Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Hat der Schöpfer einen Verstand?

Frage: Können wir sagen, dass der Schöpfer über Intelligenz verfügt?

Antwort: Das ist alles in einem Menschen. Doch wir sprechen nicht über den Schöpfer. Wenn wir „Schöpfer“ sagen, meinen wir „komm und sieh“.

Man spricht über Ihn in der Stufe, auf der man Ihn in seinen Gefühlen erlangt. Aber es ist in unseren Gefühlen. Wir wissen nichts über den Schöpfer selbst, bis wir Ihn in unseren Gefühlen erlangen.

Frage: Wenn wir uns die Natur anschauen, die der Schöpfer erschaffen hat, können wir daraus schließen, dass die höhere Kraft möglicherweise weise ist, weil sie uns erschaffen hat?

Antwort: Das ist eine kindische Herangehensweise.

Frage: Bedeutet das, dass ich nicht sagen kann, dass der Schöpfer weise ist nach dem, was ich sehe?

Antwort: Man kann das sagen; alles in der Natur ist in der Tat weise geschaffen und das bedeutet, dass die innere natürliche Kraft ebenfalls weise ist, aber was dann?

Frage: Ist das kein Beweis für einen Kabbalisten?

Antwort: Nein. Der Beweis ist nicht die Offenbarung von etwas auf der Ebene der körperlichen Welt, in unseren einseitigen, egoistischen Eigenschaften und Wünschen.

 

Aus der russischen Kabbalalektion 3/12/17

[211651]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Meine Seite für Sie

Liebe Freunde! Seit Jahren führe ich meine Facebook-Seite. Natürlich, als ich diese Seite eröffnete, wurde ich vom Schmerz und Mitgefühl für die Menschheit geleitet.

Tag für Tag geben wir unsere Ziele auf, unsere Wünsche, wir verzichten auf alles,  nur um zu überleben. Unsere harte egoistische Natur kontrolliert uns, hindert uns daran das Leben in irgendeiner Weise zu genießen. Wir leben unwillkürlich diesen kurzen Lebensabschnitt, der uns gegeben wird, und niemand genießt es.

Eine Ära ist gekommen, wo die Wissenschaft der Kabbala  für alle offenbart werden kann. Mit ihrer Hilfe sind wir in der Lage unser Leben tatsächlich glücklich, ausgeglichen und ruhig zu machen.

Ich sehe, was alles mit Hilfe verborgener Kräfte der Natur erreicht werden kann,  und Kabbala ermöglicht uns, sie zu offenbaren und richtig zu lenken. Also habe ich meine Seite auf Facebook geöffnet. Ich hoffe sehr, dass es uns allen helfen wird, ein gutes, friedliches Leben auf der nächsthöheren Ebene zu erreichen, auf der alle unsere Bestrebungen von uns selbst verwirklicht werden können.

 Erfahren Sie, was die Weisheit der Kabbala  der Menschheit anbietet.

Viel Erfolg uns allen!

 

Aus der TV-Sendung „Neuigkeiten mit Michael Laitman“.

[#211900]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wer schrieb das Drehbuch des Schicksals?

Frage: Wenn das ganze Schicksal eines Menschen vorherbestimmt ist, auf welche Weise wird dann dieses Drehbuch realisiert? Wer ist der Direktor, der es in die Tat umsetzt?

Antwort: Dieses Programm wird durch die Macht einer einzigen Kraft mit Namen „Natur“ oder der „Schöpfer“, die höhere Kraft, verwirklicht.

Es ist eine positive, wohlwollende Kraft, in der wie in einem Kraftfeld ein Wunsch existiert. Den Wunsch nennt man das erschaffene Wesen, weil es nicht existiert bevor es nicht von dieser positiven Kraft, dem Schöpfer, erschaffen wird. Der Schöpfer als eine wohlwollende Kraft entwickelt den Wunsch, stellt ihn unter die „Dampfwalze der Entwicklung“ und verpflichtet ihn voranzuschreiten. Die Kraft der Evolution stößt uns von hinten an durch Schmerzen und Leid oder zieht uns mit Vergnügen nach vorne. Schließlich ist das Material des erschaffenen Wesens ein Wunsch, Vergnügen und Erfüllung zu empfangen. Aus diesem Grund entwickelt sich der Wunsch kontinuierlich hin zu einer immer größeren Komplexität der Form. Mit anderen Worten, innerhalb dieses Wunsches, der bis heute nur Vergnügen oder Leid als Antwort zu den  Erfahrungen im Leben fühlte, wird eine andere Komponente hinzugefügt – der Verstand, die Erinnerung – aufgrund der traumatischen Lebenserfahrungen.

