Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Blitzantworten vom Kabbalisten Teil 2

Frage: Was bedeutet der „Augenblick“ für den Schöpfer? Denn es steht geschrieben: „Sein Zorn ist für einen Augenblick, aber seine Gnade dauert das ganze Leben.“

Antwort: Das wird in den Psalmen erklärt. Ein Augenblick für den Schöpfer ist die ganze Zeit, die der Schöpfung gegeben wird, um zu voller Vereinigung mit Ihm zu kommen.

Frage: Wenn Sie über die Verbindung von Menschen zu einem einzigen Ganzen sprechen, meinen Sie die Vereinigung in dieser illusorischen Welt oder in der spirituellen Welt der Wahrheit?

Antwort: Ich meine die Wünsche, egal welche.

Frage: Alle Arten von Genuss in unserer Welt- ist das auch Licht?

Antwort: Grundsätzlich ist das Licht das, wovon ein Mensch genießt. Nun kann er gute und böse, unreine Wünsche (Klipot) haben. Aber in Bezug auf unsere Welt spielt es keine große Rolle. Der einzige Unterschied besteht darin, ob er anderen Menschen damit Schwierigkeiten und Schmerzen oder Freude und Genuss verursacht. Denn wir befinden uns alle in dieser Welt in einem Zustand der absoluten Verunreinigung.
 
Frage: Wenn Raum nicht existiert, kann sich ein Kabbalist in seinem physischen Körper sofort im Raum woanders hin versetzen?

Antwort: In einem physischen Körper können wir uns nirgendwo hin versetzen. Der physische Körper ist der physische Körper. Die Absicht des Kabbalisten ist es, aus der Welt der Körper in die Obere Welt zu gelangen, in die Welt der Kräfte.

Frage: Ich habe sehr große Angst vor dem Tod. Was wird dann geschehen?

Antwort: Ich versichere Ihnen, dass dabei  nichts Schreckliches passiert, es gibt nichts zu befürchten. Es ist nur Psychologie: wie die Angst eines kleinen Kindes, wenn man ihm eine Spritze geben will. Nicht mehr. Es gibt keinen Tod, keine Sorge.

Frage: Ist es möglich, jeden äußeren Krieg mit friedlichen Mitteln zu lösen – durch eine interne Korrektur?

Antwort: Natürlich! Zweifellos! Dafür wurde die Kabbala gegeben.

Frage: Was bedeutet es – die Quelle der Schöpfung, und was ist ihre richtige Wahrnehmung?

Antwort: Die Quelle der Schöpfung ist das Licht. Die richtige Wahrnehmung ist der Aufbau dessen Abbildung in sich.

Frage: Wir befinden uns alle in der Phantasiewelt des Schöpfers, wie der Wolf und der Hase in der Phantasie des Autors des bekannten Trickfilms?

Antwort: Wie wir in der Phantasiewelt des Schöpfers sind, können wir nicht sagen. Es ist absolut unfassbar und unbegreiflich.

 

Aus der Lektion in russischer Sprache, 19.03.2017

[#213084]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Alle Korrekturen sind nur in den Höheren Welten

Kommentar: Die Wahrheit ist, dass im Buch Sohar überhaupt nichts über unsere Welt gesagt wird, sondern nur von den Höheren Welten. (das Buch Sohar, „Wajetze“)

In unserer Welt gibt es keine Veränderungen, wir können nichts dagegen tun, darum ist es unnötig darüber zu reden. Wir sehen, wie wir gegen die Wand treten, versuchen etwas zu lösen, aber in der Tat können wir nichts in dieser Welt ändern.

Alle Lösungen gibt es nur auf der Höheren Ebene. Und unserer Welt ist der Ort, an dem wir uns für den Eintritt auf die nächste Stufe vorbereiten, auf die Stufe der Höheren Welt.

Unsere Aufgabe ist es, dies zu erreichen und damit zu arbeiten. Deshalb gibt es in unserer Welt keine Korrekturen. Alle Korrekturen sind nur in den Höheren Welten.

 

Aus der Lektion in Russisch, 12.02.2017

[#212144]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Vorhut und Nachhut

Baal HaSulam, Die Letzte Generation: Wir sehen das Konzept der Freiheit als extrem hoch an. Niemand wird es schmecken, außer dem Auserwählten von der wunderbaren Kraft. Und das können sie nur durch die entsprechende Ausbildung tun. Allerdings sind die meisten Menschen nicht in der Lage, dies zu probieren.

Die meisten Menschen kosten die Freiheit, aber nicht so direkt wie die Auserwählten, denn die Volksmassen können nicht die Vorhut sein. In der Natur wird alles wie eine Pyramide geschaffen; das heißt, eine kleine Gruppe bewirkt den Durchbruch und der Rest folgt ihr. Demzufolge können die Massen das erhalten, was diese kleine Gruppe an sie weitergeben wird.

Frage: Baal HaSulam schreibt, dass von diesem Punkt an die Letzte Generation beginnen wird. Bedeutet es, dass an diesem Punkt ein Gefühl für die mittlere Linie entsteht und jeder automatisch ein Gefühl der Freiheit erhält?

Meine Antwort: Ja. Jeder wird helfen  und mitmachen, um die Vorhut  so gut er kann zu unterstützen.

Frage: Werden die Massen, die noch nicht die Versklavung des Egoismus spüren, da sie mit dem materiellen Leben zufrieden sind, noch den Wunsch haben, sich frei zu fühlen?

Meine Antwort: In verschiedenen Zeiten und unterschiedlichen Stufen der menschlichen Entwicklung waren Freiheit und Versklavung immer auf mannigfaltige Weise spürbar.

Die ultimative Suche nach Freiheit bedeutet, dass ein Mensch bereit ist, alle egoistischen und materiellen Erfüllungen zu ignorieren, um ein höheres Ziel zu erreichen, auch wenn einer nur die Unabhängigkeit von der materiellen Welt will. Das kann man schon als Freiheit betrachten.

Frage: Kann man dies nur in der richtigen Gesellschaft, die nach dem Prinzip der Letzten Generation arbeitet, erreichen?

Meine Antwort: Es sollte eine Gruppe sein, welche die Gesellschaft unterstützt und eine Gesellschaft, die die Gruppe unterstützt. In dieser Gruppe gibt es eine gegenseitige Garantie und alle Regeln der spirituellen Kommunikation werden zwischen ihren Mitgliedern verwirklicht.

Anmerkung: Baal HaSulam schreibt, dass die meisten Menschen auf der einen Seite nicht in der Lage sind Freiheit zu fühlen, auf der anderen Seite nicht versklavt werden wollen. Es stellt sich als ein unsicherer Zustand heraus: weder hier noch dort.

Meine Antwort: Die Massen können ihren Zustand verleugnen, jedoch spüren sie kein Bestreben auf etwas Höheres. Es ist kein Anreiz, Ansporn für sie. Deshalb brauchen die Menschen einen Führer – eine spirituelle Gruppe, die sie voranbringen wird.

Wir sehen, wie sich das in der Menschheit manifestiert. Es gibt ganze Kontinente, die in ihrer Entwicklung zurückbleiben und geführt werden müssen.

Zum Beispiel Afrika; haben die Bewohner dieses Kontinents, obwohl sie vor 70-80 Jahren von der sogenannten Sklaverei befreit wurden, etwas selbst gemacht? Sie sind sehr gute Arbeiter und einige Menschen dringen in die Wissenschaft und Kultur vor, aber der ganze Kontinent braucht eine Gruppe von Vordenkern. Andernfalls gibt es immer einen Führer, der sie im wahrsten Sinne des Wortes für einen Snack aufisst.

Das Gleiche geschieht in anderen Ländern.  Wir sehen,  dass es solche Länder gibt, die eine führende Gruppe brauchen.

 

Von Kab.TV „Die Letzte Generation“ 19/6/17

[211186]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Vor den Schlägen des Schicksals

Frage: Wenn es uns nur so erscheint, dass wir selbst unser Schicksal wählen, es aber in Wirklichkeit schon im Voraus geschrieben wurde, wie regelt dann dieses Programm mein Leben, wie lenkt es mich durch alle Vorkommnisse?

Meine Antwort: Du existierst als passives Element in diesem Programm. Es muss dich nicht einmal kontrollieren, da du darin wie ein Transistor im Prozessor enthalten bist. Es gehen verschiedene Signale durch diesen Transistor, es scheint, als würde er ein unabhängiges Leben leben. Aus diesem Grund fühlst du dein persönliches Leben als Fragment des gesamten Bildes.

Frage: Wie soll ich mich in diesem Fall auf die verschiedenen, traurigen und glücklichen Ereignisse in meinem Leben beziehen?

Meine Antwort: Tiere reagieren auf alles instinktiv, in Übereinstimmung mit den angeborenen Qualitäten, die in dem Programm enthalten sind. Sie können daher keine unabhängige Reaktion haben. Die Menschen haben sich über die Tiere entwickelt. Sie begannen Erfahrungen mit komplexen Gedächtnissystemen wahrzunehmen. Von dort aus erbauten sie, aus den Dingen, die in ihrem Leben geschahen, Antworten auf.

Ein Tier reagiert lediglich auf die momentanen Bedingungen wie Regen, Schnee oder ein gefährliches Raubtier. Die Menschen fingen an, ihr Schicksal mit verschiedenen Kräften der Natur zu verbinden. Sie begannen die Sonne, den Mond und so weiter anzubeten. Sie opferten diesen Kräften und versuchten sie zu beschwichtigen. So entstanden Religionen.

Unser Vorfahre Abraham stellte auch Götzen her, bis ihm offenbart wurde, dass er sein Schicksal nicht auf diese Weise beeinflussen konnte. Die Religion bietet nur psychologische Hilfe an, was natürlich auch sehr wichtig ist. Religion beeinflusst in irgendeiner Weise die höheren Kräfte der Natur.

Frage: Durch was kann man die höheren Kräfte der Natur beeinflussen?

Meine Antwort: Ein Mensch existiert unter dem Einfluss innerhalb der Naturkräfte. Wenn er herausfindet, zu welchem Ziel sie ihn führen, wird er diesen Kräften vorangehen können. Wenn er Handlungen ausführen kann, bevor ihn diese Kräfte stoßen, dann wird er in der Lage sein, sich freiwillig dem ihm zugewiesenen Ziel zu überlassen.

Die Naturkräfte drängen ihn durch Leiden nach vorne. Sie drängen ihn von hinten, er wird durch sein eigenes Handeln vorankommen.

Frage: Wie kann ich herausfinden, zu welchem Ziel mich die Naturkräfte drängen?

Meine Antwort: Die Weisheit der Kabbala beschäftigt sich damit. Ein Mensch lernt durch das Studium, wie man zum Ziel kommt. Er wird eine Vision des Zustandes bekommen, in dem er sein sollte.

 

Von KabTV „Neues Leben“ 25/7/17

[211997]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der Schöpfer ist die Quelle von allem

Frage: Wenn nur der Schöpfer existiert und Er absolute Güte ist, wer ist dann die Quelle aller Leiden und Mängel des Geschöpfes?

Meine Antwort: Der Schöpfer. Er ist die Quelle von allem. Er sagt auch:“ Ich habe das Böse erschaffen“. Er bittet nicht um Vergebung. „Ihr werdet viele Tausende von Jahren durch Ihn leiden, danach aber wird es euch gut gehen“.

 

Aus dem russischen Unterricht vom 3/12/17

 [#211395]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Gesellschaft der Zukunft – Die Brillanz des Gebens

Frage: Es wurde gesagt, dass es in der Letzten Generation viele Ethik-Bücher geben wird, die „die Brillanz und Erhabenheit des Gebens beweisen“. Worin befindet sich dieser Beweis?

Meine Antwort: Über den Beweis verfügen nur diejenigen, die die Eigenschaft des Gebens und der Liebe erlangen. Im Menschen, der die höheren Eigenschaften erlangt, geschieht eine Subversion der Realitätswahrnehmung. Er beginnt alle anderen näher als sich zu fühlen, wichtiger als sich selbst, höher als sich selbst. Ihr Wissen, Wahrnehmung, Gedanken, Herangehensweise, die Lösungsprinzipien werden für ihn wichtiger als sein eigenes Grundwissen.

Durch die anderen beginnt er die Welt außerhalb von sich zu sehen und letztendlich begreift er, dass eine gemeinsame, gute Kraft in der Welt existiert, die alle in sich hält und das All durchströmt. Sie erfüllt die Welt mit Güte und Liebe, im Zusammenhang mit der Empfindung von Ewigkeit und Vollkommenheit. Genau das offenbart der Mensch, der die Eigenschaften im Empfinden des Nächsten erlangt. 

Nach und nach erweitert er seinen Kreis. Der Kreis beginnt mit dem Zehner, der aus den ihm spirituell nahestehenden Menschen besteht (nach der Methode und nach dem Ziel).

Danach schließt er diesem Zehner auch die äußeren Zehner an, die im Rahmen der weltweiten Kabbala Akademie studieren. Danach geht er zum Volk Israel über, weil sich  dieses Volk vor 2000 Jahren im Zustand der Nächstenliebe befand, bevor der Tempel zerstört wurde (was bedeutet, dass die guten Verbindungen zwischen den Menschen zerbrochen wurden).

Erst danach geht er zu anderen Menschen der Welt über, wie gesagt wurde: „Mein Haus wird das Haus des Gebetes für alle Menschen der Erde sein“.

 

Aus dem TV Programm „die Letzte Generation“ 

 [#211466]

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Warum fühle ich mich leer in dieser Welt?

Frage: Warum kommt in mir manchmal das Gefühl der Leere auf; ich will nichts tun, alles nervt mich, wieso ist das so?

Antwort: Das kommt daher, dass Sie nichts mehr zu tun haben in dieser Welt. Worin besteht der Sinn, wie eine kleine Ameise zu leben?

Sie müssen anfangen sich seelisch zu entwickeln. Erst dann werden Sie fühlen, wieso Sie überhaupt in dieser Welt leben. So aber, wird Ihr Körper weiterhin viele Jahre einfach so in dieser Welt leben und was ist danach?

Frage: Wenn Sie einem Menschen sagen, dass dieser nichts mehr zu tun hat in dieser Welt, heißt das dann, dass er sich nach einer anderen Welt sehnt?

Antwort: Natürlich. Wenn man keine Sehnsucht nach der seelischen Welt hat, dann hat diese Welt nur Rückschläge.

 

Aus der russischen Kabbalalektion 4/23/17

[211925]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Man ändert nicht das Leben, sondern die Einstellung zum Leben

Frage: Wie widerspiegelt sich im täglichen Leben die Tatsache, dass der Mensch das Programm der Schöpfung erfährt und zum Partner der höheren Kraft wird?

Meine Antwort: So ein Mensch beginnt gleichzeitig in zwei Welten zu leben: im Körper in unserer Welt und im Verstand in der höheren Welt. Er erhebt den Kopf über die Wolken und kann die ganze Welt von Horizont zu Horizont sehen.

Er sieht den gesamten Prozess, welchen die Geschöpfe durchlaufen und das Ende dieses Prozesses: wenn wir die einzige Kraft offenbaren, die in der Natur wirkt und Schöpfer heißt.

