Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Im Fegefeuer gibt es keine Feueröfen oder flammende Ruten

LaitmanFragen, die ich über die Unterscheidung der Kabbala von Religion und Glauben erhielt

Frage: Ich habe Sie sagen hören, dass ein säkularer Jude auch säkular bleiben und trotzdem durch Kabbala Spiritualität erlangen kann.

Meine Antwort: Glauben Sie wirklich, dass die gesamte Welt und alle Nationen orthodoxe Juden werden müssen?

Frage: Wie vereinbaren Sie dies mit der Gemara Baba Kama 50, welche besagt, dass jeder der behauptet, Gott wird seine Sünden übersehen, dessen Leben wird verwirkt sein.

Meine Antwort: Jeder der sagt, er könne es vermeiden, all seinen Egoismus zu korrigieren, wird nicht das höhere Leben verdienen und spirituell tot bleiben.

Frage: Es wird z.B. angenommen, dass böse Menschen solchen Bestrafungen wie dem Fegefeuer ausgesetzt sein werden.

Meine Antwort: Böse Menschen sind Egoisten und das Fegefeuer ist die Befreiung vom Egoismus durch die Kraft des Lichts. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man den Talmud studieren kann, ohne die Kabbala zu verstehen. Was denken Sie, was ein Fegefeuer ist? Feurige Ofen und flammende Ruten?

Frage: Des Weiteren wurde im Online Unterricht gesagt, dass „Sterben“ bedeutet, aus dem eigenen Körper herauszutreten und in einen anderen Körper einzutreten, um den Prozess der Korrektur fortzusetzen. Wir wissen jedoch, dass Menschen wegen ihrer Sünden für tausende von Jahren als Felsen reinkarniert werden können. Nochmals – wie können wir diese widersprüchlichen Ideen vereinbaren? Würde es nicht Sinn machen, dass Gott körperliche Bräuche sowie das Studium des Spirituellen erwartet?

Meine Antwort: Ihre Logik basiert auf Egoismus, welcher der Eigenschaft des Schöpfers und der Höheren Welt gegenüber gegensätzlich ist. Zu glauben, dass Menschen als Felsen reinkarnieren werden könnten, ist Götzendienst. Ein Fels ist die niedrigste Form des Egoismus, Lev HaEven.

Sie müssen studieren, ansonsten werden Sie ein selbstsicherer Alleswisser bleiben, wie geschrieben steht: „Was sollen wir mit Kindern machen, die gealtert sind?“ (Ma Laasot Im Yeladim She Izkinu?). Die Zeit wird sich jedoch um das kümmern, um was auch immer der Verstand es nicht tut. Haben Sie also Geduld und schließlich wird der Egoismus Sie zwingen zu suchen, anstatt blind zu glauben.

Verwandtes Material:
Blog-post: Was ist Religion?
Blog-post: Alles stammt von der Kabbala ab!
Blog-post: Kabbala und Religion sind Gegensätze
Blog-post: Himmel und Hölle in der Kabbala


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Lassen Sie andere sich selbst entwickeln

LaitmanEine Frage, die ich erhielt ich: Seit ungefähr sechs Monaten sehe ich nun über das Internet Ihre Unterrichte an. Mein Bruder, der sich gerade in einem Prozess des Religiös-Werdens befindet, hat sich auch ein wenig mit Ihren Büchern befasst. Außerdem studiert er die Mischna von Rabbi Nachman und eine jüdische Interpretation des Yogas, die einmal wöchentlich von Or Aganuz unterrichtet wird. Wir haben interessante und tiefe Gespräche, aber es fällt mir schwer, einige Dinge zu akzeptieren, die er sagt, welche nichts mit dem zu tun haben, was Sie unterrichten. Würden Sie mir raten, offener zu sein für die Lehren aus Likkutei Moharan, der Breslaver Pamphlete und den Materialien, die bei Or Aganuz studiert werden? Und welchen Rat kann ich meinem Bruder geben?

