Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beende Deine Tagträume!

Michael LaitmanZwei Fragen, die ich darüber erhielt, wie man Träume wahr werden lässt und was die spirituelle Bedeutung von Zähnen und Haaren ist:

Frage: Woher kommt es, dass wenn man sich etwas wirklich wünscht – so sehr, dass man den ganzen Tag davon vor sich hinträumt – es nicht dazu verpflichtet ist, sich zu erfüllen? Bedeutet dies, dass es besser ist, von etwas nicht zu träumen und zu schwärmen, wenn man es wirklich möchte?

Meine Antwort: Wenn Ihre Träume mit dem Plan des Schöpfers übereinstimmen, dann werden sie sich mit Sicherheit erfüllen. Deshalb empfiehlt die Kabbala, statt der Träumerei anzufangen, sich ihm anzugleichen.

Frage: In einer Ihrer Lektionen versprachen Sie, zu erklären, warum wir ohne Zähne und Haare geboren werden und auch, warum wir sehr wenig Zähne und Haare haben, wenn wir alt sind.

Meine Antwort: Das ist so, weil Zähne ein Zeichen des Wachstums und der Fähigkeit der Nahrungsverarbeitung sind, ähnlich wie bei Mühlsteinen, die Korn verarbeiten, um Mehl zu mahlen. Zähne symbolisieren die Fähigkeit eines Menschen zu erkennen, welche Verlangen und Lichter für das spirituelle Wachstum verwendet werden können.

Das hebräische Wort für Haar ist Searot und stammt vom Wort Soer ab – jemand mit einem brennenden Verlangen. Haare sind ein Zeichen von zusätzlichen Verlangen, die im Alter verschwinden und somit bekommt eine Person in unserer Welt eine Glatze, wenn sie alt wird. Das ist schön beschrieben von einem großen Kabbalisten namens RaMChaL im Buch Adir BaMaarom.

Verwandtes Material:
Blog-post: Sind Träume das Leben der Seele?
Artikel: Körper und Seele


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Krieg ist Krieg

Krieg ist KriegEine Frage, die ich erhielt: Wie kannst Du dem Prinzip „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ treu bleiben, wenn ein Krieg stattfindet und Du auf Deinen Nächsten schießen musst, der aus irgendeinem Grund Dein Feind geworden ist und Dich jetzt töten will?

Meine Antwort: Es gibt präzise Gesetze für das Verhalten in dieser Situation und sie werden in der Thora erklärt. Wenn das Gesetz sagt, dass Du jemanden in einer speziellen Situation töten musst, dann musst Du das tun und Du hast kein Recht das zu unterlassen. Das Gegenteil ist ebenfalls richtig.
Es gibt Situationen, in denen der körperliche Tod eines Menschen seine Korrektur ist. Das Prinzip „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ muss im Verhältnis zu der Beziehung zwischen den Seelen, nicht zwischen den Körpern, betrachtet werden.

(Bild oben: Ich gehe neben Soldaten der chilenischen Junta her. Nebenbei bemerkt – „Junta“ bedeutet „Gruppe“ – so nennen sich unsere chilenischen Freunde)

Verwandtes Material:
Blog-post: Brauchen Kabbalisten eine Armee?


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Warum betreten Kabbalisten nicht die politische Bühne?

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Immer mehr Leute erwachen und erkennen das Böse, welches in uns ist. Warum gehen Kabbalisten nicht in die Politik? Wäre die Gründung einer politischen Partei nicht ebenfalls ein Weg, das Wissen der Kabbala zu verbreiten? Oder würde dies der Verbreitung dieser Weisheit schaden? Selbst wenn die Leute das, was sie zu hören bekommen, nicht mögen, so hätten sie doch eine Beziehung zum kabbalistischen Wissen. Würde denn nicht das Licht den Menschen anschließend einen Anstoß in die richtige Richtung geben?

Meine Antwort: Unser Ziel ist es, die Leute zu unterrichten und ihnen Wissen über die wahre Struktur der Welt, deren Ziel und die Rolle des Menschen in der Welt, zu geben. Die Menschen werden bald zu verstehen beginnen, dass sie ihren Lebensstil, das gesamte Sozialsystem und die Beziehung der Regierungen untereinander ändern müssen, um eine bessere Zukunft erlangen zu können. Folglich wird ein Verlangen entstehen, die Welt zu verändern, basierend auf unseren Erklärungen über das Funktionieren der Gesetze in der Gesellschaft und der Welt. Schließlich wird man ganz natürlich realisieren, dass die Welt durch Kabbalisten regiert werden muss.

Jedoch wird dies im Ausmaß der kabbalistischen Bildung der Leute und deren Kenntnis über das Böse und die Korrektur geschehen. Bis dahin müssen wir die Kabbala von unten nach oben verbreiten, denn jeder Versuch in die Politik zu gehen (das Bildungsministerium zu „übernehmen“ und die Kabbala den Massen zu lehren) wird missverstanden und angefeindet werden.

Verwandtes Material:
Blog-post:Wird sich Bnei Baruch in ein kommerzielles Unternehmen oder…
Blog-post: Lösung für den Konflikt der Zivilisationen
Artikel: Synergie – Veränderung hin zu altruistischen sozialen Werten


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

In der Spiritualität gibt es keine Strafzettel wegen Geschwindigkeitsüberschreitung!

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Lieber Rav, als ich dreißig wurde, hörte ich auf, irgendetwas zu fühlen. Mein Leben wurde grau, wertlos und leer. Ich dachte, so fühlt sich das Alter eben an und akzeptierte es eben. Die Jahre gingen ins Land und eines Tages sah ich „zufällig“ ein Programm, in dem Sie über Kabbala sprachen. Es berührte mich, also ging ich auf Ihre Website und verbrachte drei Jahre damit, dort die Materialien selbstständig zu studieren. Aber vor einem Jahr wurde ich so „durchgeschüttelt“, dass ich nicht mehr allein bleiben konnte und fing an, nach anderen Leuten zu suchen, die sich auch für Kabbala interessierten. Und der Ball kam ins Rollen! Im letzten Jahr bildeten wir eine Gruppe, mieteten einen Raum zum Studieren, gingen zu einem Kongress und führten eine Buchmesse durch, die noch mehr Menschen zur Kabbala brachte. Wenn Männer und Frauen heute in unser Zentrum zur Sonntagslektion kommen, fühle ich mich verantwortlich dafür, dass alles glatt geht. Und all dies geschieht nach gerade mal einem Jahr!

Die Zeit scheint unglaublich schnell vorbeigegangen zu sein. Mehr Dinge geschahen während dieses Jahres als je zuvor in meinem Leben. Meine Zustände ändern sich so schnell, dass ich keine Zeit habe, darüber nachzudenken, was geschieht. Meine Frage ist: Durchlaufe ich meine Reinkarnationen schneller? Oder fühle ich diese Reinkarnation stärker? Oder mache ich die verlorene Zeit für die Dinge wett, die ich hätte tun müssen, aber nicht tat?

Meine Antwort: Es gibt keinen „schnellen“ Weg, es gibt keine Geschwindigkeitsbegrenzung und es gibt keine Strafzettel wegen Geschwindigkeitsüberschreitung. Jedoch müssen Sie immer prüfen:

1. Was ist Ihre Absicht? Ist sie, absolutes Geben zu erreichen – in der Verbindung mit Ihren Freunden durch gegenseitige Bürgschaft?

2. Ist das das Ziel, auf das Sie sich zu bewegen? Sie müssen die Eigenschaft des Gebens, das Gegenteil Ihres gegenwärtigen Zustands, allmählich erreichen.

3. Woher bekommen Sie die Kraft, um vorwärts zu gehen? Wenn Sie sie aus sich selbst heraus bekommen, dann werden Sie von Ihrem natürlichen Egoismus angetrieben – und der führt nicht zur „Absicht“. Wenn Sie Ihre Energie jedoch von der Gruppe erhalten, dann gehen Sie auf das richtige Ziel zu.

Verwandtes Material:
Blog-post: Korrektur liegt in der Einheit
Blog-post: Wo ist unser Moses?
Kabbala Heute Artikel: Störche und Teamarbeit
Baal HaSulam Artikel: Die Bürgschaft


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Willst Du eine göttliche Offenbarung haben – dann streng Dich an!

Michael LaitmanZwei Fragen, die ich zum Sinn des Lebens erhielt:

Frage: Warum sollte die Kabbala nur von denjenigen studiert werden, die ihren Weg im Leben, ihre Interessen und Ziele verloren haben? Warum sollten nicht auch Menschen sie studieren, die erfolgreich und talentiert sind? Es hört sich an, als ob Sie sagten, dass nicht alle Menschen gleich sind, wenn es um ihr Bestreben geht, den Egoismus loszuwerden.

Meine Antwort: Die Kabbala beantwortet nur Fragen über den Sinn des Lebens, die sich möglicherweise so ausdrücken: „Was ist der Sinn und Zweck meines Lebens? Was ist der Zweck für all das Leid? Wer braucht es, wer hat Vergnügen daran? Wer empfängt und wem kann ich geben?“ Nur Menschen, die dies ständig fragen, brauchen Kabbala, denn sie werden die Antworten dazu nirgendwo sonst finden!

Frage: Einer der Vorväter der Kabbala stellte die Frage „Was ist der Sinn meines Lebens?“ Danach hatte er eine solch große göttliche Offenbarung, dass er fähig war, die Methode zur Erlangung dieser göttlichen Offenbarung niederzuschreiben, die er Kabbala nannte. Ich denke, es ist höchst unrealistisch zu sagen, dass er der einzige war, der diese Frage stellte – es müssen sich zumindest einige andere Individuen der Spezies Homo Sapiens vor ihm diese Frage gestellt haben.

Meine Antwort: Die Frage zu stellen „Was ist der Sinn meines Lebens?“ ist noch nicht genug, um die Höhere Welt, ihre Funktion und ihr Programm der Herrschaft zu enthüllen. Man braucht auch ein besonderes Verlangen (eine Seele) und einen Auftrag (seine Verwirklichung). Dies wird einer Person nicht nur wegen ihrer anfänglichen Absicht gegeben, sondern ist ebenfalls von ihren Anstrengungen abhängig. Du solltest versuchen, eine ebensolche „göttliche Offenbarung“ für Dich geschehen zu lassen!

Verwandtes Material:
Blog-post: Wir sind der Enthüllung sehr nahe


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Erlösung erfolgt durch die Hand des Schöpfers

Michael LaitmanIch erhielt Fragen über den Abstieg und wie man damit umgeht:

Frage: Manchmal verliere ich die richtige Absicht und fühle mich, als käme ich vom spirituellen Weg ab. Manchmal habe ich Angst und fühle mich leer in Bezug auf diese Welt. Es gibt sogar Zeiten, in denen ich mich inspiriert fühle und viel tue, aber ich spüre trotzdem, dass das eine Lüge ist und dass mir die richtige Ausrichtung fehlt. Wenn ich diese Gefühle habe, sollte ich dann versuchen, den Schöpfer zu sehen und was Er mir dadurch zu „sagen“ versucht?

Meine Antwort: Du wirst noch mehr Eindrücke sammeln müssen, um die Höheren Stufen zu fühlen. Was du tun solltest? Einfach weitermachen (lies die Texte von Baal HaSulam und Rabash, die davon handeln). Niemand weiß vorher, welches Volumen seiner Seele in jedem Reshimo und jedem Grad vollständig enthüllt werden muss, damit die Seele dann zum nächsten Grad aufsteigt. Deswegen ist das einzige, was wir tun sollten, in eine Richtung zu „streben“, „wie ein Ochse zur Bürde und ein Esel zur Last.“ „Es liegt nicht an dir, die Arbeit zu vollenden, dennoch musst du sie stetig und beharrlich tun und es steht dir nicht frei zu gehen,“ und dann wird die Korrektur als „Erlösung durch die Hand des Schöpfers“ augenblicklich und unerwartet kommen, entsprechend dem Prinzip „du strengst dich an – und du findest.“

Frage: Wenn ich mich im Stadium des Abstiegs befinde, sollte ich sofort ein Buch öffnen oder sollte ich zuerst versuchen, dieses Stadium selbst zu überwinden?

