Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wenn der Punkt im Herzen erwacht

LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Wenn ein Mensch religiös wird, tut er dies nicht deshalb, weil sein Punkt im Herzen (Wunsch nach Spiritualität) erwacht ist? Oder tut er es, weil irgendetwas in seinem Leben passiert ist, dass ihn ernsthaft über sein Leben nachdenken lässt? Wenn wir die Situation beurteilen, sehen wir, dass diese Gedanken große Veränderungen im Leben der Menschen verursachen. Nehmen wir an, dass diese Veränderungen nicht spirituell sind, wie in der Kabbala beschrieben. Was – wenn kein inneres Erwachen – soll ein Mensch, der in eine bestimmte Welt hineingeboren wurde, dennoch machen? Komplett sein Leben ändern und einen Lebensstil annehmen, der überhaupt nicht mehr einfach ist?

Meine Antwort: Sicherlich hinterfragt ein Mensch andauernd seine Ziele und das Auftauchen aller Arten von Wünschen regt Veränderungen in seinem Leben an. Jedoch tauchen all diese Wünsche und Ereignisse auf der Ebene unserer Welt auf und sind somit ohne Bezug zur Spiritualität. Es kann auch sein, dass dieser Mensch beginnt, sich über die kommende Welt Sorgen zu machen, darüber, was geschieht, nachdem er stirbt und so beginnt er zu bemerken, dass alles in der Welt illusorisch und vergänglich ist und dass er am Ende mit Nichts zurückbleiben wird…Auf jeden Fall wird er nach Sicherheit streben und die Religion bietet ihm eine Belohnung für seine Bemühung.

Wenn einem Menschen jedoch seine Sicherheit oder ein Ort der Entspannung oder ob er in dieser oder in der kommenden Welt entlohnt wird, völlig egal ist; wenn er nur eine Sache möchte – die Wahrheit aufdecken – dann entdeckt er die Weisheit der Kabbala. Solch ein Mensch hat nach allen Wünschen gesucht und enthüllte ihre Leere. Er vernachlässigt sie, weil sie auf Kompromissen mit seinem Bewusstsein basieren, „Dinge unter den Tisch kehren“ sagt man, und das lässt ihn die schmerzlichen inneren Fragen ignorieren. Der Wunsch, die Wahrheit herauszufinden, macht ihn unfähig, sich selbst zu belügen und bereit für etwas, bis es ihn zur Wahrheit führt. Der Punkt im Herzen spricht in solch einem Menschen und nicht seine irdischen Wünsche, sein Herz.

hl

Verwandtes Material:
Kabbalah – die (bisher) verborgene Wissenschaft
Shamati 28 – Ich werde nicht sterben, sondern leben


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Spiritueller Fortschritt der Frauen

LaitmanFolgende Frage erhielt ich als Reaktion auf den Beitrag Was soll man mit einer Frau machen, die einen nicht unterstützt?: Was soll eine Frau machen, wenn ihr Ehemann sie im Kabbalastudium nicht unterstützt? Was passiert mit den Kindern? Ist es richtig, dass der Schöpfer uns in eine solche Situation gebracht hat, weil es das Beste für uns ist? Oder soll ich tun, was mir wichtig ist?

Meine Antwort: Zu allererst müssen Sie ihren Pflichten in dieser Welt nachkommen. Nur in ihrer Freizeit dürfen Sie sich mit den Dingen beschäftigen, die Sie interessieren. Ohne diese anderen aufzuzwingen.

Folgende Frage erhielt ich über die Seite Eine Frage stellen: Wenn die Seele meines Ehemannes noch nicht bereit ist für Kabbala, wirkt sich das auf meinen spirituellen Aufstieg aus?

Meine Antwort: Es hat überhaupt keine Auswirkung.

Folgende Frage erhielt ich über die Seite Eine Frage stellen: Ich bin relativ neu beim Kabbalastudium und mir ist die Rolle der Frau in der Kabbala immer noch nicht klar. (Ich habe mir die Basislektionen auf www.arionline.info angesehen und dort ist in den letzten Wochen das Thema behandelt worden, dass Männer und Frauen unterschiedliche Methoden des Studiums haben. Daraufhin habe ich den Artikel „Ein Gespräch über den spirituellen Aufstieg der Frauen“ gelesen.) Darum habe ich nun die folgende Frage und hoffe, dass Sie mir helfen können, diese Thematik besser zu verstehen…

Wenn das Verlangen einer Frau darin besteht, dass der Mann die neun Sefirot erlangt, wird sie dann das Licht so lange nicht empfangen, bis das geschieht?

Meine Antwort: Nein. Jeder erlangt die Spiritualität mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Allgemein betrachtet gibt es in der spirituellen Entwicklung zwei Gruppen: die Gruppe der Männer und die der Frauen.

Frage: Sind die Frauen in ihrer spirituellen Entwicklung bzw. der Anheftung an den Schöpfer vollkommen von den Männern abhängig?

Meine Antwort: Nein. Das Wichtigste ist das Verlangen der Frau nach dem Ziel. Denn es gilt generell, dass die Männer das Licht mit Hilfe des Studiums nur durch die Verlangen der Frauen anziehen. Jede Person empfängt die Einwirkung des Lichtes im Ausmaß seiner oder ihrer Verlangen und Bemühungen in der Verbreitung.

sb



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Naturgesetze kennen keine Kompromisse!

There Is No Compromising with the Laws of NatureEine Frage, die ich erhielt: Glauben Sie, dass sich die Lehre der Kabbala mit anderen Weisheitslehren verträgt? Oder wird sie im Zuge ihrer Verbreitung alles andere ablösen? Ich meine hier im besonderen Religionen, andere Interpretationen der Kabbala und andere Lehren generell. Wir, die die Kabbalah verbreiten, werden früher oder später darauf reagieren müssen. Wie sollen wir das tun?

Meine Antwort: Die Wahrheit wird irgendwann sowieso von selber erscheinen. Im Zweifelsfall durch langes Leiden, Kriege und Zerstörung. Jeder, der die Kabbalah verbreitet, ist durch den Gedanken motiviert, das Leid der Massen zu verringern. Deshalb gebe ich Dir folgende Antwort auf Deine Frage, wie wir reagieren sollen: Wir müssen die Wahrheit aussprechen und die Welt vor den zu erwartenden Leiden warnen. Sollen wir andere in diesem Prozess kritisieren? Generell nicht; denn die Entwicklung des Egoismus führt automatisch zum scheitern. D.h., dass die Menschen entweder ihre Ansichten ändern und selber zur Kabbala kommen werden. Oder sie werden alle von der Erdoberfläche verschwinden. Ein Kompromiss bedeutet immer, andere Meinungen mit einzuschließen. Das geht im Falle der Kabbala aber nicht, denn die Naturgesetze kennen keine Kompromisse.

sb



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Nach vorne und aufwärts!

Onwards and UpwardsEine Frage die ich erhielt: Ich habe seit mehreren Jahren in einer Gruppe studiert. Kürzlich habe ich bemerkt, dass ich Kabbala nicht studieren will. Empfinde ich so, weil mein Egoismus wächst? Ich fühle keinen Wunsch, mich zu korrigieren oder Ihm ähnlich zu werden. Statt dessen habe ich einen neuen Wunsch, den ich nicht verstehe. Warum geschieht mir so? Zu welchem Zweck ?

Außerdem kann ich das Gefühl nicht abschütteln, dass dieser Wunsch nicht der meine ist, als ob er von außen zu mir kam. Ich weiß nicht, was ich damit tun soll und je mehr ich versuche, diesen Wunsch zu ignorieren, desto größer wird er.

Meine Antwort: Eine Person sollte nichts vorzeitig über ihre spirituelle Entwicklung entscheiden, weil sie keine Ahnung hat, wie sie sich entwickeln und durch welche Stadien sie gehen muss.

Deshalb sollte sie sich bemühen, fortanzuschreiten und all das zu begrüßen, das sich an und in ihr offenbart, so wie es auf ihrem Entwicklungspfad notwendig ist. Einem Aufstieg geht immer ein Zustand der Verwirrung, des mangelnden Verständnisses voraus – und dann kommt Klarheit, eine neue Bewusstwerdung.

Vielleicht sind Sie bereits in solch einem Zustand, da ich Ihnen diese Antwort schreibe. Oder Sie haben ihn vielleicht bereits durchgemacht und suchen wieder, sich schwach und verwirrt fühlend – und wenden sich einem neuen Aufstieg zu?

bb



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

HaVaYaH – Die Entwicklungsstufen des Verlangens (für Fortgeschrittene)

HaVaYaH - Phases of the Development of Desire (Advanced)Eine Frage, die ich erhielt: Ich würde gerne die Bedeutung des Heiligen Namens verstehen: Beginnend beim Anfang des Yod, dann das Yod, das Hei, das Wav und das Hei. Wie weisen sie auf die Sefirot in unseren Kelim hin und wie ist die Beziehung zu Malchut in der spirituellen und in der körperlichen Welt und in unseren Seelen von Nefesh bis Yechida?

Meine Antwort: Die Buchstaben und die Sefirot sind das Gleiche, es gibt nichts außer dem Wunsch und dem Licht, das es erschuf und es erfüllt. Alles andere ist ein Verweis auf deren gegenseitige Beziehung. Der Rahmen dieses spirituellen Verlangens ist der fünfstufige Wunsch, dessen letzte Stufe das endgültige Verlangen bestimmt.

Das Gleiche gibt es bei uns: Die Verlangen formen sich, bis wir sie wahrnehmen und verstehen. Dies muss sich über vier Stufen entwickeln und beginnt bei dem Licht, welches ursprünglich nur so groß wie ein Punkt ist – der Anfang des Buchstaben Yod – und dann die vier Phasen der Entwicklung von HaVaYaH durchschreitet. Wenn sich erst das Verlangen gebildet hat, reagiert es auf das Licht, aus welchem es stammt und ist bereits das umgekehrte HaVaYaH.

Eine Frage, die ich erhielt: Zum Sohar (engl.) gibt es ein Zitat von AGRA: „Wenn einer die Basis vollkommen begriffen hat, wird alles unmittelbar sofort klar: die volle Ausbreitung von Pshat, Remez, Drush und Sod.“ Wenn er sagt: „Die Basis vollkommen verstanden,“ über welche Basis spricht er?

Meine Antwort: Wenn jemand seine ersten HaVaYaH Gefäße unter dem Schirm sammeln kann – also seine Seele auf der ersten Stufe des Aviut und des Schirms – fühlt er alle zehn Sefirot oder „enthüllt sein korrigiertes Verlangen.“ Und innerhalb davon fühlt er das ganze Universum im Kleinformat. Er wird den Ursprung und die Verbindung dieser vier Buchstaben verstehen.

HaVaYaH = Die Zehn Sefirot der Offenbarung des Lichts des Schöpfers.

epi

Verwandtes Material:

eBook: Pticha – Die Einführung in die Weisheit der Kabbala



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kann ein Mensch unabhängig mit dem Schöpfer verschmelzen?

Can One Independently Merge with the Creator?Eine Frage, die ich erhielt: Wie ist es möglich, dass eine Frau unfähig dazu ist, unabhängig mit dem Schöpfer zu verschmelzen, wenn dies ihr Verlangen ist? Kann es überhaupt ein Verlangen ohne das Potential von dessen Erfüllung geben? Wenn Frauen das Bedürfnis verspüren, mit der Höheren Welt zu verschmelzen und diese zu fühlen, müssen diese dann studieren und für die Gnade der Männer beten, so dass diese dieses Verlangen erfüllen werden? Wenn sie unfähig sind, irgendwelche unabhängigen Schritte in die Richtung zu gehen, sich an den Höheren anzugleichen und Ihn zu erreichen, sagt dieses Recht dort, dass sie von Anfang an benachteiligter und kleiner als die Männer sind.

Meine Antwort: Männer haben ebenfalls kein unabhängiges Verlangen mit dem Schöpfer zu verschmelzen: Sie müssen ihr Verlangen durch die Gruppe leiten. Anders ausgedrückt, brauchen sie anstelle ihres eigenen Verlangens des Empfangens, das Verlangen der Gruppe – das Verlangen, die Seelen mit dem Licht des Schöpfers, dem Licht des Gebens und der Liebe (in Bezug zu den Freunden) zu verbinden. In diesem Zustand befanden sich die Seelen vor dem Bruch der Gefäße. Dies ist das einzige Verlangen, welches das Licht wahrnimmt und es ist das einzige Verlangen, welches das Licht realisiert (korrigiert).

dl



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Übermittlung der Thora – Datierung von Moses bis zu unseren Tagen

Dates of the Torah\'s Transmission from Moses to Our DaysEine Frage, die ich erhielt: Könnten Sie bitte die Übermittlung der Thora von Moses bis zu unseren Tagen datieren?

