Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie wird die Menschheit in Zukunft sein?

Zwei Fragen, die ich über die Menschheit während der letzten Generation erhielt:

Frage: Wie wird die neue Menschheit leben?

Antwort: Die neue Menschheit wird entsprechend der Entwicklung der Menschen organisiert sein, anstatt gemäß von Regeln. Baal HaSulam beschreibt das im Buch, „Die letzte Generation. „Ferner wird dies letztendlich nur bis zur vollständigen Korrektur der Menschheit andauern, bis sie das Geben auf dem Niveau des Schöpfers erreicht hat. Dann wird die physische Welt, die wir heute sehen, verschwinden.

Frage: Wenn eine Person in ihrem physischen Körper verbleibt, dann müssen alle ihre Verlangen auch bleiben, einschließlich der tierischen Verlangen.

Antwort: Jedes Verlangen hat einen Nutzen. Unsere Verlangen werden nicht als egoistisch betrachtet, wenn sie für unsere Existenz notwendig sind.

Wenn sie für diesen Zweck verwendet werden, fangen wir an, sie spirituell wahrzunehmen.

Denn Essen, Sex und jedes andere Verlangen sind die Mittel, die uns dazu führen, dem Schöpfer ähnlich zu werden. Sie sind die Mittel, durch die wir im Stande sind, ein Teil der allgemeinen Harmonie der Natur zu werden.

Die Menschen werden einen Zustand erreichen, wo das Ziel der Versorgung des physischen und spirituellen Körpers darin besteht, in der Realität des Gebens und der Liebe zu existieren.

 

Kabbala Akademie

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was ist der Unterschied zwischen dem Verlangen zu empfangen und dem Egoismus?

Frage: Worin besteht der Unterschied zwischen dem Verlangen zu empfangen und dem Egoismus?

Antwort: Das Verlangen zu empfangen ist ein natürlicher Wunsch. Unter Egoismus wird das Vergnügen auf Kosten eines anderen verstanden.

Wenn beispielsweise ein hungriger Löwe ein Schaf angreift und es tötet, damit er ein Frühstück hat, wird das Verlangen genannt.

Der Mensch will einen anderen Menschen erniedrigen, damit er auf dessen Kosten etwas bekommt. Er genießt nicht den Prozess des Empfanges an sich, sondern die Tatsache, dass er sich über den anderen erhebt. Das ist Egoismus.

Anders gesagt gibt es einen natürlichen Wunsch  sich zu füllen und es gibt einen egoistischen Wunsch.

Wenn ich mich nur wohl fühlen will, ist das eine Grundvoraussetzung für meine Existenz. Wenn ich etwas auf Kosten anderer bekommen und mich über sie stellen möchte, dann ist es Egoismus.

Aus dem russischen Unterricht vom 16.09.2018

(239851)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die neue Realität ist keine Utopie, sondern ein Gesetz der Natur

Frage, die ich erhielt: Die Welt, die Sie beschreiben, klingt wie eine Utopie. Sogar wenn ein Mensch für den Nutzen der anderen arbeiten möchte, wird er sich doch ärgern, weil er ausgenutzt wird.

Antwort: Ich spreche nicht über eine Utopie. Ich schlage nur vor, dass Menschen beginnen zu sehen, dass wir in einer neuen miteinander verbundenen Welt leben.

Sind Sie vertraut mit den Gesetzen einer integralen Welt? Fragen Sie irgendeinen Wissenschaftler, wie ein geschlossenes System arbeitet, die Harmonie, die dort existiert und das Programm, durch welches alle Teile des Systems aufeinander wirken.

Die Natur fordert nicht, dass wir mit ihr und miteinander sofort eine perfekte Harmonie erreichen. Stattdessen beeinflußt die Natur uns, um uns aus unserem Schlaf zu erwecken. Und sie bietet uns eine Gelegenheit, in dieser Sache weiter zu forschen.

Während der ersten 20 Lebensjahre eines Kindes geht es durch eine Vorbereitungsphase, wie man ein korrektes und bewusstes Leben in dieser Welt führt. Können wir es in diese große Welt entlassen, wenn es noch nicht die Gesetze, durch welche diese Welt agiert, gelernt hat? Natürlich nicht. Darum haben wir Kindergärten, Schulen, Universitäten und so weiter. Und all das ist nur für ihn, um die alte Welt zu verstehen, die wir bereits alle kennen.

Heute sind wir alle wie Kinder. Darum ist es wichtig, zu beginnen, die Menschheit zu erziehen. Bis jetzt hat die Menschheit gelernt, wie man in einer Welt lebt, die durch das Gesetz des Profits regiert wird, welches lautet: maximaler Nutzen durch minimalen Aufwand. Heute jedoch ist das alte Naturgesetz durch ein neues Gesetz ersetzt worden – das Gesetz der gegenseitigen Abhängigkeit. Das heißt, dass wir in einem einzigen System existieren und daher kannst du es nicht besser haben als ich und wenn einer von uns leidet, leiden wir beide.

