Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Was ist das Geheimnis der Kabbala?

Frage: Wenn die Kabbala heute für alle offen ist, was ist dann ihr Geheimnis?

Antwort: Es gibt keine Geheimnisse in der Kabbala und es hat sie auch nie gegeben. Das ganze Problem liegt nur in der Möglichkeit der Gesellschaft, sie richtig anzunehmen, sich ihr anzupassen, sie zu kosten und sie für deine Entwicklung richtig zu gebrauchen. Es gibt nichts anderes.

Zum Beispiel steht im Buch Sohar, dass von den zehn Schülern des großen Kabbalisten Rabbi Shimon nur Rabbi Aba ihn korrekt darlegen konnte, so dass er zugänglich, geschmeidig, korrekt und gleichzeitig verborgen sein konnte.

Und das Maß der Verhüllung muss so speziell sein, dass beim Lesen eines kabbalistischen Textes, er sich dir und vielleicht nicht deinem Nächsten offenbart.

 

Aus der Kabbalalektion in Russisch 11/12/17

[221939]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie echte Wissenschaft zusammen mit Hawking starb

Der Tod des weltbekannten Astrophysikers Stephen Hawking kann als weiterer Nagel im Sarg echter Wissenschaft gesehen werden.

Hawkins ehrliches Herangehen an die Wissenschaft wurde durch seine Bereitschaft, seine Fehler zuzugeben, beispielhaft aufgezeigt. In seinen 70ern  gab er zu, dass ein Glaube, den er früh in seiner wissenschaftlichen Karriere formulierte, falsch war. Diese Form der wissenschaftlichen Untersuchung ist jedoch in der heutigen wissenschaftlichen Welt eine Seltenheit geworden.

Seit den 1960er Jahren beobachten wir die allmähliche Korruption und den Niedergang der Wissenschaft. Der allgemeine Beifall für die Wissenschaft verschlechterte sich und wurde durch Wirtschaft, Hollywood und Sport ersetzt. Bedeutsamer ist, dass die Wissenschaft selbst mit anderen Zielen als die Natur der Realität zu verstehen, durchdrungen wurde. Sie wurde zunehmend als Mittel benutzt, um den Wohlstand, die Macht und den Respekt der Menschen in die Höhe zu treiben.

Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler auf, die Interessen ihrer Förderer zu erfüllen. Es ist heute üblich, dass Regierungen Wissenschaftler für die Weiterentwicklung ihrer politischen Agenda einsetzen und dass Unternehmen Wissenschaftler nutzen, um ihre Gewinne zu steigern. Eines der offensichtlichen Ergebnisse ist, dass „wissenschaftlicher Fortschritt“ und „technologischer Fortschritt“ als ein und dasselbe verwechselt wurden, seit die wissenschaftlichen R&D (Research and development) Institute bei der Entwicklung der heutigen Technologien so prominent genutzt werden.

„Zusammen mit dem Rückgang der Wertschätzung echter Wissenschaft kamen die Bedürfnisse der Wissenschaftler, die Interessen ihrer Geldgeber zu erfüllen.“

Profitgesteuerte Initiativen kommen nicht der Menschheit zugute

Es ist so schwierig geworden, ein aufrichtiger Wissenschaftler zu sein, einer, der die zugrunde liegende Ordnung der Natur entdecken will. Stattdessen ist es viel leichter ein Wissenschaftler zu sein, der zu profitablen Hightech-Unternehmen beiträgt. Die Überschattung der Wissenschaft, die die Wahrheit sucht, mit der Technologie-entwickelnden Wissenschaft, gewann öffentliche Unterstützung. So wurde es eine gemeinsame Überzeugung, dass neue Technologien entstehen, um der Menschheit zu nützen.

Aussagen wie „Erneuerbare Energie ist besser für die Umwelt“ und „Soziale Medien verbinden Menschen“ wurden zu modernen Axiomen im öffentlichen Diskurs und schaffen eine Wahrnehmung, in der jedes neue Gerät die Probleme der Menschen löst und die Welt zu einem besseren Ort macht.

Ein genauerer Blick auf dieses Phänomen zeigt jedoch das Gegenteil. Zum Beispiel haben Elektroautos wie der Tesla, der im Volksmund die Marke „gut für die Umwelt“ erhielt, mehr Verschmutzung verursacht als 8 Jahre alte kohlenstoffausstoßende Autos; und soziale Medien haben, trotzdem sich die Menschen technologisch verbinden, gefährliche soziologische und negative psychologische Auswirkungen gezeigt.

„Unter der Fassade,  dass die Technologie letztendlich die meisten unserer Probleme lösen und unser Leben verbessern wird, schlummern neue Erkenntnisse, die zeigen, dass diese neuen“ Lösungen „tatsächlich unserem Wohlergehen abträglich sind, weil sie unsere Probleme nicht an ihrer Quelle lösen.“

Der Grund dafür ist einfach: Wir können keine echten, dauerhaften Lösungen für unsere Probleme erwarten, wenn die angebotenen Lösungen aus egozentrischen Profitmotiven entstehen. Mit anderen Worten, alles, was wir erschaffen, kommt aus einer destruktiven Berechnung, weil unsere Eigeninteressen für uns wichtiger sind als der Nutzen aller Menschen. Stephen Hawking selbst gab einmal das Beispiel, wie Computerviren die destruktive Qualität der menschlichen Natur widerspiegeln, und sagte, dass „die einzige Lebensform, die wir bisher geschaffen haben, rein destruktiv ist“.

„Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen und diese zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir unsere Wahrnehmung und Beziehung zur Realität verändern.“

Die Wissenswissenschaften müssen noch aus der Natur extrahiert werden

Wissenschaft und Technologie, die aus unserer egozentrischen Wahrnehmung der Realität resultieren, werden mit ihren Fähigkeiten, der Menschheit Gutes zu tun, in eine Sackgasse geraten. Wenn wir jedoch unsere Wahrnehmung der Realität dahingehend umändern, dass wir das Wohlergehen aller über egoistische Interessen stellen, dann werden wir phänomenale Durchbrüche in Wissenschaft und Technologie erleben: Sie werden funktionieren, um unsere Probleme wirklich zu lösen, und sie werden die Welt tatsächlich zu einem besseren Ort machen, da die Wahrnehmung, von der sie gelenkt werden,  frei wird von ausbeuterischen, manipulativen und gewinnbringenden Motiven.

Interessanterweise hat die Wissenschaft selbst im 20. Jahrhundert eine 180-Grad-Wende vorgenommen, da sie ein Ergebnis der menschlichen Wahrnehmung ist. Es begann mit der Newtonschen Sichtweise, dass die Realität unabhängig von unserer Wahrnehmung existiert. Dann machte sie durch Einstein einen Sprung und bewies, dass die Realität relativ zu unserer Wahrnehmung ist, und endete mit der Quantenmechanik, die besagt, dass Realität durch unsere Wahrnehmung erschaffen werden kann.

Deshalb hat die Wissenschaft selbst zu einem entscheidenden Moment des menschlichen Verständnisses geführt: Wenn wir weitere Fortschritte auf dem Weg zur Entdeckung der Naturgesetze machen wollen und sie zum Nutzen aller nutzen wollen, müssen wir die Art und Weise ändern, wie wir die Realität wahrnehmen und uns in Beziehung zu ihr setzen. Die zugrunde liegenden Motive von egoistischem Profit und Macht in diesem Sektor müssen zu altruistischen Motiven umgepolt werden, die wirklich den Nutzen der Gesellschaft suchen.

Einen Neubeginn der Menschheit finden

Um solch eine grundlegende Veränderung der menschlichen Wahrnehmung zu erfahren, müssen wir uns als Forschungsobjekt ins Labor begeben. Das heißt, wir müssen aktiv experimentieren und herausfinden, wie wir unsere Beziehungen zueinander durch pädagogische und soziale Aktivitäten in Gruppen verbessern können. Das Ziel solcher sozialen Aktivitäten und Experimente wäre die Entwicklung einer altruistischen Linse, durch die wir das ganze Bild der Realität betrachten können.

Aus meiner Sicht der Zukunft wird die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden. Letztendlich würde es unsere Augen für eine ganz neue Art von Wissenschaft öffnen, die näher an dem inhärenten Gleichgewicht und der Harmonie ist, die in der Natur existieren.