Meine Antwort: Mein Rat an Sie ist: Studieren Sie nicht bei Or Aganuz, belehren Sie nicht Ihren Bruder und sprechen Sie mit ihm nicht über Ihre Studien, so als ob Sie Kabbala überhaupt nicht studieren würden. Ihr befindet euch auf absolut entgegengesetzten Wegen – er auf dem Weg von Chassidut und Sie auf dem der Kabbala. Kommt Euch nicht in die Quere.

Sie sollten ihn sich selbst entwickeln lassen. Bald wird er spüren, dass Yoga die Erreichung des Schöpfers nicht ergänzt, und dass die einzige studierenswerte Sache die Arbeiten von Baal HaSulam sind (vorausgesetzt, sie sind korrekt interpretiert – gemäß meinen Unterrichten).

Das Wichtige sind nicht die Bücher, die Sie studieren, sondern wie Sie diese studieren. Alle großen Weisen schrieben von ihrer spirituellen Errungenschaft. Sie lebten alle in der Erlangung der Oberen Welt, des Schöpfers, und nur darüber schrieben sie. Daher lesen Sie beide heilige Bücher. Aber sie sind heilig, weil sie von der Heiligkeit sprechen – der Eigenschaft des Schenkens und der Liebe, die sich jenseits von uns befindet. Der Zweck des Studiums dieser Bücher liegt darin, diese Eigenschaft in ihrem Inneren zu enthüllen oder anders gesagt, den Schöpfer zu offenbaren.

Verwandtes Material:
Blog-post: Mit wem kann ich über Kabbala sprechen?
Blog-post: Verbreite die Weisheit der Kabbala an jene, die du liebst
Blog-post: Religion und Kabbala sind Gegensätze


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Nimm Dich vor denen in acht, die „Praktische Kabbala“ lehren (den Schwindlern)

LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Hallo, lieber Rav Laitman. Ich habe versucht, meinen Vater für Kabbala Unterrichte zu interessieren, aber er mochte sie nicht. Zwei Wochen später sagte er, ich würde den Unterrichten zu viel Aufmerksamkeit widmen. Er fand eine kleine Notiz in einer Lokalzeitung, in der stand, „wir lehren Praktische Kabbala“. Mein Vater – der ein religiöser, anständiger und direkter Mann ist – rief dort an und nachdem das Gespräch beendet war, wollte er mich sprechen. Er sagte, der Mann mit dem er gesprochen habe, hätte gesagt, eine Person, die allein Kabbala studiere, würden in den „Toren von Menasche“ (eine psychiatrische Klinik!) landen. Das verärgerte mich sehr und ich war aufgebracht, weil ich etwas völlig anderes studiere. Ich fing an, mich zu verteidigen und zu argumentieren. Er wurde ebenfalls ärgerlich und sagte, dies sei keine Art für eine Tochter, mit ihrem Vater zu sprechen und dass mein Verhalten unakzeptabel wäre. Was kann ich tun, um andere davon abzuhalten, sich in meine „Lebensverbindung“ und meine rechtmäßige Entwicklung einzumischen?

Meine Antwort: Du solltest schlussfolgern, dass 1. Nicht alle Vertreter die authentische Kabbala lehren – es gibt Schwindler. 2. „Praktische Kabbala“ ist praktisch Betrug. 3. Es ist sinnlos, zufällige Telefonnummern in der Lokalzeitung anzurufen oder zu denken, dass alle wie wir sind. 4. Bring Deinen Vater am Dienstagabend, um 7:30 (6:30 MEZ), zu meinem Vortrag in „Beit Kabbala L’Am“.

Verwandtes Material:
Blog-post: Verbessere Deine Lebensqualität
Blog-post: Authentische Kabbala oder authentisches Business?


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Viele Wege führen zum Schöpfer

RabashZwei Fragen, die ich zu den Unterschieden zwischen Rabashs Studenten erhielt:

Frage: Ihr Lehrer Rav Baruch Ashlag (Rabash) hatte viele Studenten, einschließlich Rav Gotlib, Rav Brizal und andere. Jeder von ihnen versteht und interpretiert Ihren gemeinsamen Lehrer auf seine eigene Weise. Insbesondere gibt es große Diskrepanzen über die Religion und die Verbreitung der Kabbala. Wie erklären Sie das?

Meine Antwort: Die verschiedenen Versionen, die von einem Lehrer kommen, gibt es, um jeder Person die Gelegenheit zu geben, einen Lehrer zu finden, der seiner Erziehung und seinem Streben entspricht. Überprüfen Sie alle diese Versionen und dann wählen Sie diejenige, die die richtige für Sie ist. Ich bin sicher, dass alle diese Lehrer dieselben Grundlagen unterrichten: indem man in einer Gruppe studiert, um das Höhere Licht (Or Makif) zu erwecken, erlangt man die Eigenschaft des Schenkens und dann steigt man auf, indem man sich vor dem AHP der Höheren Stufe annulliert.

Frage: Und wie erklären Sie die Tatsache, dass Rabashs Studenten miteinander nicht in Verbindung bleiben?

Meine Antwort: Jeder von ihnen folgt seinem eigenen Weg, wie geschrieben steht: „Es gibt viele Wege zum Schöpfer“ (Yesh Harbe Drachim Le Makom). Als Rabash starb, überließ er mir sein komplettes Archiv und ich ließ alle seine Studenten Kopien von seinen ganzen Notizen machen, so wie ich ihnen auch alle Originalkassetten zum Kopieren gab – mehr als eintausend davon. Und ich wünsche ihnen in allem Erfolg!

Verwandtes Material:
Blog-post: Korrektur liegt in der Einheit
Blog-post: Neues Buch Shamati (Ich hörte)
Über Baruch Ashlag


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der Weg ist für alle offen

LaitmanZwei Fragen, die ich darüber erhielt, warum Menschen manchmal vom richtigen Weg abkommen und was man tun muss, wenn das passiert

Frage: Warum verlassen manchmal Leute die Gruppe? Verlassen sie diese aus eigenem Wunsch oder beeinflusst die Gruppe sie irgendwie, sodass sie gehen?

Meine Antwort: Die einzige Freiheit eines Menschen ist, in einer Gruppe zu sein. Wenn er das tut, entwickelt er sich in Richtung des Schöpfers, wenn er es nicht tut – dann verlässt er die Gruppe. Dennoch ist es möglich, dass einem Menschen nicht die Freiheit gegeben wird, an der Gruppe teilzunehmen, sondern vielmehr existiert er einfach darin. Unser Archiv enthält viele Vorträge zu diesem Thema. In der „Einführung zum Talmud Esser HaSefirot“, Punkte 3 und 4, schreibt Baal HaSulam, dass der Schöpfer einen Menschen zur Gruppe und zum Lehrer führt und sein freier Wille dann darin liegt, die Verbindung mit ihnen zu stärken. Aber wenn das Verlangen eines Menschen nach dem Sinn des Lebens noch nicht reif ist, dann verlässt er die Gruppe oder „entfernt sich“.

Frage: Lieber Rav, nehmen wir an, dass ein Student in der Gruppe war, der wirklich voran kam und den inneren Teil des Studiums verstand, und ein MAN erreichte, aber dann auf die Stufe „Seine Weisheit überstieg seine Handlungen“ zurückfiel. Kann er trotzdem die Eigenschaft des „Glaubens über dem Verstand“ und die Fähigkeiten, die für spirituelle Arbeit notwendig sind, zurückgewinnen, auf den Weg zurückfinden und den Machsom überqueren?

Meine Antwort: Verzweifeln Sie nicht – der Weg ist für alle offen. Dieser Student sollte von der Stufe aus mit dem Voranschreiten fortfahren, auf der er sich befindet, aber er sollte in Richtung des Ziels auf ehrliche Weise vorrücken, mehr als durch Täuschung. (Verstehen Sie?!)

