Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Nachrichten sind gut als Enthüllung der Leere

In den Nachrichten (aus dem Guardian): „Die Nachrichten sind giftig für unseren Körper. Sie stimulieren ständig das Limbische System. Panikgeschichten spornen die kaskadenartige Ausschüttung von Glucocorticoid (Cortisol) an. Dies dereguliert dein Immunsystem und verhindert die Ausschüttung von Wachstumshormonen. Mit anderen Worten, dein Körper befindet sich in einem Zustand von chronischem Stress. Hohe Glucocorticoidwerte verursachen eine gestörte Verdauung, Wachstumsmängel (Zelle, Haare, Knochen), Nervosität und eine Anfälligkeit für Infektionen. Andere mögliche Nebenwirkungen sind Furcht, Agressionen, Tunnelblick und eine Desensibilisierung.

„Nachrichten hemmen das Denken. Denken erfordert Konzentration. Konzentration erfordert ununterbrochene  Zeit. Kurznachrichten werden genau deshalb übertragen, um dich zu unterbrechen. Sie sind wie Viren, die die Aufmerksamkeit für ihre eigenen Absichten stehlen. Die Nachrichten machen uns zu oberflächlichen Denkern. Aber es ist noch schlimmer als das. Nachrichten beeinträchtigen das Gedächtnis in schlimmer Weise….

„Nachrichten funktionieren wie eine Droge. Wenn sich Geschichten entwickeln, wollen wir wissen wie sie weiter gehen. Mit hunderten von willkürlichen Geschichtshandlungen in unseren Köpfen wird dieses Verlangen immer zwanghafter und ist schwer zu ignorieren. Wissenschaftler denken für gewöhnlich, dass die engen Verbindungen, die sich unter 100 Billionen Neuronen in unserem Schädel gebildet haben, mit Erreichen des Erwachsenenalters größtenteils festgelegt sind. Heute wissen wir, dass das nicht der Fall ist. Nervenzellen unterbrechen üblicherweise alte Verbindungen und bilden neue.

Je mehr Nachrichten wir konsumieren, umso stärker setzen wir den Nervenkreislauf in Bewegung, der dem flüchtigen lesen und der Fähigkeit, gleichzeitig mehrere Aufgaben zu erledigen, zugetan ist, während wir Nachrichten ignorieren, für die ein tieferes Lesen und Denken in tiefer Konzentration notwendig ist. Die meisten Konsumenten von Nachrichten – sogar wenn sie üblicherweise begeisterte Buchleser sind – haben die Fähigkeit verloren, längere Artikel oder Bücher aufzunehmen. Nach vier bis fünf Seiten werden sie müde, die Konzentration verschwindet, sie werden unruhig. Das liegt nicht daran, dass sie älter werden oder ihre Zeiteinteilung schwieriger wird. Es liegt daran, dass  sich die physische Struktur ihres Gehirns geändert hat.

„Die Gesellschaft braucht den Journalismus – aber auf eine andere Art. Enthüllungsjournalismus ist immer sachdienlich.

Wir brauchen Berichte, die unsere Institutionen im Blick haben und die Wahrheit aufdecken. Aber wichtige Untersuchungsergebnisse müssen nicht in Form von Nachrichten erscheinen. Lange journalistische Artikel und tiefgründige Bücher sind auch gut“.

Mein Kommentar: Die Medien können nicht objektiv sein und sie sind es auch nie gewesen, weil es grundsätzlich nichts Objektives in der Natur gibt. Die Medien führen die Aufträge von jenen durch, die sie bezahlen. Die Medien werden gebraucht, um sicher zu stellen, dass die Menschen Kontakt mit der ganzen Welt haben und ihre Leere, Endlichkeit und Begrenzung schneller aufdecken – das ist notwendig für die spätere Korrektur.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares