Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ohne ein Wort zu sagen, sagst du alles

Frage: Sollen wir Menschen, die wir für das Studium der integralen Methode gewinnen möchten, sagen, dass sie damit Stress ausgleichen können?

Antwort: Du kannst ihnen sagen, was immer du willst, aber wir müssen, alle Menschen, di zu uns stoßen, sofort in Gruppen von Zehn einteilen und mit ihnen einen kleinen Workshop mit Fragen durchführen, sodass gleich eine gute Kommunikation entsteht. Die Antworten gehen herum wie auf einer Roulette-Scheibe, und die Menschen spüren gleich, dass sich zwischen ihnen etwas „bewegt“, eine Art der Verbindung wurde geschaffen. Das ist das Wichtigste! Lasst die Natur arbeiten! Ohren, Kopf und Herz können nicht viel von dem aufnehmen, was der Instruktor sagt.

Lass die Menschen selbst erfühlen, was du ihnen vermitteln willst. Du musst das Training so aufbauen, dass sie für sich selbst die richtigen Schlüsse ziehen; das Gesagte soll nicht zu dominant sein.

Teile den Unterricht auf. Gib jedem Teil einen Titel und versuche die Teilnehmer so zu leiten, dass sie selbst darauf kommen, was du ihnen sagen wolltest. Anstelle etwas zu behaupten, stelle ihnen eine Frage, so dass sie gemeinsam entsprechend der bekannten Regeln nach der Antwort suchen; arbeite mit dem weiter, was dort heraus kam.

Kannst du dir vorstellen, welche Erfahrungen sie bekommen? Ohne ein Wort zu sagen bringst du sie zur Entdeckung der eigenen Fragen. Diese Fragen entstehen aus der guten Beziehung zwischen ihnen, aus einem Zustand der Vollkommenheit, den sie zwischen sich erreichen.

Du zeigst ihnen nichts Negatives. Vielmehr betrachten sie ihren eigenen Zustand aus dem Niveau des Positiven, das sie gemeinsam erreicht haben. Das heißt, sie entdecken die beiden Eigenschaften, die bereits in ihnen existieren: positive und negative. [118631]

Von Kab TV’s „Über die Zeit“ 10/20/13

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares