liegt über unserer Welt (für Fortgeschrittene)
Blog-Post: Was versteht die Kabbala unter „Sünde“?


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was unterscheidet die Kabbala von dem Fußball-Wahnsinn?

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Zur Zeit sind wir Zeuge von diesem weltweiten „Fußball-Wahnsinn“. Es scheint, als ob Leute ihre Absichten, ihre Gedanken und Verlangen zu diesem Sport sogar an Tagen ‚aufwärmen‘, an denen keine Spiele stattfinden. Das Fernsehen bombadiert uns virtuell mit dieser „Absicht“ – Leute tragen die Farben ihres Lieblings-Teams, jeder spricht darüber und langsam wird es zur ‚einzigen wirklichen Sache, die existiert‘, selbst für diejenigen, die keine Fans sind. Menschenmassen durchleben die gleichen Emotionen.

Was ist der Unterschied zwischen diesem Phänomen und dem, was wir in unserem Unterricht und der Verbreitung zu tun versuchen? Was macht unsere Absicht und unser Ziel wichtiger als ihres, wenn wir immer noch in der Vorbereitungsphase sind und nicht wirklich den Unterschied sagen können?

Meine Antwort: Das Ziel und das Ergebnis.

Verwandtes Material:
Blog-post: Strebe Deinem Ziel entgegen und überlasse dem Schöpfer den Rest


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die gesammelten Werke von Rabash – Neue Ausgabe

Gerade haben wir eine neue Ausgabe der gesammelten Werke von Rabash veröffentlicht (in Hebräisch). Die dreibändige Buchreihe beinhaltet Material, das nie zuvor veröffentlicht wurde. Die Bücher können hier erworben werden.

Neue Ausgabe der gesammelten Werke von Rabash

Diese dreibändige Buchreihe umfasst das gesamte Material von Rabash. Darüber hinaus bereiten wir gerade auch die gesammelten Werke von Baal HaSulam zur Veröffentlichung vor.

Wir studieren ausschließlich die Werke von Baal HaSulam und Rabash. Aus diesem Grund empfehle ich jedem, diese Bücher zu besitzen.

Verwandtes Material:
Kabbala Quellen – Ursprung der Kabbala


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Verhalten Sie sich außerhalb der Gruppe wie alle anderen!

Verhalten Sie sich außerhalb der Gruppe wie alle anderen!Zwei Fragen, die ich darüber erhielt, wie man in der Gruppe und außerhalb von ihr handelt:

Frage: Es ist großartig, dass sich alle vor dem Ziel annullieren. Aber sollte man es so tun, wie die Mehrheit handelt? Wissen einige besser als andere, was das Beste für die Gruppe ist?

Meine Antwort: Die richtige Art zu handeln, wenn Sie alleine und wenn Sie in der Gruppe sind, geht aus den Naturgesetzen hervor. Das ist so, da wir alle Teil der Natur sind und es Gesetze gibt, die alle unsere Verlangen, Gedanken und Handlungen lenken. Wir müssen diese Gesetze kennen und sie befolgen, dann werden wir uns absolut wohl fühlen. Wir werden spüren, dass unsere Existenz ewig und perfekt ist – genau wie die Natur oder der Schöpfer.

Frage: Ist es richtig, mich selbst vor meinen Freunden, die nicht Kabbala studieren und nichts mit ihr zu tun haben, zu annullieren?

Meine Antwort: Sie sollten auf keinen Fall kabbalistisch gegenüber anderen außerhalb der Gruppe handeln. Wenn Sie sich außerhalb der Gruppe aufhalten, müssen Sie sich wie alle anderen verhalten! Es steht geschrieben: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!“ Das bedeutet, dass Sie nicht einfach jeden lieben sollten, sondern nur Ihren Nächsten, in Übereinstimmung mit Ihren Bestrebungen und Ihrem Ziel.

Verwandtes Material:
Blog-post: Die größte Macht stammt daher, sich vor anderen zu ergeben
Artikel von Baal HaSulam: Die Liebe Gottes und die Liebe der Geschöpfe


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Eine Frau kann andere lieben – egoistisch

Michael LaitmanZwei Fragen, die ich über Frauen, Liebe und Egoismus erhielt:

Frage: In einem Ihrer Gespräche erwähnten Sie, dass Frauen wissen, wie man liebt oder diese Fähigkeit haben und Männer nicht. Wenn wir alle egoistisch sind, welche Art Liebe können Frauen geben?

Meine Antwort: Egoistische Liebe. Eine Frau kann für andere Menschen sorgen, die sie auf egoistische Weise liebt oder respektiert.

Frage: Lieber Rav, ich studiere die Kabbala seit einiger Zeit. Ich verstehe völlig, dass ich total egozentrisch bin und hoffe, dass mir der Schöpfer in dieser Sache hilft. Aber es scheint, als ob ich mehr denn je die Egozentrik anderer Menschen in meinem täglichen Leben bemerke und ich kann das überhaupt nicht ausstehen. Was kann ich tun, um Vorurteile zu überwinden und ihnen gegenüber wenigstens höflich, wenn nicht sogar mitfühlend zu sein, was mir sehr schwer fällt?

Meine Antwort: Was Sie in anderen sehen, ist Ihr eigenes Spiegelbild, entsprechend der Regel: „Jeder, der andere verdammt, verdammt sich selbst“. Doch wenn Sie sie liebten, würden Sie auch ihren Egoismus lieben – so wie Sie es bei Ihrem eigenen Baby tun würden.

Verwandtes Material:
Artikel von  Michael Laitman: Wer bin ich?
Artikel von Michael Laitman: Wie baut man eine spirituelle Beziehung auf?


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Alle Menschen auf der Welt leiden an der selben Krankheit

Michael LaitmanZwei Fragen, die ich darüber erhielt, ob es für die spirituellen Führer der Welt am besten wäre, sich zu vereinigen:

Frage: Wenn wir alle Leute der Wahrheit an einem Platz versammeln und sie im Gesamtsystem aufeinander abstimmen würden, würden wir dann im Stande sein, die Nachwelt und die Entwicklung unseres Planeten mit unserem Licht oder unserer Information zu beeinflussen?

Meine Antwort: Wir müssen die Kabbala allen Leuten in der Welt verbreiten, die Welt als Ganzes akzeptieren und jede Person mit allem versorgen, dass sie für die Korrektur braucht, egal wo sie wohnt. Alle Leute in der Welt leiden an der selben Krankheit – dem Egoismus, der sie vom Licht des Lebens trennt. Folglich braucht jeder das gleiche Medikament – das Höhere Licht. Das ist es, was wir glauben und das ist es, warum wir die Kabbala zu jedem verbreiten. Danach liegt es an jedem selbst, die Medizin jetzt einzunehmen oder später, wenn er seine Krankheit in einem fortgeschritteneren Stadium fühlen wird.

Anstatt an einem Ort, müssen die Leute sich in einer Absicht versammeln, ungeachtet der physischen Entfernung, die sie trennt. Das ist der Zweck unserer Welt. Dennoch, wenn jemand nach Israel ziehen will, um sich unserer Gruppe anzuschließen, schicken wir ihn nicht fort. Ungefähr 5 bis 10 Menschen ziehen jedes Jahr hier her zu uns. Jedoch betrachte ich das nicht als notwendig für den spirituellen Fortschritt. Es hat auch Fälle gegeben, wo Leute hierher zogen und dann fanden, dass es für sie zu intensiv war und sie an ihren vorherigen Wohnort zurückkehren mussten.

Frage: Die spirituellen Führer in der Welt, wie Rav Laitman und der Dalai Lama, ebenso ihre Studenten, haben eine spirituelle Verbindung miteinander. Helfen sie einander auch (ich meine nicht das World Wisdom Council)? Ich bekomme den Eindruck, dass Spiritualität einfach ein Spiel ist, wo jede Person (oder Gruppe) für sich selbst spielt. Früher oder später sind die Leute von diesen Spielen müde, weil Sie anfangen, sich dabei wie der Fußball selbst zu fühlen – und Sie wollen für keine Mannschaft mehr spielen. Wenn die spirituellen Führer eine Verbindung mit einander haben, warum wird sie uns, den Massen, nicht offenbart – in einer materiellen Form und mit einem wahren Endziel (wieder meine ich nicht das World Wisdom Council)?

Meine Antwort: Ich assoziiere mich mit keiner Organisation, einschließlich des World Wisdom Councils und ich habe keine Verbindung mit irgendwelchen spirituellen Führern. Ich nehme nur daran teil, um, wo auch immer ich eine Gelegenheit sehe, die Kabbala zu verbreiten. Die Kabbala ist von so anderer Art, als andere Methoden, schon an der Wurzel so völlig verschieden, dass wir uns nicht mit irgendeiner irdischen Methode oder Religion vereinigen oder mit ihr zusammenarbeiten können.

Verwandtes Material:
Blog-post: Verbreite die Kabbala im Internet, doch als erstes finde heraus, wie!
Blog-post: Religion und Kabbala sind Gegensätze
Artikel von Baal HaSulam: Der Frieden


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Komplexität der hebräischen Sprache

Ich traf mich mit Dan Kaner, dem Nachrichtensprecher von Radio Kol Israel und ein populärer Fernsehmoderator in Israel. Das Gespräch wurde aufgezeichnet.

Dan Kaner & Michael Laitman

Dan Kaner ist ein wahrer Meister der hebräischen Sprache, mit außergewöhnlichen Kenntnissen ihrer Komplexität, Herkunft, Geschichte und Entwicklung. Daher war es ein wahres Vergnügen, mit ihm über die hebräische Sprache, wie sie in der Kabbala angewendet wird, zu sprechen.

Ursprünglich ist Hebräisch ein Symbol für die Kräfte, die im Universum wirken. Sie drückt harmonisch das Wesen des Menschen und der Natur durch Schriftzeichen und Symbole (TANTA) aus. Die Buchstaben zu kombinieren und anzuordnen, um Worte und Sätze zu bilden ist ein Hilfsmittel, den Ablauf der Erschaffung und der Korrektur der Geschöpfe bis hin zur vollständigen Korrektur zu beschreiben – der Ähnlichkeit mit dem Schöpfer oder des Lichtes. Die Thora zeigt diesen Ablauf beispielhaft. Zu wissen, welche Kräfte und Handlungen von den Buchstaben angedeutet werden, ermöglicht es einem, ständig den gesamten Prozess der Schöpfung zu gehen, auf verschiedenen Stufen in ihn miteinbezogen zu werden und dadurch ein besseres Verständnis vom Plan des Schöpfers zu erlangen.

Dan war sehr von dem Reichtum beeindruckt, den die Sprache der Kabbala bietet, um die hebräische Sprache zu beschreiben, die Empfindungen, die jeder Buchstabe hervorruft, wenn er auf kabbalistische Weise erklärt wird und die Musik der Gefühle, die in der Kombination der Buchstaben spielt. Er hat verstanden, dass Kabbala den Menschen befähigt, die Welt der Buchstaben, Symbole, Kräfte und Verlangen zu betreten – sie und ihre Erfüllung mit dem Licht zu spüren.

Verwandtes Material:
Blog-post: Zwischen den Linien – Ein Gespräch über Worte und Buchstaben
Einführung in die Weisheit der Kabbala (Pticha)


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wird sich Bnei Baruch in ein kommerzielles Unternehmen oder eine politische Bewegung verwandeln?

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Könnte die Möglichkeit bestehen, dass Bnei Baruch zu einem kommerziellen Unternehmen oder einer politischen Bewegung wird, die versucht, Kabbala überall durchzusetzen?

Meine Antwort: Solange ich hier bin, wird dies nie geschehen! Ich bin sicher, dass wir immer die notwendigen Fiananzmittel erhalten und sammeln werden, die wir für unsere Arbeit benötigen, doch diese Finanzen kommen immer nur von unseren Studenten, weil wir von anderen Leuten oder Organisationen kein Geld einsammeln. Diese Mindestsumme erhält unsere freien Internetseiten und das gesamte dort verfügbare Material aufrecht, inklusive der Texte aller Bücher über die gesamte Weisheit der Kabbala, die man umsonst herunterladen kann. Zusätzlich werden davon auch unsere Zeitungspublikationen und die Produktion aller möglichen Medien unterstützt. Hunderttausende von Dollars gehen monatlich durch unsere Organisation und diese Gelder sind ausschliesslich „unsere“!

Was die Politik betrifft, so werden wir uns immer von ihr fernhalten, denn wir wissen, dass es keine Führer in dieser Welt gibt, und dass jeder von Oben gelenkt wird. Wir werden nie versuchen, die Massen durch Regierungen zu erreichen, sondern nur von „unterhalb“ – von uns aus direkt zu den Massen. Weil dies nämlich die Bedeutung von „Die Ankunft des Messias“ ist – lesen Sie auch den Artikel von Baal HaSulam „Das Horn des Messias“. Die Kabbala muss jeden Menschen, ihren Punkt im Herzen, persönlich erreichen. Ich bin sicher, dass die Zeit kommen wird, wenn die Menschen nur soviel verdienen, wie sie brauchen, und den Rest geben sie der Korrektur der Welt!

Verwandtes Material:
Blog-post: Wessen Geld ünterstützt die Kabbala Akademie?
Über Bnei Baruch


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 730 731 732 733 734 ... 767 768 769 Weiter