Meine Antwort: Es ist das Beste, ein Buch zu öffnen, geh auf unsere Webseite oder auf meinen Blog, um etwas zu lesen oder zu sehen, was deine Gefühle beantworten wird. Für Anfänger empfehle ich mein viertes Buch „Leben aus der Kabbala“ genauso wie die Zitate von Kabbalisten.

Frage: Ist es für einen Menschen möglich, zu schnell voranzukommen und deswegen einen Abstieg zu riskieren?

Meine Antwort: Abstiege sind nützlich und sie müssen zwischen den Stufen passieren. Ob sie schnell oder langsam vorbei gehen hängt nicht davon ab, ob ein Mensch alle seine Anstrengungen investiert oder nicht. Denn nicht der Mensch selbst bestimmt dies, sondern es wird von der Natur der Stufen bestimmt – der nächste Grad wird ihm enthüllt, sobald er bereit für ihn ist, d.h. sobald er sein Kli dafür vorbereitet hat. Mit anderen Worten wird das korrigierte, fertige Kli mit der Eigenschaft des Schenkens, des Lichtes oder dem Schöpfer gefüllt.

Verwandtes Material:
Blog-post: Hast Du Zweifel – verbreite!
Blog-post: Freuen Sie sich über die Abstiege!
Blog-post: Wir bilden unsere Seele, indem wir die zu uns kommenden Reschimot korrigieren (für Fortgeschrittene)
Blog-post: Der Kreislauf von Abstiegen und Aufstiegen und die Korrektur des Maaser (für Fortgeschrittene)
Blog-post: Richtlinien zum Erreichen der Einheit – Ausgewählte Zitate von Baal HaSulam
eBook: Leben aus der Kabbala


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ist Stolz eine Form des Egoismus?

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Ist Stolz eine Form des Egoismus? Ich wurde an eine Situation erinnert, in der ein Mann, der hungrig war, eine Mahlzeit ablehnte, die der Geber zubereitet hatte, weil er sich schämte. Der Geber, der seine Scham bemerkte, fragte ihn „Warum benimmst du dich so stolz und willst nicht essen? Erniedrige dich und iss!“

Meine Antwort: In dieser Situation ist der Geber ein noch größerer Egoist und hat mehr Stolz als der Empfänger. Daher kann der Empfänger das Essen ohne Scham annehmen, weil er damit dem Geber ermöglicht, seine Macht über das widerwillige Verlangen des Empfängers zu genießen.

In der Kabbala ist die Situation eine andere. Wenn ein Mensch danach verlangt, seinem Egoismus zu entfliehen, spürt er, wie er sich vom Schöpfer unterscheidet und schämt sich dafür. Andernfalls würde der Schöpfer ihm nicht enthüllt. In unserer Welt jedoch befinden sich sowohl der Geber als auch der Empfänger auf der Ebene unserer Welt, im Innern ihres zwanghaften Egoismus. Darum rät (hilft) der Eine dem Anderen, sich mit seiner Scham abzufinden und erfüllt zu werden.

Verwandtes Material:
Die größte Macht stammt daher, sich vor anderen zu ergeben
Die Speisetafel
Leben aus der Kabbala, Kapitel 30, Seite 348: Die Furcht vor dem Schöpfer


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Weisheit der Kabbala kann man nicht mit Hilfe des einfachen Verstandes lernen

Michael LaitmanIch erhielt zwei Fragen, ob es notwendig ist, vor dem Studieren der Kabbala die Thora zu kennen:

Frage: Ich habe die Kabbala von allen Seiten her untersucht: Wissenschaft, Religion, Glaube, Spiritualität usw. Sind Sie sicher, dass jemand der mit Ihnen Kabbala studiert und die Artikel von Baal HaSulam liest, in der Lage ist, sie richtig zu verstehen? Die Weisheit ist großartig und es gibt nichts Vergleichbares in der ganzen Welt. Sollte es wirklich so einfach erreichbar sein für jeden Menschen der dieses Material studieren will? Vielleicht verstehen diese Menschen nicht einmal, was sie da lesen.

Ich frage das, weil ich Studenten getroffen habe, die die Kabbala völlig unverständlich erklärt haben und die vorgefasste Vorstellungen haben, die schwer zu ändern sind. Sollten sie nicht zuerst über Abraham, Moses und die Geschichten der Bibel etwas lernen? Sollten sie nicht zuerst die einfache Bedeutung der Thora verstehen, bevor sie anfangen den spirituellen Teil der Thora zu studieren?

Meine Antwort: Ich brachte viele neue Studenten zu meinem Lehrer, Rabash. Sie waren unreligiös und wussten nichts über die Thora, dennoch akzeptierte er sie als seine Studenten. Rav Kook schrieb auch, dass das Studium der Kabbala keine vorangehende Vorbereitung erfordert. Es spielt keine Rolle, wie jemand das Material versteht, weil diese Weisheit nicht durch den einfachen Verstand zu erfassen ist, sondern durch die Anziehung des Höheren Lichtes, um in dem Studenten neue Eigenschaften zu enthüllen. Und in dem Grad, in dem der Student die Eigenschaften des Lichtes erwirbt, beginnt er, das Licht zu verstehen.

Auf der anderen Seite werden Menschen, die die Bedeutung dieser Weisheit mit ihren materiellen Eigenschaften „untersuchen“ nie in der Lage sein, irgendetwas zu verstehen! Die Weisheit der Kabbala unterscheidet sich von allen anderen Wissenschaften, denn in allen anderen Wissenschaften können wir die Welt mit unseren fünf Sinnesorganen untersuchen, aber in der Wissenschaft der Kabbala muss man erst den sechsten Sinn erwerben – Gleichheit mit dem Licht, und erst dann, in dem Grad der Gleichheit zum Licht, wird man in der Lage sein, es zu untersuchen.

Deswegen ist diese Weisheit praktischer, da wir sie in uns erreichen, nicht außerhalb von uns. Die Weisheit benutzend enthüllen wir die Höhere Welt, und erreichen sie von innen heraus, in einer tiefgründigen Weise. Dieses Erfassen verändert den Studenten, da alles nur in seinem Inneren passiert. Deswegen wird die Kabbala die Weisheit des Inneren oder die innere Thora genannt.

Frage: Wenn es unmöglich ist, die Thora ohne das Wissen der Kabbala zu verstehen, warum sagten dann die meisten früheren Kabbalisten, dass bevor man Kabbala studieren darf, man die Thora im Detail lernen muss?

Meine Antwort: Das ist so, weil die Periode vom 1. bis zum 16. Jh. (vom Fall des Zweiten Tempels bis zum Ari) eine Periode der Verbannung aus der Spiritualität war. Während dieser Zeit war es notwendig, darauf zu warten, dass jene Seelen, welche vom spirituellen Level abfielen, sich mit den Seelen vermischen, die niemals auf diesem Level waren. Zum Beispiel wurde Abraham lange vorher enthüllt, dass das Exil in Ägypten 400 Jahre dauern sollte. Genauso prophezeite Baal HaSulam was zu unserer Zeit passieren würde – dass es beginnend mit 1995 eine intensive, flächendeckende Verbreitung der Kabbala geben wird.

Verwandtes Material:
Blog-post: So lesen Sie die Thora richtig!
Blog-post: Verbessere Deine Lebensqualität
Mythen über Kabbala
Kabbala unserer Zeit


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie fühlt sich ein Kabbalist bei den aktuellen Ereignissen?