Der ganze Weg der entwicklungsbedingten Erfahrung arbeitet in dem erschaffenen Wesen ein inneres Programm aus: die Erinnerung an vergangene Zustände und Bedingungen, die zu positiven oder negativen Gefühlen im Wunsch zu empfangen führen. Alle vergangenen Situationen sind in dem Wunsch als Erinnerung an Vergnügen und Leid aufgezeichnet und sie sammeln sich auch im Verstand als vergangene Erfahrungen an.

Letztlich ist dieser Wunsch in der Lage, Voraussagen zu machen, Zukunftspläne zu schmieden, im Voraus zu planen, was ausgewählt und was vermieden werden sollte. All das basiert auf früheren Erfahrungen.

Ein Mensch kann auch aus der Erfahrung der Umgebung lernen: unbelebt, pflanzlich, Tiere, und andere Menschen. Auf diese Weise schreitet er voran. Aber ungeachtet der Komplexität dieses Programmes, gibt es darinnen keine zufälligen Elemente, die nicht vorhergesagt werden könnten. Wenn wir alles über die Natur wüssten, über alle Kräfte, die in ihr wirken, dann würden wir in der Lage sein, im Voraus exakt zu messen, zu verstehen und zu beobachten, dass sich Ereignisse auf diese besondere Art enthüllen und auf keine andere mögliche Weise.

Es ist so als bauten wir eine Maschine oder ein Computersystem und wüssten genau wie es im korrekten funktionsfähigen Zustand arbeiten muss. Ein Mensch ist genauso, so ist eine Gruppe Menschen und die ganze Menschheit – es gibt darinnen nichts Unerwartetes. Das Problem ist lediglich unsere Unkenntnis; das bedeutet nicht, dass es da ein paar unbekannte Störungen im System gibt. Wenn sie unbekannt sind, liegt das nur an uns.

 

Aus KabTV´s „Ein Neues Leben“, Episode #888, 7/25/17

[211903]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Sprache ohne Worte

Frage: Kürzlich wurde der Jahrestag der Geburt der Sprache Esperanto gefeiert. Esperanto war ein Versuch, eine Sprache zu konstruieren, die alle Menschen vereinigen würde. Das war eine große Idee und ein guter Versuch, aber am Ende wurde nichts erreicht. Warum? Es scheint, dass die Absicht korrekt war: alle sprechen dieselbe Sprache.

Antwort: Wofür? Das ist unnatürlich.

Einst, als wir näher zueinander standen, sprachen wir dieselbe Sprache. Das war im antiken Babylon. Und dann, mit dem Aufkommen der gegenseitigen Abstoßung, fingen wir plötzlich an in verschiedenen Sprachen zu sprechen. Das war die „Zerstörung des Turmes von Babel“, als die Menschen in ihrem Innern aufhörten sich zu verstehen.

Sie distanzierten sich innerlich voneinander mit ihren unterschiedlichen Ambitionen;  ihre Verbindungen untereinander wurden befremdlich, und deshalb hörten sie auf, einander zu verstehen, bis zu solch einem Ausmaß, dass sie begannen, in verschiedenen Sprachen zu sprechen. Alle Sprachen der Welt kommen daher. Und darum gingen sie alle getrennte Wege. So leben wir bis heute.

Frage: Warum gibt es dann keine Sprache, die alle miteinander verbindet? Übrigens sprechen zwei Millionen Menschen Esperanto.

Antwort: Keiner von ihnen spricht es. Diese zwei Millionen verbringen Zeit miteinander wie jede andere Gruppe mit gemeinsamen Interessen. Dabei wird nichts herauskommen bis die Menschen beginnen zu fühlen, dass sie noch einmal eins werden sollten, dass sie eine gemeinsame Grundlage haben, ein gemeinsames Ziel. Dann werden sie feststellen, dass das eine gemeinsame Sprache ist, die sie sprechen können.