„Die Erforschung der Struktur und des Verhaltens der Welt durch eine verbesserte menschliche Verbindung wird den großen Wandel bewirken, den unsere Wissenschaft braucht, um wirklich nützlich für die Menschheit zu werden“

 

Dr.Michael Laitman auf KabNET (englisch)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Über das Ego aufsteigen

Frage: Was bedeutet es, in meinen Antworten während der Workshops über den Egoismus hinauszuwachsen? Mit Worten spielen, mit den anderen übereinstimmen und ihre Gedanken weiter zu denken, obwohl ich das Gegenteil empfinde und denke.

Antwort: Sich über den Egoismus zu erheben, bedeutet zu versuchen, Verbindungen zu anderen Menschen herzustellen, die so freundlich und altruistisch sind, dass der Schöpfer in die Beziehung mit einem Freund eintreten, darin erscheinen und darin sein kann. So entdeckst du Ihn.

Du spielst damit und weißt genau, dass das nicht du bist. Aber deine Bemühungen erwecken allmählich den Einfluss des umgebenden Lichts und es baut neue Eigenschaften in dir auf.

Frage: Aber das ruft oft eine negative Reaktion bei Menschen hervor. Sie sagen: „Warum soll ich so tun als ob? Wo kommt die Wahrheit aus dem Herzen her? “

Antwort: Deine Wahrheit ist nur dein Egoismus, nicht mehr.

Frage: Was bringt es, mich selbst gekünstelt darzustellen, sagen wir als letzter der Teilnehmer?

Antwort: Du bist ein Egoist, du verachtest jeden und alles. Das Wichtigste für dich bist nur du selbst, und das verstehst du perfekt. Daher musst du völlig unterschiedliche Eigenschaften, die du vermeintlich besitzt, durchspielen.

Warum solltest du das tun? Es ist so, dass die Höhere Welt auf dein Spiel reagiert. Dies geschieht auf sehr einfache Weise. Das Licht weiß alles, was es in dir erschaffen hat und es bewertet deine Bemühungen. Du strebst danach, groß und gut zu sein, dich mit anderen zu vereinigen, den Schöpfer zu erlangen.

Im Prinzip, basierend auf den Eigenschaften, die das Licht in dir geschaffen hat, kannst du es nicht begehren, aber du versuchst zu spielen, und dies wird als deine Bemühungen gezählt. Ihnen zufolge verändert dich das Höhere Licht. Dies ist deine Bezahlung für Veränderungen.

 

Aus der Kabbalalektion in Russisch 10/22/17

[221791]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Meine Gedanken auf Twitter 15/03/2018

Alle unsere Handlungen führen entweder zu Korrektur oder Schaden. Selbst ein Moment des Seins im Leerlauf ist Zeit, die ich nicht zur Korrektur aufwende und das bedeutet, dass ich zerstöre! Deshalb müssen wir immer brennen im Wunsch nach Einheit.

Die Kabbala warnt: Wenn wir versuchen, Beziehungen durch materielle, egoistische Gesetze einzugehen, sogar „faire“ gemäß dem Prinzip „Mein ist mein und dein ist dein“, rufen wir nur noch größeres Übel hervor, das die Korrektur vom Bösem durch eine bewusste Absicht erfordert.

Wie nimmt ein Kabbalist andere wahr? Es gibt keine „anderen“. Es gibt überhaupt niemanden außer mir (ADAM) und dem Schöpfer. Ist das nicht langweilig? Nein. Alles ist in mir. In diesem Maße steuere ich die Welt als vereint mit dem Schöpfer: „Eins akzeptiert Eins“

Die Flucht aus dem Ego-Ägypten-Pharao in Richtung Israel-Schöpfer geschieht über den langen Weg durch Wüste und Schilfmeer. Lang, weil er in Bezug auf die Selbst-Berechnungen dem Herzen und dem Geist fern ist. Durch diesen Weg entkommt man dem Ego und muss nicht mehr zurückkehren.

Die Seele ist der Wunsch, den Schöpfer zu erfüllen, und zwar als Wunsch anderen Gutes zu tun; Ego-Umkehr: Ein Konto, das nicht der Berechnung folgt „Was kann ich vom anderen bekommen?“, sondern „Was kann ich für andere tun?“. Mein Honorar ist die Seele = zeitlose Beziehung mit dem Schöpfer

Eine Person, die das Böse in sich kennt, nennt sich böse, Egoist. Sie kennt das Böse in sich – in dem Maße ist sie bereits rechtschaffen. Wenn die Person glaubt,  dass sie ein Sünder ist, in dem Maße wie sie fühlt, dass sie ein Sünder ist, ist sie bereits rechtschaffen.

Solange ich im Egoismus bin, spüre ich die Prügel des Egos, die 10 Plagen. Aber sobald ich aufhöre, mich im Ego zu fühlen, höre ich auf die Schläge zu spüren. Der Egoismus gleicht dem Tierischen in mir. Ich bin aber das Menschliche, das darüber steht.

Wir haben keinen direkten Kontakt mit der höchsten Kraft (Schöpfer), da wir seiner Ausrichtung entgegengesetzt sind, und so verstehen und fühlen wir sie nicht. Daher brauchen wir gezwungenermaßen einen Vermittler: Die Stufe Bina, Moses, Mittler zwischen Malchut und Keter.

Der Schöpfer gibt, wir empfangen. Wie werden wir ebenfalls zu Gebern (schöpferähnlich)? Durch die Gruppe! Wenn wir gemeinsam bitten, uns anstrengen um der Verbindung willen, dann werden wir den eigenen Egoismus überwinden. So geben wir dem Schöpfer durch die Gruppe, die Zehn (=Minjan).

Der Mensch ist dem Schöpfer entgegengesetzt. Was ist der Heilsweg? Es gibt einen Vermittler, der beide Eigenschaften enthält-Moses. Die Gruppe kann diese Funktion übernehmen: Jeder ist zwar egoistisch, aber gemeinsam geben sie und so sind sie in Kontakt mit dem Schöpfer.

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Geschichte geht zu Ende

Alle Wissenschaften außer der Kabbala arbeiten in einem kleinen Licht, das erhalten werden kann, wenn man Wünsche ohne Korrektur empfängt. So existiert unsere gesamte Welt ohne die Absicht zu geben.

Aber dies ist ein sehr begrenztes Leuchten, ein kaum glimmender Funke des Lebens, der Wünsche existieren lässt, die nur auf die Zeit der Korrektur warten.

In unserer Zeit hat das Licht fast alle Wünsche erfüllt. Daher befindet sich die Wissenschaft in einer Krise und hat eine Sackgasse erreicht. Es gibt in der Wissenschaft keine Durchbrüche mehr; alles verblasst. Wir finden nur Verbindungen zwischen verschiedenen Phänomenen. Die Menschheit darf dies entdecken, weil es zu dem Verständnis führt, dass unsere Welt geschlossen, rund, global und ganzheitlich ist.

Also müssen wir miteinander und mit der ganzen Natur verbunden sein. Nur in dieser Richtung entwickelt und offenbart uns die Wissenschaft unsere gemeinsamen Beziehungen untereinander. Aber darüber hinaus wird es keine wissenschaftliche Entwicklung geben. Nur die Technologie wird sich entwickeln, nicht die fundamentalen Wissenschaften. Wissenschaftler sprechen seit vielen Jahren darüber.

Wir haben unseren Wunsch zu genießen, in dem wir existieren können, vollständig erschöpft. Jetzt sind nur noch seine perversen Ausartungen möglich. Im neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert vor der Großen Depression in Amerika nutzten wir solche Anreize wie Geld und Macht, um vorwärts zu kommen.

Dann hörte das auf. Heute verdienen wir einfach abstrakte Zahlen auf Konten und das Geld verliert ebenfalls seinen Wert. Die Geschichte geht zu Ende. Mit anderen Worten, wir werden uns der Notwendigkeit einer Korrektur bewusst.

Es wird jedoch keine materielle Entwicklung mehr geben, da das Licht von Chochma in die Wünsche dieser Welt eindringt. Infolgedessen werden Menschen Enttäuschung, Depression und eine globale Krise in allen Bereichen des menschlichen Handelns erfahren.

 

Aus dem 1. Teil der täglichen Kabbalalektion 2/28/18, Shamati 37 „Ein Artikel zu Purim“

[222389]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Trumps unternehmerische Fähigkeiten könnten ein nukleares Nordkorea entschärfen

Präsident Donald Trump spricht mit den Medien, als er am 10. März 2018 in Washington DC aus dem Weißen Haus abreist (Chris Kleponis-Pool / Getty Images)

 

Wie ich bereits erwähnt habe, ist Trump kein weiterer Politiker, der aus der Geschäftswelt kommt. Vielmehr erweitert er die Geschäftswelt um die Politik.

Frühere US-Präsidenten wie Clinton, Bush und Obama hatten mit dem Gedanken gespielt, sich mit Nordkorea zu treffen, zögerten aber meist. Ebenso werden politische Kommentatoren ihnen sagen, dass ein solches Treffen Monate der Vorbereitung erfordert. Aber wie immer überrascht Trump jeden, indem er einen schnellen Zug macht und sagt, dass er bereit ist, sich zu treffen, und zwar bald.

Davon abgesehen, seien wir nicht naiv. Eine diplomatische Beziehung zwischen dem Weißen Haus und Pjöngjang hat sicherlich hinter den Kulissen Gestalt angenommen, und die Einladung zu einem Treffen kam für die Trump-Regierung nicht völlig überraschend.

Bis vor kurzem sahen die beiden Führer aus wie Rabauken auf einem Schulhof, fütterten die Medien, indem sie sich gegenseitig beschimpften, und jetzt legen sie ein Datum für einen möglichen Friedensgipfel fest? Erneut beweist Trump, dass seine Politik nicht als bare Münze genommen werden sollte, und die Medienexperten sind die letzten, die seine schnellen Bewegungen richtig interpretieren.

Kommentatoren suchen nach der vertrauten Diplomatie, an die sie sich zu sehr gewöhnt haben: ein gutmütiger, berechenbarer Politiker, der die richtigen Dinge sagt und versucht, für alle verständlich zu sein. Aber Trump ist anders. Er bringt auf die politische Bühne, was er am besten kennt: Business.

Trump zeigt einen geschäftsmäßigen Pragmatismus, der auf die Ergebnisse abzielt, von denen er glaubt, dass sie gut für Amerika sind, während er sich viel weniger darum kümmert, was die Zuschauer verstehen, wenn er sich zu einem Deal positioniert. Wie ein engagierter Unternehmer bezieht er sich direkt auf die Ergebnisse, die er durch sein Handeln erreichen will.

Dies erklärt auch, warum schnelle Veränderungen in Trumps Weißem Haus Sinn machen, obwohl sie von den Mainstream-Medien als Durcheinander dargestellt werden. Das heutige Weiße Haus funktioniert mehr wie ein Geschäft, das sich dynamisch verändern kann, um seine Ziele zu erreichen. Wenn etwas oder jemand ineffizient wird, kann es flexibel modifiziert oder beseitigt werden, was der politischen Welt, an die jeder gewöhnt ist, widerspricht.

 

Neue Realität gegenseitiger Abhängigkeit versus nukleare Fähigkeiten

Aus der globalen Perspektive marschieren wir mit jedem verstreichenden Tag auf eine voneinander abhängige Realität zu. Ob wir es bemerken oder nicht, zwingt uns die Interdependenz dazu, eine neue Grundlage für die internationalen Beziehungen zu schaffen. In diesem Zusammenhang sehe ich Trumps Politik darin, der Welt zu helfen, eine „Reset“ -Phase durchzumachen, pompöse Ideologien und politisch korrekte Gewohnheiten abzuschütteln, die dazu neigen, unser Denken zu hemmen und die Realität zu verzerren, um die menschlichen Beziehungen von einer pragmatischen „Gib und Nimm Haltung“ aus zu erneuern.

Was hat Kim Jong Un veranlasst, Präsident Trump ein Treffen anzubieten?

