Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Scham ist das stärkste Gefühl

Frage: Scham ist das stärkste und meistgehasste Gefühl für einen Menschen. Es gibt Menschen, die zu einem Selbstmord bereit sind, nur, um diesem Gefühl zu entgehen. Was ist die Wurzel dieses schmerzvollen Phänomens?

Antwort: Die Gegensätzlichkeit zum Schöpfer.

Die erste Scham und die erste Einschränkung rührten von der Tatsache, dass sich das Verlangen zu genießen wie das Empfangen anfühlt, was das Gegenteil vom Geben ist, also das Gegenteil vom Schöpfer. So erscheint die Scham als ein Gefühl von Gegensätzlichkeit. Wir sehen also, dass Scham das stärkste Gefühl ist, das jedes andere Verlangen kontrollieren kann.

Frage: Es ist unklar, wie dies mit dem Schöpfer zusammenhängt. Ein Mensch kann beschämt werden, weil er Seinen Namen oder Seine Güte verunglimpft hat.

Antwort: Scham erniedrigt und löscht ihn vollkommen aus und annulliert sein „Ich“.

Der Schöpfer ist einzigartig, ewig und vollkommen. Ein Mensch, der Scham fühlt, fühlt sich unvollkommen, sterblich und nicht existierend. Scham löscht nicht nur alles in ihm aus, sondern führt in auch zu einer vollkommenen Erniedrigung anderen Menschen gegenüber. Es ist die Niederlage unseres Egos, die schlimmer ist als der Tod.

Du musst einen Menschen noch nicht einmal töten. Es reicht, ihn in einen Käfig zu sperren und ihm das Gefühl zu vermitteln, in den Augen der Anderen erniedrigt zu sein und unfähig, sich selbst zu rechtfertigen. Das ist das Schlimmste. Er würde den Tod vorziehen, nur um dieses Gefühl loszuwerden. Das ist echtes Leiden, das für uns vorbereitet ist, damit wir aus unserem Egoismus herauskommen und alles erreichen.

Frage: Kennen Sie solche Menschen, denen es peinlich ist, nicht ewig und nicht wie der Schöpfer zu sein?

Antwort: Tatsache ist, dass sich ein Mensch immer selbst rechtfertigt. Jeder Mörder, jeder Dieb rechtfertigt sich im Voraus. Und wenn jemand sich nicht rechtfertigen könnte, würde er eine gewaltige Scham empfinden.

Frage: Ist es notwendig, eine Gesellschaft aufzubauen, in der im Menschen ein Gefühl von Scham entsteht, so dass nichts Ungehöriges getan wird?

Antwort: Ein Mensch braucht die Scham vor dem Schöpfer. Diese zu erlangen ist ein weiter Weg der Korrektur. Wenn du fühlst, dass du nicht wie Er bist, wird dich das vollkommen korrigieren.

Frage: Er hat mich doch so gemacht. Wofür sollte ich mich schämen?

Antwort: Das ist eine gute Entschuldigung, aber sie funktioniert nicht. Nur das Gefühl, das in dir aufsteigt, funktioniert. Du kannst nichts machen.

Wir schämen uns vor dem Schöpfer, weil wir Ihn nicht fühlen. Er versteckt sich, nur um uns zu helfen. Wenn wir den Gegensatz zu Ihm fühlen würden, könnten wir einfach nicht existieren.

Frage: Hilft uns die Scham vor den Freunden, uns der Scham vor dem Schöpfer anzunähern?

Antwort: Ja, wenn wir uns in dieser Form auf die Freunde ausrichten, so dass wir für sie ein Beispiel werden, dann wird jeder entgegengesetzte Zustand als Leiden empfunden und uns helfen.

 

Aus der russischen Kabbalalektion 13.8.2017

[217556]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Allmählicher Eintritt in die Gesellschaft der Zukunft

Es wäre gut, ein Gesetz zu entwickeln, wonach niemand die Befriedigung seiner Bedürfnisse von der Gesellschaft verlangen wird. Hierzu werden Menschen ausgewählt, die studieren, was dem Einzelnen fehlt und die in der Lage sind, ihm das Fehlende zu geben. (Baal HaSulam, „Die Letzte Generation“)

Wir müssen Vertrauen haben, dass die höhere Führung alles weiß, versteht und klüger ist als wir und uns auf dem richtigen Weg zum Ziel führt. Dieses muss der Gesellschaft bewusst und freiwillig von ihr akzeptiert werden.
Wenn ein Mensch das Böse seiner eigenen Natur erkennt und die Notwendigkeit, diese in die gute Natur des Höheren zu transformieren, dann wird er alle physischen Handlungen auf das spirituelle Erfassen verändern können.

Anmerkung: Ein Zehntel der Gesellschaft kann dafür bereit sein, aber nicht die ganze Gesellschaft?

Meine Antwort: Dies ist ein allmählicher Einstieg. Baal HaSulam schreibt, dass die Gesellschaft nach und nach, in Zehnern, in das Innere des neuen Zustands eintreten wird.

Aus der TV-Sendung „Die Letzte Generation“  31.07.2017

[#215019]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Eine schlanke Figur: Schönheit oder Schaden für die Gesundheit?

Frage: Welche spirituellen Wurzeln haben die stark verbreitete Propaganda und das Verlangen der Frauen, eine sportliche, schlanke Figur zu haben? Wieso ist es für einige leicht dieses Ziel zu erreichen und andere tun sich sehr schwer damit?

Meine Antwort: Das ist der Frauen-Egoismus, welcher sie auf diese Weise unterstützt. Deswegen ist das Streben der Frauen nach Schlankheit in einen besonderen Rang erhoben worden. Dafür arbeiten die kosmetische und die pharmazeutische Industrie, die Friseure und viele andere.

Mein Bekannter hat einen Schönheitssalon. Er hat mir erzählt, welchen „Krieg“ es um die Kunden in dieser Branche gibt, welche enormen Summen an Geld dabei in Bewegung gesetzt werden.

Replik: Einst war das Bild des gesunden Menschen anders als heute.

Meine Antwort: Ja. Wenn früher die Idealmaße „90/60/90“ waren, so sind sie heute viel kleiner. Das hat mit der Gesundheit nichts zu tun. Alle diese Richtlinien sind absolut nicht überlebensfähig. Im Endeffekt schaden sie der Gesundheit. Sowohl die Frauen als auch die Männer müssen einen normalen Körperbau haben.

Ich hoffe, dass wir letztendlich dazu kommen, die Menschen nach ihrem sozialen Engagement zu bewerten und danach wie vertraut und angenehm uns die Kommunikation mit ihnen ist. Und wenn jemand von ihnen 10 kg zu schwer ist, wird es uns nicht abschrecken. Uns werden die inneren Eigenschaften des  Menschen anlocken.

Natürlich muss der Mensch auf sich achten, aber nicht um irgendwelchen phantastischen, völlig unnötigen Standards zu entsprechen.    

 

Aus dem russischen Kabbalaunterricht 8/20/17

[#218245]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wann erreichen wir das Land Israel?

Frage: Warum ist es so, dass nach dem Exodus aus Ägypten das Volk Israel ständig klagte und mit diesem Fortschritt nicht zufrieden war?

Antwort: So ist die Gegenwart in Beziehung zur Vergangenheit festgelegt und die Freiheit des Willens ergibt sich aus der Wahl zwischen den beiden Zuständen.

Dies geschieht auf jeder Stufe, bei jedem Schritt, da der Egoismus immer weiter wächst und wir müssen uns über ihn erheben. Ein größerer Egoismus ergibt einen größeren Aufstieg. Das geht so weiter bis wir das Land Israel erreichen. Im Verlauf der 40 Jahre Wanderung durch die Wüste besteigen wir alle den Berg Sinai.

Vormals hat ihn nur Moses bestiegen, aber jetzt nehmen wir alle mit uns mit. Das bedeutet, dass er das Volk durch die Wüste führt.

Der Aufstieg zum Berg Sinai, d.h. der Aufstieg über den gegenseitigen Hass, ist das Ziel des Lebens eines Menschen. Das ist der Anfang des Gebens, der Liebe, der Verbindung miteinander und der Vereinigung von jedem in ein einziges Ganzes, und in diesem Ausmaß wird der Schöpfer enthüllt.

Das Land Israel wird erst am Ende erreicht, wenn man die Liebe erlangt. Aber der ganze Aufstieg hängt davon ab, mich über den Egoismus zu erheben. Das nennt man „die Eigenschaft von Chassadim zu besitzen“. Chessed ist die Gnade: wenn du dich um andere genauso sorgst wie sie sich um dich sorgen.

Immer gemäß der Stufe, auf der du dich befindest, kommt es zu einer Unterdrückung deiner Bedürfnisse, indem du die Bedürfnisse anderer als wertvoller und notwendiger festlegst. Das ist ähnlich dem, wie sich eine Mutter um ihr Baby sorgt, indem sie seine Bedürfnisse mehr als alles andere wertschätzt. Auf diese Weise ist unsere Beziehung zu jedem.