Deshalb musst du das System der gegenseitigen Verbundenheit erlernen und neue Verhaltensmodelle annehmen. Nur dann wirst du für das Leben in der neuen Welt vorbereitet sein. Und das bist nicht nur du: Heute muss die ganze Welt diesen Lernprozess durchmachen.

Zur Kabbala Akademie—>

 
 

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Purim bezeichnet die Geburt einer korrigierten Welt

Jeder neue Zustand wird nur unter der Bedingung geboren, dass sich der vorherige vollständig erschöpft hat, gleich wie bei einem Getreidekorn, welches in die Erde gepflanzt wurde, um vollständig zu verotten, damit ein ein neuer Lebensabschnitt aus dem vorherigen geboren wird, der dann als unnötig und nutzlos wahrgenommen wird. Darum steht über die Feiertage von Purim geschrieben, dass Seir Anpin schläft, während Malchut in der Dunkelheit versinkt. Nur aus diesem Zustand der Dunkelheit erlangen wir das größte Licht, den Zustand, der Purim genannt wird, welcher sich auf das Ende der Korrektur bezieht.

Wenn Seir Anpin kein Licht zu Malchut bringt, fühlen wir uns im Exil und können uns nicht auf Malchut abstimmen und uns verbinden. Allerdings zwingen uns Leid und Dunkelheit, dass wir Kraft von Seir Anpin anfordern, um unsere Vereinigung durchzuführen, damit wir mit Malchut, der gemeinsamen Seele, im Einklang sind. So erreichen wir den Aufstieg zu unserer nächsten Stufe.

 

Kabbala Akademie

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Purim ist das Fest der Endkorrektur

Wir befinden uns innerhalb eines Schirms, auf dem unsere Eigenschaften dargestellt werden. Und wenn sie egoistisch sind, werden dementsprechend auch unsere Verlangen zu genießen auf den Stufen (in den Größen 0-1-2-3-4) unbelebt, pflanzlich, tierisch und „menschlich” vor uns dargestellt – und so sehen wir sie als unsere uns umgebende Welt.

Also ist die sichtbare und von mir wahrgenommene Realität, in der ich lebe, ein Abdruck und ein Spiegelbild dessen (der Verlangen und der Gedanken), was sich in meinem Inneren befindet.

Und wenn ich zusätzlich zu meiner allgemeinen Natur (der Eigenschaft des Verlangens) die spirituelle Natur (die Eigenschaft des Lebens) erlange, dann eröffnet sich mir wie auf einem Computerbildschirm ein weiteres Fenster, in dem ich die höhere Welt – die Kräfte meiner Seele – sehen kann. Und nun erkenne ich, dass das, was ich im ersten Fenster sehe, eine Projektion meiner empfangenden Kräfte ist, und im zweiten Fenster zeichne ich die Form meiner Verbindung mit den anderen Menschen um des Gebens willen.

In dem gleichen Maße, in dem ich mich mit den anderen verbinden kann, selbst wenn es auf der Stufe „füge einem anderen nicht zu, was du nicht willst, dass man dir zufüge” ist, kann ich die spirituelle Welt erkennen.

Und mein vollkommener spiritueller Zustand ist „Purim”, von „Pur”(Los). In diesem Zustand sind meine Verlangen korrigiert, ich habe mich mit allen Seelen vereint und habe meine Seele mit dem höheren Licht entsprechend dem Gesetz der Ähnlichkeit der Eigenschaften erfüllt. Purim ist das Fest der Endkorrektur. Und während wir dieses Fest feiern, ziehen wir quasi in jenem korrigierten Zustand, in den wir uns einordnen wollen, die Kraft an, die uns korrigiert und verbindet.

Der Brauch, an diesem Tag Masken aufzusetzen und sich zu verkleiden, ist entstanden, weil Haman (das egoistische Verlangen) sich in die Kleider von Mordechai (des altruistischen Verlangens) kleidet – und wir können in den große Verlangen Hamans das Licht der Eigenschaft von Mordechai empfangen. Deshalb existiert der Brauch, am Purim-Fest dreieckige Gebäckstücke, genannt „Haman-Taschen”, zu essen, weil die Tasche das Verlangen zu empfangen symbolisiert.

Wir müssen diese Verlangen von Haman erhalten und sie mit Hilfe von Mordechai durch das Licht Chassadim, die Eigenschaft des Gebens, mit der Absicht um des Gebens willen korrigieren. Dann werden wir das Licht Chochma empfangen können und die Enthüllung des Schöpfers, d.h. den Zustand der Endkorrektur.