Der junge nordkoreanische Diktator erkennt mit Sicherheit, dass er durch den Einsatz seiner Atomwaffen lediglich ein paar Feinde auf dem Weg zur Selbstzerstörung verletzt. Währenddessen sind seine Leute hungrig nach Brot, da ihre Nachbarn aus dem Süden auf dem besten Weg sind, eine technologische Supermacht zu werden.

Mit anderen Worten, Trumps Bewegungen unter und über der Oberfläche mögen Kim Jong Un geholfen haben, zu erkennen, dass er mehr von einer Auseinandersetzung mit den USA hat als hinter seinen Massenvernichtungswaffen zu stehen. Und wenn das passiert, könnte Trumps unheimliche Politik das atomare Regime entschärfen, das die Welt bedroht.

 

Newsmax Artikel: Trump’s unternehmerische Fähigkeiten könnten ein nukleares Nordkorea entschärfen 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immigration in der globalen Welt

Frage: Wie sieht die Kabbala das Wachstum der Immigration in Europa? Lässt die Immigration das Ego wachsen?

Antwort: Die Immigration in Europa wird der Alten Welt sehr schnell zu verstehen geben, dass man sie nicht anhalten kann, weil die Welt global geworden ist.

Damit sich die Menschen nicht gegenseitig vernichten, sondern zusammen leben können, ist eine Methodik der gegenseitigen Koexistenz notwendig. Anders gesagt, es ist eine positive, immer wirkende Kraft notwendig, die verbindet und ausgleicht.

Eine solche Kraft gibt es nicht in unserer Welt. Deshalb werden sich die Probleme mit der Immigration ständig vermehren. Wenn wir wollen, dass unser Planet nicht in einem Weltkrieg explodieren wird, sind wir verpflichtet, in unserer Welt eine positive Kraft zu etablieren, die Kraft des Schöpfers.

 

[#222631]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Meine Gedanken auf Twitter 11/03/2018

Jemand, der ein heiliges Buch liest, das die Handlungen des Gebens beschreibt, versteht es bis zu dem Grad, in dem er sich über den Egoismus erhebt und ähnlich der oberen Welt wird; er liest es als eine Medizin aus einer Not heraus, studiert um zu verstehen, studiert in einer Gruppe – um durch das höhere Licht reformiert zu werden.

Die Tora, die Methode, den Menschen auf die Ebene des Schöpfers zu erheben, besteht aus 3 Teilen: 1 Schwächung (Tushiya) 2 Korrektur des Egos (Tavlin) 3 Erfüllung – Licht der Tora. 1 und 2 Vorbereitung auf den Empfang der Tora, Korrektur der menschlichen Natur. 3 Die Tora kommt vom Schöpfer

Es gibt das Gebot, vom Exodus aus Ägypten zu erzählen, die Erweckung der Wurzel der Erlösung aus dem Egoismus und dem Eintritt in die geistige Welt. Alle folgenden Stufen kommen von dieser. Diese Stufe erweckt alle oberen Stufen. So ist es genug, Matzen nur an Pessach zu essen.

Updates beim Menschen beginnen mit dem Auszug aus Ägypten, dem Gesetz des Egoismus/Pharaos. Bis dahin versteht er nicht, worüber die Tora spricht, da er vom Egoismus beherrscht wird und nicht vom Schöpfer beherrscht werden kann. Indem er aus Ägypten auszieht, kann der Mensch die Tora empfangen und für den Schöpfer arbeiten.

Nur die Erlösung aus dem Exil macht das vorherige Exil bitter. Vor der Erlösung kann man nicht sagen, wie bitter das Exil ist. Das ist so, weil einem nur das Licht die Empfindung/Realisierung der Dunkelheit gibt. Solange es keine Licht gibt, gibt es keine Dunkelheit!

Pessach lehrt uns, das Exil aus der Einheit zu spüren, und die Erlösung ist die Gelegenheit, uns zu vereinen. Trennung enthüllt den Sinn des Exils aus der Einheit, was zu dem Wunsch führt, frei von der Herrschaft des Egoismus/Pharaos zu sein, um Freiheit vom Egoismus zu erlangen.