Meine Antwort: Es steht geschrieben, dass Moses die Thora auf dem Berge Sinai (1312 v.u.Z.) erhielt und am Tage seines Überganges gab er sie an seinen Studenten Joshua (1272 v.u.Z.) weiter. Joshua übergab die Thora den Älteren oder Weisen (1244 v.u.Z.) und die Älteren übergaben sie den Propheten (889 v.u.Z.). Die Propheten übertrugen die Thora den Mitgliedern der Großen Versammlung (352 v.u.Z.). Was auch immer danach (von 312 v.u.Z. bis zu unseren Tagen) geschah, erfordert eine getrennte, ausführliche Besprechung …

bb



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kain und Abel sind in jedem von uns!

Cain and Abel are Inside UsDrei Fragen, die ich zu Thora und innerer Arbeit erhielt:

Frage: Können Sie die Bedeutung der Geschichte über Kain und Abel erklären? Ich nehme an, dass sie vom Kampf zwischen dem „Willen zu geben“ und dem „Willen zu empfangen“ spricht. Können Sie das bitte genauer erklären, besonders was die Reaktion des Schöpfers bedeutet?

Meine Antwort: Kain und Abel sind zwei Kräfte innerhalb eines Menschen. Die eine Kraft ist der Egoismus und die andere ist die Eigenschaft des Schöpfers – das Geben – die in einen Menschen herabsteigt und die er aus ihrer ursprünglichen Manifestation, dem sogenannten „Punkt im Herzen“, entwickelt. Die ganze Geschichte in der Thora handelt von Menschen, die erobern, töten und miteinander konkurrieren – alles in unseren Leben, bis zu dem Punkt, an dem wir die Kontrolle selbst übernehmen und anfangen, eigenständig auf das Ziel zuzuschreiten – indem wir die egoistische Kraft in Schranken halten, sie konstruktiv gebrauchen und sie mit der in uns liegenden Kraft des Schöpfers beherrschen.

Frage: Ich habe versucht, dieses Kapitel in die kabbalistische Sprache zu übersetzen und bin bei dem folgenden Vers steckengeblieben: „Meine Seele wird Dich verachten.“ Wie übersetze ich der Welt „meine Seele“ in diesem Kontext?“

Meine Antwort: Die Seele eines Menschen verfällt in Egoismus, der das Gegenteil der Eigenschaft von Bina der Welt Atzilut ist – die Eigenschaft des absoluten Gebens – und folglich wird die Seele von Bina, dem Schöpfer, abgestoßen

Frage: Kann ein Verlangen nach Korrektur, nachdem man das Böse enthüllt hat, als ein Akt des Gebens bezeichnet werden?

Meine Antwort: Noch nicht, aber es führt dahin.

sd

Verwandtes Material:
Kabbala Heute Artikel (S.7) : Kabbala erklärt die Bibel
Artikel: In sich den Schöpfer finden
Artikel: Exodus – Vom Physischen zum Spirituellen


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Schöpfung und Evolution

Creation and EvolutionDer Abstieg der Höheren Kräfte brachte die Geburt – oder die Entstehung – eines sich ausdehnenden Universums hervor, beides – das Universum als Ganzes und jedes seiner Teile: Die Bildung von mikroskopischen Teilchen und Atomen, die Komplexität der Struktur der Materie, chemische Verbindungen, die durch Erhitzen/Entladen und Kondensieren/Abkühlen in Bewegung gesetzt wurden, die Bildung von Strukturen, die Anhäufung von Substanzen und die Bildung von Sternen, Galaxien und Planeten. Auf einem dieser Planeten entstand die bio-polymere Form – die Basis des Lebens. Deren Evolution führte zur Evolution des Lebens, zur Vernunft, dem Bewusstsein und schließlich zum Menschen, einer intelligenten Bio-Einheit, die sich ihrer eigenen Existenz bewusst ist – Behina 4 (Phase 4).

Der Mensch ist jedoch nur die erste und niedrigste Stufe einer Leiter, auf welcher er emporsteigt (und das Universum und diese Welt steigen gemeinsam mit ihm empor). Diese Leiter führt zu dem Zustand, in dem der Mensch sich vollkommen des ganzen Universums bewusst ist, ein Zustand der „die Welt der Unendlichkeit“ genannt wird. Die vollkommene Anheftung an die Generelle Höhere Kraft des ganzen Super-Systems.