Die innere Sprache eines Menschen wird enthüllt werden, die Menschen werden sich einfach verstehen, sogar ohne Worte, indem sie innerlich die Gedanken des andern übersetzen. Diese Sprache wird definitiv erscheinen! Aber erst nachdem die Menschheit beschließt, dass sie vereint sein möchte. Die Wurzel des Zerbrechens, das in Babylon auftrat, war der Egoismus. Wenn wir anfangen, uns darüber zu erheben, werden wir uns noch einmal in unserem gegenseitigen Verständnis vereinigen. Dafür braucht es keinerlei Sprache.

Deshalb wird dir Esperanto überhaupt nichts geben. Es ist dasselbe Babylon mit unterschiedlichen Sprachen. Aus all dieser selben Verwirrung machten sie einen neuen „Salat“, der uns lediglich an die Vergangenheit erinnert, das Zerbrechen, und die Entfernung voneinander.

Frage: Wenn sich die Menschen tatsächlich verbinden wollen, um zu einem Ganzen zu werden, wird dann die Sprache von selbst auftauchen?

Antwort: Ja. Sie müssen sich selbst nur um ihre spirituelle, seelische Verbindung untereinander kümmern, und dann werden sie wissen, in welcher Sprache sie kommunizieren.

 

Aus Kab TV´s „Neues von Michael Laitman“ 7/27/17

[212054]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Einer von Tausend

Frage: Was löst negative Reaktionen auf die Kabbala aus? Viele Menschen in der Welt und vor allem in Israel, im Laufe der Geschichte und in der Gegenwart, fühlen Abstoßung, Widerstand und sogar Hass, wenn sie Worte wie „Kabbala, das Buch des Sohar, verborgene Erkenntnis und zehn Sefirot“ hören. Woher kommt das?

Meine Antwort: Das ist eine natürliche Reaktion; das kommt aus der menschlichen Natur. Offensichtlich ist dies nicht in ideologischen Unterschieden verwurzelt, sondern in einer tieferen Meinungsverschiedenheit in unserem Wesen.

Sogar die einfachste Person, ein Verkäufer auf einem Markt, und ein Universitätsprofessor fühlen dasselbe in Bezug auf das Wort „Kabbala“, sehen es als Mystik, schwarze Magie oder etwas Unbegreifliches, das schaden kann und es nicht wert ist, berührt zu werden oder in die Nähe zu kommen.

Das ist eine natürliche menschliche Reaktion, die völlig unabhängig von der Kabbala ist. Das heißt, dieser Widerstand wurde ursprünglich in unsere Natur gelegt, welche die Weisheit der Kabbala völlig zurückweist, noch bevor wir etwas davon erfahren. Wir werden durch die Worte „Kabbala“, „Sefirot“, „Parzuf“, „Obere Welt“ abgestoßen.

Darüber hinaus kann ich aus meiner eigenen Erfahrung beim Lehren der Kabbala während den letzten 35 Jahren sagen, dass viele, sogar ganz besondere und einzigartige Menschen, die von den anderen, die sich für Kabbala interessieren, hervorstechen und wirklich tief begreifen wollten, nach zwei-drei Jahren plötzlich eine Abstoßung fühlen.

Das geschieht in keiner anderen Wissenschaft. Studieren mit Original-Quellen, ernsthafte Studenten, echte Spezialisten in der Kabbala, Menschen, die plötzlich das Gefühl haben, dass sie es nicht akzeptieren und nicht weiter wollen. Und so verlassen sie das Studium und noch mehr, gehen mit einem negativen Eindruck weg von der Kabbala.

Frage: Es ist interessant, dass andere Formen der Kabbala, in welchen es Mystik und Magie gibt, viel Interesse bei den Menschen anziehen. Warum sind diese Formen so beliebt?

Meine Antwort: Es gibt aber keine „andere Formen der Kabbala“, diese sind überhaupt keine Kabbala. Irgendwelche mystischen Lehren, die auch Worte wie „Parzufim“ und „Sefirot“ nennen, kleiden sich mit dem Namen „Kabbala“. Im Wesentlichen kam die gesamte Philosophie aus der Wissenschaft der Kabbala als Produkt des ungenauen Verständnisses.

Die Natur einer Person widersteht der Wissenschaft der Kabbala. Auch wenn sie sich mit dieser Wissenschaft vertraut macht, gibt es viele, die Mehrheit, die plötzlich Widerstand entdecken, die das Studium ablehnen und verlassen. Ich sah viele ähnliche Beispiele, genau so wie es geschrieben steht: „Tausend betreten das Klassenzimmer und nur einer tritt in das Licht“.

Das heißt, diese Reaktion ist natürlich; Es ist kein besonderer Fall und bedeutet nicht, dass der Lehrer schlecht ist. Menschen verlassen sich nicht, weil sie schlecht gelehrt wurden, sondern weil 999 von 1000 zum verlassen bestimmt wurden und einer zu bleiben bestimmt wurde.

Frage: Aber warum gehen die Leute nicht einfach, warum werden sie feindlich und Feinde der Kabbala?

Meine Antwort: Wirklich, warum ist die Wissenschaft der Kabbala nicht wie Physik oder Mathematik, wo eine Person Interesse verliert und einfach geht? Die Sache ist die, dass die Kabbala das innere Wesen eines Menschen berührt, sich auf seine Wünsche, Freuden, Abstoßungen, Gefühle und auf die Tatsache fokussiert, dass die Person sich über ihre Gefühle erheben, sich selbst studieren und eine „offene Herzoperation“ an sich selbst durchführen muss.

Er muss sein Herz, seine Gefühle und seine Vernunft öffnen und beginnen, sich mit einem Skalpell zu sezieren, als würde dies von einem Fremden gemacht werden, indem er seine Wünsche und Gedanken völlig objektiv, wie ein äußerer Beobachter, untersucht. Diese Art und Weise ist eigenartig für unsere Natur und deshalb nicht leicht zu akzeptieren.

 

Von KabTV’s „Ursprünge der negativen Reaktionen auf die Kabbala“, 19.07.17

[210534]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Hass auf Menschen

Frage: Wie kann mein Hass auf Menschen erklärt werden?

Antwort: Das ist eine natürliche, menschliche Eigenschaft.

Es gibt keine Notwendigkeit, darüber beunruhigt zu sein oder sich dafür zu entschuldigen. In der Weisheit der Kabbala steht ganz einfach geschrieben: „Geh zu dem Handwerker, der mich gemacht hat“ (Ta´anit 20b). Er wird alles korrigieren. Abhängig von dem Widerspruch, was er mit dir getan hat, musst du dich an Ihn wenden. Es ist nicht deine Schuld, dass dich der Schöpfer so gemacht hat, du musst dich an Ihn wenden, damit Er dich ändern wird und wenn du dich geändert hast, damit du besser wirst, dann wirst du eine Verbindung mit Ihm haben. Schließlich hat dich der Schöpfer böse, gefüllt mit allen möglichen Verderben geschaffen, damit du Ihn bittest, dich zu ändern, du musst darum bitten. Er wird es tun. Er wurde dafür erschaffen. Er wartet auf deine Frage. Er hat bewusst alles Böse in mir geschaffen, damit ich darum bitten werde, alles zum Besseren zu ändern. Auf diese Weise wird eine gegenseitige Verbindung zwischen uns gebildet; Verständnis, Nähe, gemeinsame Ziele und gemeinsame Arbeit entstehen.

Frage: Können Sie ein Beispiel für solch eine Anfrage geben?

Antwort: Angenommen, ich liebe es zu stehlen und bin schon oft erwischt worden. Sie haben mich geschlagen und ins Gefängnis geworfen, dann komme ich zu dem Schluss, dass ich mir geschadet habe. Ich fange damit an den Schöpfer zu fragen, wie ich mit dem Stehlen aufhören kann und merke, dass mir das nicht wirklich hilft. Ich denke darüber nach, warum das so ist. Es ist offensichtlich, dass ich nicht besser bin, im Gegenteil, ich bitte darum, damit es besser für mich wird und Er ist mir nicht behilflich. Wenn ich Ihn aber bitte, mich wirklich in Richtung zur Güte hin zu ändern, wird Er mir helfen. Das bedeutet, dass es davon abhängig ist, auf welcher Stufe meine Bitte „rein“ ist, wie allgemein und abgetrennt sie von meinem Egoismus ist.