 

Kabbala Akademie

 

Auszug aus dem öffentlichen Vortrag „Kabbala für alle”, 15.03.2011



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wir werden zu einer Einweggesellschaft

Steve Wozniak, Mitbegründer des Apple Imperium sagte in einem Interview, dass die Weiterentwicklung der Computerhardware an ihre Grenzen stieße. Nur die Programme könnten noch optimiert werden, um für den Menschen weiteren Nutzen zu bringen. Durch die Verbesserung von Algorithmen oder die Beschleunigung der Datenverarbeitung beispielsweise.

Doch die Computertechnologie habe auch ihre Kehrseite. Wir würden einander immer ähnlicher und litten an mangelnder Kreativität, Individualität und Unabhängigkeit. Die digitale Revolution mache uns zunehmend zum Einheitsmenschen.

Das kann man überall beobachten. An Siri, Alexa und Co. Eingekauft wird bei den großen Online Händlern. Rollenbilder finden wir nicht mehr in der Familie sondern auf Instagram. Unzählige Follower folgen Ratschlägen der Ideengeber – ganz normale Menschen, die als “influencer” bezeichnet werden und uns sagen, was wir essen oder anziehen sollen und wie unser Heim auszusehen hat. „Ideale“ oder Beziehungsmodelle werden uns durch die großen Streamingdienste wie Netflix oder Amazon eingebläut.

Doch es gibt sie noch, die Unverbesserlichen. Sie unternehmen skurrile Versuche, sich selbst mehr Individualität zu verschaffen und sich von der Masse abzuheben. Die Reichen durch Luxusgüter oder indem sie sich Imperien und damit Macht aufbauen. Die “Bürgerlichen” versuchen es mit besonderen Hobbies oder Reisen. Manche Heranwachsende probieren es mit provokanten Frisuren, Tattoos oder Musikgeschmack. Letztendlich lässt sich aber sogar der Strom der Individualisten in eine Kategorie stecken.

Persönlichkeitsbildung und Mentaltraining ist in aller Munde. Aber was lernen die Menschen dort? Selbst- und Fremdmanipulation? Finden sie dadurch ihre Persönlichkeit oder Individualität und Unabhängigkeit?

Nein, die Individualität, auf die wir so großen Wert legen, drückt sich nicht in unserem Äußeren aus. Dort gleichen wir Tieren mit unterschiedlichem Erscheinungsbild und Verhaltensweisen.

Im Inneren jedoch, im Herzen des spirituellen Menschen, finden wir Individualität. Denn jeder Mensch verfügt, ob bewusst oder unbewusst, über ein spirituelles Programm. Die Kabbalisten nennen es den “Punkt im Herzen”. Er hat seine ganz eigene Wurzel, seine ganz eigene Aufgabe und seinen ganz individuellen Weg im Rahmenwerk der spirituellen Welten. Keiner dieser “Punkte im Herzen” gleicht einem anderen. Er ist der Ort der wahren Potentialentfaltung und wurzelt in einer uralten “verschütteten” spirituellen Erinnerung. Wenn wir diesen Punkt durch Liebe zu anderen und Wertschätzung unserer umgebenden Natur entwickeln, können wir wirklich sagen: “Das bin ich!”



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Kabbalisten über die Seele und die Gebote, Teil 3

Ein Gebot zieht das andere Gebot heran. Das Gebot (Mizwa) bedeutet die Verschmelzung, die Vereinigung, und stammt von den Worten „die einheitliche Ganzheit“ (Zawta Chada). Und darin besteht der Sinn: das Gebot, d.h. die erstmalige Verschmelzung mit dem Schöpfer, zieht das andere Gebot heran, d.h. eine noch größere Verschmelzung. (Das Buch „Degel machane Efraim“, Abschnitt „Korach“) Die ganze Korrektur führt zur noch größeren Vereinigung der ganzen Menschheit.

613 Gebote und 7 Gebote der Weisen sind 620 Funken des Lichtes. Und deshalb sagte Baal Schem Tow, dass ein Gebot (Mizwa) vom Wort die Ganzheit (Zawta) stammt. Das heißt die Ausführung des Gebotes (der Einigkeit) führt zur Verschmelzung mit dem Licht des Schöpfers. (Das Buch „Zror аchaim“, 38)

Kabbala Akademie

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Es entscheidet sich alles auf der Stufe der höheren Welt

Frage: Wenn andere ein Teil von mir sind, muss ich dann, um andere zu ändern meine äußeren Teile erneuern?

Antwort: Natürlich! Du merkst dabei nicht, ob du die anderen oder dich dabei veränderst. Du beginnst dich mit anderen zu verbinden, dadurch entsteht ein gemeinsames Ganzes. Der Schöpfer vereint alles.

Frage: Wir sind im Unterricht, gleichzeitig gibt es Milliarden von Menschen auf der Welt, die gerade etwas tun: arbeiten, schlafen, kämpfen, etc. Wir spüren sie nicht. Wie sollen wir damit umgehen?

Antwort: Sie müssen sich allmählich daran gewöhnen, dann verschwindet die Frage nach Zeit und Raum und nach all dem was geschieht. Sie werden sehen, dass es nichts davon gibt und alles auf einer ganz anderen Stufe gelöst wird.

Aus dem russischsprachigen Unterricht 02.09.2018

[239551]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Gesetze der Zukünftigen Gesellschaft

Michael LaitmanFrage: Was ist „Die neue Gesellschaft“, die von Rav Ashlag geschrieben wurde? Es klingt wortwörtlich wie das kommunistische Manifest:

1. Das Akzeptieren der Religion von „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ (dabei wird gemeint, dass Religion bereits „liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ ist!).
2. Eine gerechte Verteilung der Profite, damit jeder je nach seinem Können arbeitet und je nach seinen Bedürfnissen empfängt.
3. Privatbesitz besteht, doch darf der Eigentümer nicht mehr davon profitieren, als von dem, was er wirklich braucht.
4. Privateigentümer unterstehen einer öffentlichen Aufsicht , einer Selbst-Treuhänderschaft oder werden durch Buchhaltung im Auge behalten.
5. Die Bedürfnisse der Arbeitslosen werden genauso wie die der Angestellten gedeckt.
6. Die Profite werden zum Einsatz öffentlicher Spesen verwendet.

Warum lehrt die Kabbala Kommunismus, wo es sich doch herausgestellt hat, dass es nicht funktioniert?

Antwort:

1. „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ ist das allgemeine Naturgesetz, denn die Natur ist ein einziger Organismus.
2. „Von jedem je nach seinem Können und für jeden je nach seinen Bedürfnissen“ ist das Gesetz, nach dem jedes untereinander verbundene System arbeitet.
3. Der Besitzer profitiert von der Tatsache, dass er sich selbst zu Gunsten der Gesellschaft verwirklicht, weil er Respekt und Würde erhält.
4. Er verbleibt unter der Aufsicht der Gesellschaft, bis er in jeder Hinsicht über seinen Egoismus hinaus wächst.
5. Diejenigen, die aus Gründen arbeitslos sind, die nicht in ihrer Macht liegen,werden das Gleiche erhalten, wie jeder andere auch.
6. Alle Profite, außer den für jeden Menschen lebensnotwendigen, sind kollektiv und werden zum Vorteil des gesamten Systems verwendet.

Der Unterschied zwischen dieser und der sowjetischen Struktur ist, dass jeder die Höhere Belohnung zur gemeinsamen Einheit erhält – zur Anheftung an den Schöpfer, einer ewigen und perfekten Existenz! Aus diesem Grund halten sich die Menschen an das Gebot „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“, mit allem was dazugehört.

Allerdings wird die Menschheit allmählich und nur freiwillig in diese Art der Existenz geraten und nicht durch Zwang. Das kommt daher, weil die Enthüllung der verborgenen Welt den Menschen die Kraft und das Verlangen dazu gibt, so zu leben!

 
Kabbala Akademie 
 


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was ist der Sinn der Korrektur?

Frage: Wenn alle Ereignisse bereits geplant sind, was nützt dann eine Veränderung? Es wird passieren, was passieren soll.

Antwort: Nein. Die Welt wurde nicht geschaffen, damit wir alles seinen freien Lauf lassen: „Was passiert, ist passiert.“ Wir sollten das nicht so wahrnehmen und so danach handeln.

Frage: Das heißt es existiert ein Drehbuch, aber trotzdem ist nichts vorbestimmt? Oder gibt es eine Art freien Willen unter den Teilnehmern dieser Vorstellung?

Antwort: Wenn ich in der Lage wäre, eine Stufe höher zu steigen, dann könnte ich feststellen, dass von dieser Stufe aus alles vorbestimmt ist: Was ich sehe, was ich fühle, wie ich entscheide zu handeln und was ich erreiche. Alles befindet sich auf dieser Stufe.

Ich weiß es nur nicht. Ich muss deshalb gemäß der vermeintlich höheren Stufe handeln: Nichts sehen, nichts verstehen, nichts wissen, nach bestem Glauben handeln um die Eigenschaft des Gebens zu erreichen.

Wenn ich die Absicht habe zu geben, mit dem Schöpfer verschmelzen möchte, tue was er für angemessen hält, dann steige ich auf. So enthülle ich, dass alles so vorbereitet wurde und es unter der Sonne nichts Neues gibt.

Ich habe diese Entscheidung, dass ich mich korrigieren muss, um die korrigierte Welt zu sehen, getroffen. Ich habe mir das vorgestellt, damit es sich so verwirklichen kann.

Aus dem russischsprachigen Unterricht 26.08.2018

[239080]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 777 778 779 Weiter