Während sich die Materie entwickelte, erhöhte sich die Geschwindigkeit der Entwicklung stetig. Als der Mensch auftauchte, war die Beschleunigung des Entwicklungssystems an seinem Höhepunkt angelangt. Eine soziale Gemeinschaft von Leuten entstand und das Anwachsen des Egoismus verwandelte sie in eine Informations-Gesellschaft. Die Massenmedien und Kommunikationskanäle vereinen alle zu einem Ort, einer Meinung, einem Bewusstsein und einer Erfahrung. Eine Person wird zu einer Zelle im Organismus des ganzen Systems, ähnlich einer Zelle im Körper. Die Vereinigung eines jeden innerhalb eines Organismus ist von Anbeginn vorherbestimmt. Die Abhängigkeit eines jeden und der Einfluss auf andere findet mehr durch die Vereinheitlichung der Information, als auf der physischen Ebene statt. Je mehr sich die Information in der Qualität entwickelt, desto größer ist der Einfluss auf das ganze System – ein Einfluss der physisch ist, informativ, kognitiv und spirituell. Der spirituelle Einfluss bringt das größte Ergebnis im ganzen System, indem es dieses im allgemeinen, kollektiven Bewusstsein bis zur Stufe des Super-Systems anhebt – genannt „der Schöpfer“.

emh

Verwandtes Material:
Pticha – Die Einführung in die Weisheit der Kabbala
Kabbalah Today Article: Creation and Evolution
Artikel:Seele als System im Modell des Universums
Artikel: Erkenntnis der Einheit der Schöpfung
Artikel: Herkunft der Kabbala


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Nimm eine kurze Brise und schon bist du wie der Schöpfer!

Take a Sniff and Become Like the Creator!(Eine humorvolle) Geschichte aus den Nachrichten: Eine Vertrauens-Droge könnte soziale Phobien heilen (engl.)

„Ein Nasenspray, das unser Vertrauen Fremden gegenüber vergrößert, verspricht laut Wissenschaftlern der Universität Zürich eine Behandlungsmöglichkeit gegen soziale Phobien.

Sie fanden heraus, dass Leute, die das „Liebeshormon“ Oxytocin inhaliert hatten, Fremden weiterhin ihr Geld anvertrauten – obwohl sie hintergangen worden waren.

Gehirn-Scans zeigten, dass das Hormon die Aktivität im Amygdala – einer Region, die bei sozialen Phobien überaktiv ist – verringert.

Versuche mit der Droge sind im Gange und die ersten Ergebnisse sind laut den Wissenschaftlern vielversprechend.

Das als „Kuscheldroge“ bezeichnete Oxytocin ist ein natürlich produziertes Hormon, das in sozialen Beziehungen, bei Muttergefühlen und im Sex, eine Rolle spielt.

Forschungsleiter Dr. Thomas Baumgartner sagte: „Wir wissen zum ersten Mal, was im Gehirn genau passiert, wenn Oxytocin das Vertrauen vergrößert.

Wir fanden heraus, dass Oxytocin eine sehr spezifische Wirkung auf soziale Situationen hat. Es scheint unsere Ängste zu verkleinern.

Aufgrund unserer Ergebnisse, können wir darauf schließen, dass ein Mangel an Oxytocin letztendlich einer der Gründe für die Angst bei sozialen Phobien darstellt.

Wir hoffen und erwarten uns tatsächlich, dass wir durch den Einsatz von Oxytocin die soziale Fähigkeit verbessern können.

Mein Kommentar: Wir machen uns hier Gedanken, wie man die menschliche Natur verändern könnte, so dass die Leute einander vertrauen, Freunde werden, sich lieben und für einander sorgen. Doch jetzt ist alles, was du tun musst: Einmal kurz schnüffeln und sofort bist du wie der Schöpfer!

emh

Verwandte Beiträge:
Wann werden Wissenschaftler, die versuchen, die Natur zu beherrschen, erkennen, dass die Natur über sie herrscht?
Hat unsere Wahl ihren Ursprung in unserem Gehirn oder in unseren Verlangen?


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 710 711 712 713 714 ... 724 725 726 Weiter