Frage:  Wenn ich nach Dingen frage, die besser für mich sind, erhalte ich keine Antwort und wenn ich danach frage, besser zu werden, gibt es eine Antwort?

Antwort: Ja. Dies ist so, denn wenn ich nach Dingen frage, die besser für mich sind, sie aber nicht „klaue“, so ist das trotzdem ein Diebstahl. Er wird mir dabei nicht helfen. Wenn ich Ihn darum bitte mich umzuformen, damit ich besser in den Beziehungen zu anderen werde, wenn mich das Stehlen von anderen verletzt, wird sich alles selbst regeln. In anderen Worten, wenn ich jemanden hasse, bitte ich den Schöpfer, diese Eigenschaft in mir in die entgegengesetzte Eigenschaft zu korrigieren.

 

Von Kab TV „Neues mit Michael Laitman“ 3/7/17

[210043]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Brauchen wir in der modernen Welt eine Familie?

04Frage aus Facebook: Früher wurde aus wirtschaftlichen Gründen eine Familie gegründet. Heute braucht ein Mensch keine Familie, um zu leben und das Leben zu genießen. Noch mehr, es behindert ihn und schafft nur Probleme. Warum also eine Familie gründen?

Antwort: Tatsächlich brauchte ein Mann in der Vergangenheit eine Frau, die ihm diente, Kinder die ihm im Alter halfen, ein Haus um darin zu leben, Freunde, Verwandte – generell der engste Kreis.

Ein Mensch musste bei Schwierigkeiten, bei Krankheiten unterstützt werden und schließlich bei einem Begräbnis begleitet werden. Heute braucht er das nicht mehr; es gibt alle Arten von sozialen Diensten, die damit umgehen.

Braucht er eine Frau? Nein er braucht Keine. Er kann jeden Tag eine neue Frau haben. Kinder? Warum braucht er Kinder? Sie wachsen auf und ab einem Alter von zehn Jahren sieht er sie kaum noch, nur wenn sie um Geld bitten. Sie nehmen keine Rücksicht auf ihre Eltern und sie werden ihnen keine Hilfe im Alter sein.

Heute ist ein Mensch von seinen natürlichen Wurzeln getrennt: Familie, Frau, Kinder, Eltern und Zuhause. Früher arbeiteten die Menschen ihr Leben lang an einem Ort. Wo ist das heute alles?

Frage: Stellt es sich heraus, dass die Hauptzelle der Gesellschaft, die Familie, nicht mehr existiert?

Antwort: Leider stellt es sich heraus, dass niemand mehr etwas will. Frauen wollen nicht mehr heiraten, wollen keine Kinder, obwohl sie von Natur aus einen Wunsch nach Kindern, einem Ehemann, einer Familie und einem Zuhause haben.

Frage: Brauchen wir also auf lange Sicht gesehen eine Familie oder nicht?

Antwort: Ob wir sie brauchen oder nicht, hängt von dem Ziel ab. Wenn das Ziel die Verhältnisse rechtfertigt, dann sind die Mittel notwendig, wenn nicht, dann gibt es dafür keine Notwendigkeit.

Frage: Glauben Sie, dass die Menschheit jetzt solche Ziele hat, dass sie keine Familie braucht?

Antwort: Sicher. Aber wenn ich weiß, dass ich eine Familie brauche, um das Ziel zu erreichen, dann werde ich eine gründen und es schätzen. Die Menschheit muss ein Ziel erlangen, um zu verstehen wie man lebt und ob es notwendig ist zu leben. Heute fragen sich viele Menschen in der Welt, ob es sich zu leben lohnt.

Die Trennung der Kinder von ihren Eltern findet unbewusst statt, da sie durch die Frage „warum haben mich meine Eltern zur Welt gebracht“, beunruhigt sind. So als würde ich vom Leben abgehängt und müsste leiden? Ich bin nutzlos; Niemand braucht mich – weder mich noch andere. Soll ich warten bis ich sterbe? Dafür haben sie mich geboren? Sie haben es genossen und sie haben es zu ihrer eigenen Freude gemacht, aber ich habe keinen Genuss am Leben. Gib mir ein paar Drogen und ich werde irgendwie existieren.

Frage: Was sollte das Ziel im Leben sein, wofür ich eine Familie brauche?