Verwandtes Material:
Blog-post: Es gibt keinen Zwang in der Spiritualität
Blog-post: Freuen Sie sich über die Abstiege!
Blog-post: Auszüge aus Rabashs Artikeln über die Gesellschaft
Blog-post: Fragen über den Pharao – unseren Egoismus
Blog-post: Nur der Einfluss des Höheren Lichtes kann…
Rabash Artikel: Das Ziel der Gruppe


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Geburtsvorbereitung – ein Gespräch

Ich hatte ein Gespräch über das Thema „Geburtsvorbereitung“ als Teil der Serie „Familie und Kinder“. Ich sprach mit:

Dr.Yoel Shofaro – ein Spezialist in der Behandlung von Unfruchtbarkeit

Hagit Telem – Projektmanager bei „Beit Kabbalah L’Am

Niv Navon – Manager der Abteilung, die für die Internetverbreitung unseres Materials zuständig ist

Geburtsvorbereitung

Wir verglichen die Vorgänge der Empfängnis und die Entwicklung des Embryos im Mutterleib, die dem Zweig entsprechen, d.h. dem was in unserer Welt stattfindet, mit dessen Wurzel, der Entwicklung der Seele in der spirituellen Welt.

Dr. Yoel Shofaro, einer der führenden praktizierenden Spezialisten auf dem Gebiet der Behandlung von Unfruchtbarkeit, erklärte die Erkenntnisse der modernen Wissenschaft über Empfängnis und die Hauptprobleme der heutigen Unfruchtbarkeit. Wir verglichen dies mit Fällen von Unfruchtbarkeit in der Thora und der Empfängnis unserer Seelen. Warum sprachen wir darüber? Weil es das allerwichtigste Ereignis in unserem Leben ist, wenn der Höhere Parzuf – der „Mutter“ (Ima) genannt wird – mit uns schwanger ist – mit unserer Seele!

Verwandtes Material:
Blog-post: Ein Gespräch über Schwangerschaft und Geburt
Blog-post: Spirituelle Wehen und die Zukunft der Kabbala


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Das Internet ist einfach ein Schritt in die Richtung, unsere wahre Verbindung mit jedem zu erlangen

InternetIch erhielt folgende Frage: Was erwarten Sie von der Entwicklung des Internets und anderen Mitteln der Kommunikation? Ich sehe wie sehr Sie auf sie und ihre Entwicklung vertrauen.

Meine Antwort: Das Internet lässt die Menschheit unvorstellbar schneller voranschreiten. Dennoch denke ich, dass sich in Zukunft die Mittel der Kommunikation auf ein anderes Level erheben werden, denn draußen muss die Verbundenheit miteinander sogar noch deutlicher werden. Schon bald wird es neue Möglichkeiten der Vereinigung geben, welche das Gefühl der Distanz zwischen uns allen auslöschen werden. Zeit und Raum werden nicht länger Hindernisse zwischen uns sein.

Das ist für die Entwicklung des Egoismus notwendig und für uns, damit wir merken, dass er schlecht ist. So hat die Natur alles arrangiert, und das wird uns bald offenbart. Die gegenseitige Abhängigkeit und die Kommunikation erlauben es uns, durch den Kontakt mit anderen viele ihrer Erfahrungen zu erleben, ohne sie tatsächlich selbst durchzumachen. Durch die gegenseitige Einbeziehung beschleunigen wir die Entwicklung und Reifung jedes Menschen. Wir sehen mit unseren eigenen Augen, wie die Zivilisationen, die für Jahrtausende von der ganzen Welt isoliert waren – Japan und China, sich in nur einer Dekade mit der ganzen Welt vermischen. (aus der Lektion basierend auf dem Artikel „Das Wesen der Religion und ihr Ziel“ vom 21.07.2008.)

Verwandtes Material:
Blog-post: Verbreite Kabbala im Internet, doch als erstes finde heraus, wie!
Blog-post: Einsamkeit – Im Inneren und Außen
Kabbala Heute Artikel: Facebook – Was soll die ganze Aufregung?
Kabbala Blog: Das Internet Gefängnis – Der Einfluss des Internet auf unser Leben
Kabbala Blog: Sie haben eine neue Nachricht 🙂


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Als Student der Kabbala sind Sie der Welt nützlicher

LaitmanFragen, die ich erhielt, bei denen es um Entscheidungen des Lebens geht, wie man die Briefe von Baal HaSulam interpretiert und wie man sich auf die Zukunft vorbereitet

Frage: Ich habe im Moment ein großes Problem: Zwei Jahre studiere ich nun Kabbala und soll nun für ein Jahr zur Armee. Ich kann dem gesetzlich durch Bezahlung entgehen, was mich ein Jahr Arbeit kostet. Wenn ich zur Armee gehe, dann kann ich keinen Unterricht verfolgen oder Kabbala verbreiten, aber wenn ich ein Jahr lang arbeite, dann läßt mir das Zeit für die Verbreitung und zum Unterricht zu gehen. Was wäre besser?

Meine Antwort: Wenn Sie arbeiten, wie Sie es eigentlich tun sollten, die Kabbala studieren und sich um die innere Korrektur kümmern and dazu noch Kabbala verbreiten, dann sind sie dieser Welt als Kabbalastudent nützlicher. Wenn das legal ist, wählen Sie diesen Weg.

Frage: Mit Bezug auf die Briefe von Baal HaSulam, die in der Kabbala-Bibliothek enthalten sind, frage ich, an wen wandte sich Rav Ashlag damit?

Meine Antwort: An Sie!!! Obwohl diese Briefe persönliche Antworten und Kommentare enthalten, ist ihr Inhalt hauptsächlich über die Erlebnisse eines jeden, der sich zum Schöpfer hinbewegt.

Frage: Sie haben Tausenden von Menschen die Kabbala gegeben und ich bin einer von ihnen (Danke. Ich bin ein Beispiel für den Nutzen, den man durch die Verbreitung erhält, die ich im Moment leider noch nicht angefangen habe.) Ich würde gerne wissen: Bereiten Sie jemanden als Ihren Nachfolger vor, der die Linie der Weisheit weiterführt? Oder brauchen wir keinen Führer mehr in der neuen Ära der Enthüllung der Kabbala?

Meine Antwort: Der Führer wird die Gruppe sein, die dabei ist, die Managementangelegenheiten zu lösen. Sie wachsen gleich an meiner Seite – und Sie sind einer von denen. Jeder, der die Weisheit der Kabbala wengstens bis zu einem bestimmten Grad erlernt, sollte anderen dienen, um ihnen dabei zu helfen, die Stufe von der Veränderung des Menschen bis zur Stufe des Schöpfers herauf zu verwirklichen. Diese Arbeit, Gleichheit mit dem Schöpfer zu erreichen, hat bereits begonnen und die Führer dieser neuen spirituellen Erziehung der weltweiten Zivilisation werden von Oben bestimmt.

Verwandtes Material:
Blog-post: Spirituelle Wehen und die Zukunft der Kabbala
Blog-post: Wenn ich mir nicht selbst helfe – wer wird mir helfen?
Blog-post: Richtlinien zum Erreichen der Einheit – Ausgewählte Zitate von Baal HaSulam


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was ist Schmerz und wie können wir damit aufhören, ihn ständig zu spüren?

LaitmanIn unserer Welt ist Schmerz die Reaktion des Organismus zu einem Problem, das in ihm auftaucht. Es ist die Art des Organismus, uns zu sagen, dass etwas mit unserem Körper nicht stimmt. Zum Beispiel warnt uns Schmerz vor Gefahr und lässt uns die Hand vom Feuer wegnehmen. Schmerz zwingt uns dazu, uns zu bewegen, etwas/jemandem näher zu kommen oder Abstand zu nehmen, unsere Eigenschaften zu ändern, neue Standpunkte anzunehmen, uns der Ursache des Schmerzes bewusst zu werden und uns zu neuen Seinszuständen zu entwickeln.

Tatsächlich ist Schmerz die einzige Kraft, die fähig ist, auf unseren Egoismus einzuwirken: Schmerz, wenn wir uns mies fühlen oder wenn andere sich mies fühlen oder wenn andere sich wohl fühlen. Schmerz schiebt uns von hinten an und zwingt uns dazu, uns weiterzuentwickeln. Das Gefühl der Leere schiebt uns nach vorne in Richtung Erfüllung. Schmerz ist überall! All unsere Wahrnehmungen kommen von Zusammenstößen, Kontakt, Druck – oder mit anderen Worten, von Schmerz. Wir empfinden Genuss nur bei vorheriger schmerzvoller Wahrnehmung eines unerfüllten Verlangens, Leiden oder unerfüllter Erwartung.

Wenn wir jedoch aus dem Egoismus herauskommen und uns über den Machsom erheben, beginnen wir zu erkennen, dass wir unser Leben auf der Grundlage von vollständiger Erfüllung und Befriedigung leben können, anstatt auf der Basis von Mangel und Abwesenheit. Anstelle von Schmerz können wir Perfektion als Ausgangspunkt nehmen. Anstatt Dinge zu tun, weil wir sie tun müssen, können wir sie aus Liebe tun, ohne irgendwas zu benötigen.

Dies ist eine völlig andere Art des Daseins, eine andere Einstellung zur Welt, zu Menschen, zu dir selbst und natürlich – zum Schöpfer. Und wenn wir dies erreichen, wird sich der Schöpfer sofort für uns enthüllen, weil wir dann vollkommen werden, genau wie Er.

Verwandtes Material:
Blog-post: Kabbala ist da, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt
Blog-post: Korrigiere Dich und alles wird Harmonie ausstrahlen
Blog-post: Schicksale großer Kabbalisten
Blog-post: Wut in Fortschritt umwandeln


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

So erreichen Sie wahre Glückseligkeit!

Ich hatte ein Gespräch über das Thema „Glücklich sein“, das aufgezeichnet wurde. Mein Gesprächspartner war Oren Levi, dem Manager unserer hebräischen Verbreitungs-Abteilung.

Michael Laitman und Oren Levi

Glück ist Erfüllung, denn die gesamte Schöpfung ist das Verlangen, erfüllt zu werden. Die Empfindung des Erfülltseins bedeutet glücklich zu sein. Wenn jedoch das Verlangen erfüllt wurde, hebt die Erfüllung das Verlangen und den Genuss auf und die Person hört auf, die Glückseligkeit der Erfüllung zu spüren. Es gibt also kein Glück im Leben, da wir ständig damit beschäftigt sind, unser Verlangen zu befriedigen, aber das Glücksgefühl nur für einen kurzen Augenblick anhält, bevor es wieder verschwindet.

So ist es nicht verwunderlich, dass nach all unserer Lebenserfahrung viele Menschen nicht mehr länger solch illusorischem Glück nachjagen wollen. Dennoch, die Wahrnehmung des Lebens ist die Wahrnehmung von „Verlangen und Erfüllung“ – und das ununterbrochen. Am Ende bleibt also das Einzige, das zu tun ist, uns selbst mit Religion einzuschränken oder in Depression oder Drogen abzugleiten.

Kabbala bietet eine andere, ursprüngliche Lösung, die einen Menschen befähigt Glück zu erlangen, das ewig und unbegrenzt ist. Das kommt daher, da er das Verlangen und die Erfüllung in seinem Inneren verbindet und sich diese zwei nicht mehr gegenseitig aufheben, wenn sie erst einmal miteinander vereint sind. Im Gegenteil, sie vergrößern sich gegenseitig.

Verwandtes Material:
Blog-post: Das Verjüngungsrezept
Blog-post: Was macht Frauen glücklich?
Blog-post: Kabbala und Humor
Kabbala Heute Artikel: Der Glückscode wird geknackt


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 716 717 718 719 720 ... 746 747 748 Weiter