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter (englisch)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Meine Gedanken auf Twitter 10/03/2018

Erinnere dich, wie du in Ägypten ein Sklave warst, denn beim spirituellen Aufstieg muss man den vorangegangenen Abstieg studieren. Im Abstieg ist die Wahrnehmung fehlerhaft, und man denkt nur daran, sein Los zu verbessern. Nur im Aufstieg kann man den vergangenen Abstieg nutzen.

Wünsche werden vom Schöpfer gemacht und es gibt keine neuen. Aber das Bewusstsein des Menschen bestimmt, in welchem Maß er sie erkennt, sie miteinander verbindet. Im Abstieg offenbart er das Exil, Ägypten, und je nach Tiefe dieses Bewusstseins kann er die Erlösung erreichen, den Exodus aus Ägypten.

Berg Sinai, Berg des Hasses
Hass wurde geboren: 1. auf die Nichterlangung der spirituellen Welt – auf die Tora, einem Mittel des spirituellen Aufstiegs 2. auf das Ego – im Herzen, mit dem Streben nach dem Ziel der Schöpfung 3. auf die Tora als Reformierendes Licht.

Es ist unmöglich, die selbstsüchtige Natur des Menschen zu ändern, obwohl Krisen uns enthüllen werden, wie fest wir alle miteinander verbunden sind, und daher müssen wir uns vereinen, um die Regel „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ zu befolgen. Die Lösung liegt in der Hilfe des korrigierenden Lichts O’M!

In den Tagen des ARI kam ein großer Widerstand gegen ihn auf, sie glaubten nicht an seine spirituelle Errungenschaft (geschrieben in seinen eigenen Werken). Erst Generationen später wurden seine Werke akzeptiert und man begann über seine spirituellen Errungenschaften zu sprechen, Likutei Alahot Birkat Rai 4

Schöpfung der Seele: Seine eigenen Wünsche und den Geist auf einen Punkt beschränken und sich an den Schöpfer anhaften. Bei allen Hindernissen, die im Geist und im Verlangen auftauchen, sich an Ihn anhaften. Aus den Punkten der Anhaftung den Körper der Seele erschaffen. Allmählich beginnen, den Plan der Weisheit des Schöpfers zu verstehen.

Heilige Bücher werden von denen geschrieben, die in Heiligkeit sind, d. h. im Geben, in der Liebe, ähnlich dem Schöpfer und in der Erlangung des Schöpfers. Wenn man aus einer Empfindung des Schöpfers schreibt, aus dem Wunsch, jedem Gutes zu tun, aus der Liebe zu anderen wie für sich selbst – ist diese Arbeit heilig.

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter (englisch)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Meine Gedanken auf Twitter 09/03/2018 Teil 3

Rabash sagte: Maza Shmura (die Wächter) – das weist darauf hin, dass es notwendig ist,  sich beim Ausführen von spirituellen Handlungen, den Handlungen für die Korrektur des Egoismus,  vor dem Egoismus zu hüten und sich von ihm zu entfernen. Denn wenn wir nicht wissen, wie wir uns vor dem Egoismus hüten können, dann ersetzen wir das Wesentliche in der Tora durch Nebensächliches…!

Die Notwendigkeit der Tora ist ein Werkzeug zur Korrektur des Egoismus. Sie entsteht, wenn der Mensch entdeckt, dass er ein Egoist ist und der Egoismus – das Böse ist! Davor studiert er nicht die Tora, die Methode zur Korrektur des Egoismus, um „von der Liebe zum Menschen zur Liebe zum Schöpfer“ zu gelangen, sondern er studiert lediglich mit dem Interesse zu wissen (Chochma ba goim Taamin).

Im Menschen beginnen Erneuerungen mit dem Auszug aus Ägypten, der Macht des Egoismus, des Pharao. Davor versteht er nicht, worüber in der Tora die Rede ist. Denn er befindet sich unter der Herrschaft des Egoismus, er kann sich weder unter der Macht des Schöpfers befinden noch IHN verstehen. Mit dem Auszug aus Ägypten ist er fähig, die Tora zu erhalten und für den Schöpfer zu arbeiten.

 

aus: Dr. Michael Laitman auf Twitter (russisch)

[#222905]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 746 747 748 Weiter