Antwort: Das Ziel für das ich eine Familie brauche, ist es, die nächste Stufe der Existenz zu erreichen: Vollkommenheit, Ewigkeit, Unendlichkeit und das absolute Geben zu erreichen. Wir können uns das nicht vorstellen und wollen es uns nicht einmal vorstellen. Wir sind von allem müde! Deshalb ist es so schwierig, dies den Menschen zu erklären.

Wir müssen uns zu liebe aus diesem Leben ausbrechen – das ist unsere Einschränkung. Sobald wir merken, dass es eine andere Methode der Existenz gibt, wird es für uns viel einfacher.

In diesem Fall wird die Familie gebraucht, da es eines der Systeme ist, welches dem höheren System der Natur ähnelt. Um das Ziel zu erreichen, müssen besonders die Männer heiraten, eine Familie und Kinder haben. Es ist das Ziel, die nächste Stufe zu erreichen, die egoistische Existenz durch eine altruistische zu ersetzen. Das enthüllt uns ganz andere Tiefen der Natur, eine Existenz in anderen Dimensionen, in dem nicht unser Universum das zuhause für uns ist, sondern ein gänzlich anderes Universum.

Frage: Wie werden dann die Beziehungen in der Familie eingestellt sein?

Antwort: Sie werden nur in der Übereinstimmung wie ein Mensch das Ziel seiner höheren Existenz sieht, angepasst sein. Von dem gesteuert, wird die Familie gehalten und die Kinder erhoben. Sonst gibt es nichts.

Frage: Gibt es den Begriff der Liebe in einer Familie, welche die richtige Absicht hat?

Antwort: Liebe ist die richtige Beziehung, die dir erlaubt, dieses Ziel zu erreichen. Und nichts weiter.

 

Von Kab TV „Neues mit Michael Laitman“ 15/5/17

[208160]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Es kann keine Leere geben!

Frage: Nach dem Kongress kommt oft die große Leere. Wie kann man sich darauf vorbereiten? Oder sollen wir uns vielleicht keine Sorgen darum machen?

Meine Antwort: Man sollte sich nicht darum sorgen und über die große Leere nachdenken. Es kann keine Leere geben. Umgekehrt, wir werden sie ständig offenbaren und erfüllen, offenbaren und erfüllen.

Wenn ihr mit anderen Freunden verbunden seid, werdet ihr keine Leere fühlen. Entweder füllt ihr sie ständig oder sie füllen euch, denn ihr habt in eurem Zehner eine Zirkulation und ihr werdet euch nie leer oder überfüllt fühlen.

[#208905]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Welt verändern!

Frage von Facebook: Warum klagen alle über das Leben, wollen aber nichts ändern?

Meine Antwort: Weil man darüber klagen kann, dass man etwas nicht hat und verlangt: „Gib es mir!“. Und ändern bedeutet, dass ich etwas von mir selbst geben muss. Wie soll das  gehen? Ich will die Welt so umkehren, dass ich nichts tun muss und doch alles habe.
So wünscht es sich unser Egoismus. Und dem kann man nicht entkommen.
Deshalb ist es nur natürlich, dass sich der Mensch über die Welt, das Schicksal, den Schöpfer und über alles Mögliche beschwert.
Selbstverständlich über den Schöpfer, denn er bestimmt alles.
Der Mensch fühlt sich als einzigartig existierende, außergewöhnliche Schöpfung. Das Gefühl der Einzigartigkeit ist eine einmalige Empfindung in jedem von uns, wenn es mir scheint, dass nur ich existiere und die anderen wie Schatten um mich herum sind.
Und wenn jemand sich ändern sollte, dann der Rest, nicht ich. Ich bleibe „ich“!
Ein Mensch muss sich so ändern, dass sich die Welt um ihn herum ändert. Willst Du die Welt verändern? Sehr gut. Nur ändere dich selbst so, dass diese Veränderungen die Welt beeinflussen. Und das ist machbar. Du kannst dich jede Sekunde ändern, und die Welt um dich herum wird sich ändern.

Frage: Wie kommt ein Mensch zu dieser Entscheidung?

Meine Antwort: Erst wenn er beginnt zu verstehen, dass es in der Welt nur ihn und den Schöpfer gibt, und die Welt als eine Art illusorisches Gefühl zwischen ihnen.