LaitmanJeden Tag bringen die Massenmedien weitere Nachrichten und Informationen über die weltweite sozialpolitische Krise, die drohende globale Klimaveränderung und wissenschaftliche Entdeckungen. All das wird von der allgemeinen Bewegung der Menschheit in Richtung auf ihren endgültigen Zustand bestimmt – Ähnlichkeit mit dem Schöpfer durch das Prinzip „durch Dornen zu den Sternen“ oder in anderen Worten „zum Glück gezwungen“.

Wäre es nicht schön, diese Stufen auf eine sanfte und angenehme Weise zu erreichen? Doch die menschliche Dummheit und Dickköpfigkeit führt uns wie den Pharao in der Thora von einem Schlag zum nächsten. Wenn ein Kabbalist das beobachtet, leidet er für jeden und mit jedem. Der einzige Trost ist es zu sehen, dass jeder Schlag uns dennoch näher ans Ziel bringt – obgleich sich das Heilmittel direkt vor unserer Nase befindet!

Verwandtes Material:
Blog-Post: Der Schmerz der ganzen Welt liegt in einem Land
Kabbalablog: Eine unerzählte Geschichte: Die Konsumgesellschaft
Kabbalablog: Hurrikan „Gustav“ – Innerer Sturm


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie vermeiden wir, dass uns auf dem Weg die Kraft ausgeht?

LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Die erstmalige Enthüllung des Bösen (Egoismus) und die darauf folgende Wahrnehmung der Eigenschaften des Schöpfers sind sehr kraftvoll. Wenn man dies zum ersten Mal erfährt, beginnt man seinem Geliebten nonstop hinterher zu rennen. Aber mit der Zeit und dem Aufbringen der notwendigen (und sogar Über-) Anstrengungen verschwindet diese Eigenschaft stufenweise wieder. Man lässt nach und zweifelt daran, dass dies jemals passiert ist.

Wie enthüllt man das Böse auf den nachfolgenden Stufen? Wie vermeidet man, nachlässig zu werden? Wie behält man den Wunsch des Schöpfers im Auge und schreitet unablässig voran? Wenn man jene Welt erfahren hat und „erweckt“ wurde, kann dies doch nicht umsonst geschehen sein. Niemand kann dann sein Leben einfach weiterführen wie bisher. Wie also „klettert“ man wieder aus dieser Welt heraus? Ich möchte wirklich gern eine Antwort auf diese Frage erhalten, auch wenn Sie schon oft gesagt haben, dass man eine wirkliche Antwort nur in sich selbst finden kann.

Meine Antwort: Sie haben alles korrekt und lebhaft beschrieben. Sie konnten früher durch Ihre eigenen Anstrengungen keine Fortschritte machen, sondern erst durch das Verlangen, welches Sie von oben erhielten – dem Punkt im Herzen. Aber jetzt müssen Sie diesen Punkt zu den Zehn Sefirot hinentwickeln, um das Höhere Licht oder die Höhere Welt in den zehn Sefirot empfangen zu können. Es sind Ihre eigenen Anstrengungen. Jetzt müssen Sie durch die mühevolle Periode zunehmender Anstrengung, Wahrnehmung und Selbstanalyse fortschreiten. Die einzigen Dinge, die dabei helfen, sind:

1.Geduld
2.Begeisterung für das Ziel
3.Die Feststellung, dass man die Veränderung alleine nicht schafft.
4.Vertrauen in das Licht der Korrektur

All dies kann nur mit Hilfe der richtigen Umgebung erlangt werden (siehe Baal HaSulams Artikel „Die Freiheit„).

Verwandtes Material:
Blog-Post: Fragen über den Pharao – unseren Egoismus (fortgeschritten)
Blog-Post: Sei glücklich über das Anwachsen des Egoismus


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 724 725 726 727 728 ... 765 766 767 Weiter