Frage: Und wie äußert sich das in seinem täglichen Leben?

Meine Antwort: Das nimmt Einfluss auf alle seine Entscheidungen, auf seine Einstellung zu anderen Menschen und noch mehr, er fühlt sich als der glücklichste Mensch, der zur ewigen Natur gehört. Er fühlt nicht, dass sein Leben bald enden wird, weil er über Leben und Tod existiert.

Frage: Wie verhält er sich zu verschiedenen Ereignissen in seinem Leben?

Meine Antwort: Er bestimmt diese Ereignisse selber und deswegen nimmt er alles als das Gute an. Wenn für ihn noch nicht alles offenbart ist, lernt er daraus. Im Prinzip aber besteht das Ziel darin, dass er alles vom Anfang bis zum Ende versteht und man könnte nichts hinzufügen. So ein Zustand nennt sich die Verschmelzung mit der höheren Kraft.

Frage: Wenn aber der Mensch noch kein volles Einverständnis mit dem Geschehen erreicht hat, wie soll er sich darauf beziehen?

Meine Antwort: Er muss sich jedes Mal anstrengen, um sich über seine Zustände zu erheben und mit ihnen einverstanden sein, damit er diese Ereignisse zugunsten seines Aufstiegs und zugunsten der Gemeinschaft umwandelt.

Frage: Kann er sich schuldig fühlen?

Meine Antwort: Wenn der Mensch in seinem Verlangen zu genießen alle Geschehnisse nicht als gut empfindet, beweist das, dass sein Verlangen noch nicht korrigiert ist. Daraus soll er verstehen, was ihm noch fehlt, damit er mit der höheren Kraft einverstanden ist und ihre Lenkung genießt.

Wenn er sich auf dem richtigen Weg befindet, wird er sich in der Welt der absoluten Güte fühlen, ohne jegliche Widersprüche zu Ihm, und er wird mit der höheren Kraft in voller Verschmelzung sein.

Frage: Wie kann man sich in jedem Moment des Lebens richtig zu den Geschehnissen verhalten?

Meine Antwort: Man muss nicht versuchen sein Leben zu ändern, sondern seine Einstellung zum Leben. Auf diese Weise legen wir die Verbindung mit der höheren Kraft fest. Wir verstehen, dass nur sie das Leben lenkt und so wird ihre absolute Güte offenbart. In diesem Fall erreichen wir die Verschmelzung mit dem Schöpfer und das ist das Endziel unserer Entwicklung. Danach werden wir sehen, was weiter geschieht…

 

Aus dem „Gespräch über neues Leben“ mit Dr. Laitman 

[#212139]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Warum ist der Schöpfer so grausam?

Frage: Warum ist der Schöpfer so grausam?

Meine Antwort: Ich verstehe Sie, ich würde es auch so empfinden. Aber der Schöpfer ist nicht grausam. Wenn wir Seine Güte in unserem Egoismus empfangen, empfinden wir dies als entgegengesetzt zu uns.

Ich erinnere mich, wenn sich meine Mutter in meiner Kindheit über meine schlechten Zensuren oder etwas anderes geärgert hatte. Es kostete Sie viel Nerven und Kraft. Ich empfand es als böse, aber sie handelte mir gegenüber absolut gut.

Der Schöpfer, das ist die altruistische Eigenschaft der Natur. Aber in dem Maß, in dem wir Seiner Güte entgegengesetzt sind,  empfinden wir die Welt und uns als schlecht. Er macht nichts Schlechtes. Er behandelt uns mit absoluter Güte, aber wir sehen die Welt als absolutes Übel. Wir müssen niemanden dafür  beschuldigen, nicht den Schöpfer und uns selbst auch nicht.

Frage: Aber wie kommt es, dass wir Seine Güte in unserer Welt als Gewalt empfinden?

Meine Antwort: Das machen wir selbst. Die Menschen machen die Welt durch ihren Egoismus schlecht. Der Schöpfer gab ihnen den Egoismus und die Möglichkeit, ihn zu korrigieren. Er bringt uns zur Korrektur. Wir sehen doch, was in der Welt geschieht.

Meinung: Aber Er gibt einem einfachen Menschen so viele Hindernisse, in dem Er das Böse erschafft, was man nicht rechtfertigen kann.

Meine Antwort: Ich stimme dem voll und ganz zu. Aber sobald der Mensch erkennt, dass alles vom Schöpfer kommt, hört er auf Ihn zu beschuldigen. Im Gegenteil, er empfindet tiefe Dankbarkeit. Aber jetzt versteht man das noch nicht, so wie man es in der Kindheit nicht verstanden hat, warum die Eltern mit einem schimpfen.

 

Aus der Lektion auf Russisch, 26.02.2017

[#209961]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Blitzantworten vom Kabbalisten Teil 1

Frage: Was ist die Anziehungskraft in der Kabbala?
Antwort: Anziehung und Abstoßung hängen von den Bestrebungen eines Objekts ab, mit seinen Eigenschaften einem anderen näher zu kommen oder sich von ihm zu entfernen.
Frage: Und was bedeutet „sich nicht zu bewegen“?
Antwort: Sich nicht zu bewegen bedeutet, seine Eigenschaften nicht zu ändern.
Frage: Wenn wir uns an einem Ort verbinden, etwas Spirituelles besprechen, können wir dabei den spirituellen Ort offenbaren, uns dorthin bewegen?
Antwort: Mit meinem Bewusstsein befinde ich mich an einem anderen Ort, in einem anderen Raum – entsprechend dem Gleichnis meines Verlangens nach spirituellem Verlangen.
Frage: In der Kabbala werden viele Welten betrachtet. Wie beziehen sie sich auf unsere Welt?
Antwort: Gar nicht. Unsere illusorische Welt existiert in unserer Phantasie als eine sehr primitive Kopie der Höheren Welt.
Frage: Was sind die allgemeinen Grundsätze von der  Führung des Schöpfers? Wonach richtet  Er sich beim Prozess der Leitung dieser Welt?
Antwort: Der Schöpfer wird von einem einzigen Prinzip geleitet: uns zum vollkommenen Vergnügen zu bringen.
Frage: Kann ich mich als spirituell  offenbaren, denn so existiere ich schon in der Ewigkeit? Muss ich das einfach für mich heute entdecken?
Antwort: Sie müssen sich in der Ähnlichkeit dem Schöpfer soweit annähern, dass Sie und Er zu einem einzigen Ganzen verschmelzen.
Frage: Wie findet ein Mensch seinen Lehrer?
Antwort: Es gibt Hilfskräfte, sogenannte „Engel“, die dich an die Hand nehmen und zu deinem Lehrer führen.
Es gibt nichts anderes.
Frage: Wann haben Sie einen Schirm (Massach) erhalten? Haben Sie jetzt Macht über Ihre Wünsche?
Antwort: Ich kann diese Frage nicht beantworten. Seien Sie nicht neidisch, jeder hat seine Zeit, seinen Platz, seine Bemühungen und seinen eigenen Weg.
Aber die Methodik ist die gleiche.
Frage: Was ist das Bild des Schöpfers, wenn es kein Bild gibt?
Antwort: Das Bild des Schöpfers erschaffen Sie.
Frage: Es stellt sich heraus, dass ich auf jeden Fall ein Sklave bin und entweder auf den Schirm, den Wunsch oder den Schöpfer angewiesen bin?
Antwort: Sobald Sie anfangen, an Ihren Wünschen zu arbeiten, sind Sie frei.

 

Aus dem Unterricht in russischer Sprache vom 19.03.2017

[#213065]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 730 731 732 Weiter