Frage: Fühlt man sich nicht überheblich bei dem Gedanken, dass nur der Schöpfer und ich existieren?

Meine Antwort: Nein, denn indem man sich verändert, um die Welt zu verändern, reduziert man allmählich den eigenen Egoismus, und dann verändert sich die Welt. Er schließt sich in die anderen und andere in sich ein und erlangt so die Eigenschaft des gegenseitigen Gebens.

Frage: Wann kommen wir zu diesem Verständnis?

Meine Antwort: Nicht alle Menschen kommen zu diesem Verständnis, sondern nur diejenigen, die einen sogenannten „Punkt im Herzen“ haben. Sie können die inneren Eigenschaften der Welt spüren und erkennen, dass die Welt nur eine Vorstellung unserer inneren Eigenschaften ist, eine Spiegelung unseres Selbst auf das höhere Licht. Daran gibt es nichts auszusetzen.  Beschwere dich über dich selbst, das wäre richtiger. Alle Erscheinungen in unserer Welt, die unbelebte, pflanzliche, tierische Natur und vor allem die Menschen, sind alles deine inneren Eigenschaften, die du außerhalb von dir siehst. Es können an niemanden Ansprüche gestellt werden, außer an dich selbst.
Nur wenn du dich änderst, wirst du die Welt verändern: vom Besseren – zum Besseren, vom Schlechtesten – zum Schlechtesten. Also entscheide selbst, welche Richtung du wählst. Und was kann dir helfen? Es gibt nur ein Mittel – die Wissenschaft der Kabbala.
Viel Glück damit!

Aus dem TV-Programm „Nachrichten mit Michael Laitman“, 12.06.2017

[#208823]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Struktur des Buches Sohar

Frage: Wie ist das Buch Sohar strukturiert?

Meine Antwort: Das Buch hat viele Teile, unter anderem ein Vorwort. Das Buch selber ist in drei Kapitel aufgeteilt, wie die Tora. Das Buch Sohar ist der Kommentar zur Tora.

Die Tora beschreibt alle möglichen Zustände von allen  höheren spirituellen Welten.  Das Buch Sohar beschreibt dasselbe, und steht den Kommentaren der Kabbalisten am nächsten. Das Buch offenbart das für die ganze Menschheit.

Die Tora ist nicht dafür geeignet, um den Menschen die Höhere Welt zu offenbaren, sie ist lediglich eine Auflistung der spirituellen Zustände. Das Buch Sohar dagegen hilft die Höhere Welt zu offenbaren.

Die Tora erzählt über alle Tiefen der Weltlenkung, also über die Höhere Welt in all ihren Einzelheiten. Das Buch Sohar aber ist ein Kommentar, welcher uns das erklärt, was in der Tora gesagt wurde, aber in einem übertragenen Sinne. Deswegen kann das Buch nur der Kabbalist verstehen.

Nichts desto trotz ist dieses Buch näher an den Menschen und dank diesem Buch beginnen wir zu begreifen, worüber in der Tora geschrieben wurde.

 „Das Vorwort zum Buch Sohar“ ist ein kompletter Band. Er erzählt von den grundlegenden Systemen der Lenkung unserer Welt. Dort sind die Artikel gesammelt und jeder von ihnen beschreibt ein bestimmtes System der Lenkung, einen bestimmten Knotenpunkt, eine Anleitung unserer Welt.

Im Buch Sohar gibt es auch einzelne Artikel wie „Idra Zuta“, „Idra Raba“, welche in den Kapiteln dieses Buch geschrieben stehen, weil sie eine mehr innerliche Vertiefung in das System darstellen.

Das ist genauso wie in unserer Welt. Nehmen wir an, ich studiere die Struktur des Autos, genauer gesagt die Kraftstoffanlage. In diesem Studienteil erlerne ich gesondert den Anlassvergaser, gesondert die Vorbereitung der Brennlösung im Motor und so weiter. Das heißt, dass die Arbeiten der gesonderten Systeme in einem separaten Studienblog stehen.

Genau dasselbe steht in den Artikeln des Buches Sohar: „Idra Zuta“, „Safra de-znijuta“ und anderen.

[#210754]  



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 724 725 726 Weiter