Es ist so, als würdest du einen anderen Menschen in dich hineinlassen, auf dieser Stufe gibst du ihm völlig freien Raum. Wenn du das tust, dann wächst sofort der Egoismus der nächsten Stufe in dir. Er ist so stark, dass du den anderen Menschen noch nicht einmal wahrnimmst. Und wenn es dir passiert, dass du ihn doch siehst, dann belästigt er dich und wirkt abstoßend auf dich. Dann arbeitest du wieder daran bis er dir näher steht als du selber. Das bedeutet, dass du eine neue Stufe betreten hast und das setzt sich immer weiter fort.

 

Aus KabTV´s „Die Geheimnisse des Ewigen Buches“ 3/25/15

[217512]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Meine Gedanken auf Twitter 4/12/17

 

Der Zerbruch des Geschöpfes wird uns durch unsere Wahrnehmung anschaulich gemacht. Das System allerdings bleibt immer einheitlich.  Das wurde absichtlich so eingerichtet, damit das Geschöpf nicht erkennen kann wie der Höhere auf es einwirkt und deswegen kann es nicht richtig auf Ihn reagieren. Wir entscheiden uns, indem wir die Ähnlichkeit im System aufbauen: unsere Gruppe. 

Strebe ständig danach, das Geschehen als ein Geschehen im Zehner zu sehen, der das ganze Geschöpf im Netz der Kräfte, der Einheit zwischen den Zehn Eigenschaften (Sefirot) einschließt. Von deiner Haltung gegenüber dem Netz hängt die Wahrnehmung der Realität ab. Die Übereinstimmung mit dem Netz entsteht bei der Bildung des Zehners, der dem Netz ähnelt. 

Die spirituelle Arbeit beginnt ständig wieder von vorne. Wir müssen das verstehen, damit einverstanden sein und jedem neuen Anfang danken. Und dies obwohl das eine neue Anstrengung in der Bezwingung des Egoismus bedeutet und mit dem Gefühl anfängt, als ob nichts geschehen wäre, da immer wieder alles gelöscht wird. „Ewig“, ein neuer Anfang beginnt.

von Twitter 4.12.17



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Jeder hat seinen Platz im System

Baal HaSulam, Die Schriften der Letzten Generation: Die Mehrheit in jeder Gesellschaft ist immer rückständig. Die Gewissenhaften machen nicht mehr als dreißig Prozent der Gesellschaft aus.

Das wird von der Art der Gesellschaft festgelegt. Zum Beispiel machen in der entwickelten europäischen Gesellschaft die Gewissenhaften vielleicht 20% aus, doch in der asiatischen oder afrikanischen Gesellschaft wäre die Prozentzahl niedriger.

Das hängt nicht von der geistigen Entwicklung ab, sondern von der Natur der Menschen. Du kommst nach Lateinamerika und siehst wie wichtig dort Karneval und Fußball sind. Ist das alles? Natürlich nicht und ich möchte das nicht vereinfachen, aber dies ist ein starkes lateinamerikanisches Charakteristikum.

Wenn du zum Beispiel nach Deutschland, Frankreich oder Holland gehst, dann wirst du überrascht sein wie gut sie die Produktion eingerichtet haben und mit was für einem Eifer sie alles durchführen.

Dies sind jedoch alles vorübergehende Unterschiede, wir haben eben noch nicht die richtige Ergänzung zueinander gefunden. Schließlich wird die Menschheit zu dem Verständnis gelangen, wie wir uns harmonisch aufeinander abstimmen können. Es wird dabei keinen Menschen mit schlechtem Charakter, mit einer schlechten psychologischen Verfassung geben. Wenn man die Einzigartigkeit von jedem berücksichtigt, die einen besonderen Platz im System hat, dann findet man sich in einem absolut harmonischen System wieder.

 

Aus KabTV´s „Die Letzte Generation“ 8/7/17

[215900]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Meine Gedanken auf Twitter 3/12/17

 

Am Wichtigsten ist es zu spüren wie sich mein ICH von mir abtrennt. Nicht ICH spüre, sondern WIR. Die Gruppe kümmert sich um das WIR, genauso wie sich früher jeder ums eigene ICH gekümmert hat. WIR beginnen, für UNS zu beten, zu UNS kommt das Licht und macht aus UNS die Einheit, und nur da offenbart sich der Schöpfer.  

Die Kabbala entwickelt neben dem Egoismus des Menschen auch seinen „Punkt im Herzen“, damit er sich zwischen beiden Kräften befindet: der guten und der bösen Grundlage. Dann wird er fähig und frei sein, seine böse Grundlage für die Güte zu nutzen und so voranzuschreiten.

von Twitter 3.12.17



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Tag der Güte

In den Nachrichten (Die Huffington Post): „ Der weltweite Tag der Güte am 13. November wird in der ganzen Welt eingehalten. 1998 wurde er von der Welt-Güte-Bewegung, einer Vereinigung von freundlichen NGOs, eingeführt. Der Zweck des Welt-Güte-Tages besteht darin, gute Taten in der Öffentlichkeit hervorzuheben, wobei man sich dabei auf die positive Kraft und den gemeinsamen Faden der Güte, der uns verbindet, konzentriert.

Anmerkung: Studien beweisen, dass die Durchführung von guten Taten dem Menschen sehr dabei hilft positiv zu sein, länger zu leben, glücklicher zu sein etc.

Mein Kommentar: Wenn wir uns jeden Morgen vor dem Verlassen des Hauses auf diese Weise einstellen, und während des Tages, ab und zu für fünf Minuten– sagen wir vier Mal täglich damit beschäftigen – dann würden wir sicher viel verändern. Das ist absolut eindeutig, psychologisch begründet und würde die gesamte Stimmung beeinflussen.

Frage: Was bedeutet Güte aus der Sicht der Kabbala?

Antwort: Güte bedeutet, dass ich zumindest anderen nicht schade: „Tu einem anderen nicht das an, was du nicht willst, dass man es dir antut.“ Wir müssen nach diesem Prinzip leben.

Frage: Was kommt als nächstes?

Antwort: Von Oben kommt nicht Freundlichkeit, sondern Liebe. In der heutigen Zeit würde Freundlichkeit ausreichen.
Güte ist es dann, wenn ich bereit bin, auf die gewöhnlichen Wünsche eines Menschen, der meine Existenz nicht verletzt, einzugehen.

 

Von KabTV „ Neues mit Michael Laitman“ 13.11.17

[217149]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Eine wahre Bitte an den Schöpfer

Es scheint uns, dass eine Bitte an den Schöpfer ein Mittel ist, um das Kli, das Gefäß der Seele zu korrigieren. Als Ergebnis unserer Arbeit fühlen wir dann, dass die Bitte an den Schöpfer das Kli selbst ist und nicht ein Mittel, um es zu korrigieren.

Wenn mein Appell an den Schöpfer, das Verlangen, welches ich Ihm entgegen bringe, echt und beständig ist und in einem unaufhörlichen Streben nach Ihm wächst, dann werde ich diese Bitte als vollständige Korrektur empfinden.

Was sind die Korrekturen? Sie sind die Steigerung des Verlangens, nicht die Antwort auf das Gebet, es zu erfüllen. Die Sehnsucht nach dem Schöpfer ist bereits das Ende der Arbeit. So drücke ich meine Einstellung zu Ihm aus. Empfange ich etwas von Ihm? Es kann sein, dass ich gar nichts erhalte. Was soll ich bekommen, wenn ich mich an Ihn wende? Meine Bitte an den Schöpfer ist an sich schon – alles. Ich brauche nichts anderes.

Wenn ich nicht im Kli bleibe, welches für sich selbst empfängt, dann möchte ich nur einen Wunsch an den Schöpfer haben. Wenn ich als Antwort nichts höre, nichts verstehe, nichts fühle und überhaupt nichts sehe, dann ist es gut; das ist sogar noch besser! Ich fühle dann in meinem Streben, in der Kraft des Gebens, wie ähnlich ich dem Schöpfer bin.

 

Aus dem 3. Teil des täglichen Kabbala Unterrichts „Arbeit mit Störungen“ 5.12.17

[217677]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Eine kabbalistische Kunst

Frage: Wie können sie das Herz ihres Zehners während einem Workshop praktisch berühren?

Antwort: Dies ist eine kabbalistische Kunst: Wie man mit den Freunden im Zehner übereinstimmt, gegenseitiges Verständnis, gegenseitige Beziehungen und Zugehörigkeit schafft, so dass sie das Ziel sehen, das sie gemeinsam als das Wichtigste erreichen wollen.

Kongresse sind gut, da wir dort von nichts abgelenkt werden. Ich kam dorthin, für mich gibt es dort niemanden außer den Freunden, mit denen ich jetzt zusammen bin. Ich möchte an nichts anderes denken. In diesem Moment möchte ich den Sinn dafür entwickeln, dass wir einander im Zehner hinzufügen, um den Schöpfer zu enthüllen.

Außer mir selbst hindert mich nichts daran. Meine Freunde werden genauso handeln wie ich. Ich muss daran glauben, dass der Schöpfer sie beeinflusst und sie in meinen Augen zu den besten Persönlichkeiten macht. Er spielt mit mir durch sie.

Wenn ich mich bemühe ständig an mir selbst zu arbeiten, mich ihnen anpasse, sie ergänze und sie zu einem einzigen Ganzen zusammenfasse, dann werde ich den Schöpfer zwischen uns offenbaren.

 

Aus dem Vilniuskongress „Vom Chaos zur Harmonie“  3.11.17, Lektion 1

[216901]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 738 739 740 Weiter