Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Mystizismus oder mangelnde Sinneswahrnehmungen?

Frage: Der Begründer der Homöopathie,  Hahnemann, schrieb das Buch “Organon der Heilkunst”. Der Werdegang dieses Buches ist dem des Buches Zohar sehr ähnlich. Nach Hahnemanns Tod lag die letzte überarbeitete Version des Buches für lange Zeit auf dem Dachboden seines Hauses. Erst Jahre später fand einer seiner Urenkel das Buch und veröffentlichte es. Hahnemann schrieb in dieser Version auch seine Grunderkenntnisse über die Seele und die Spiritualität auf. Hahnemann ist der Vater der Homöopathie und niemand hat vor ihm darüber gesprochen. Wie können Sie dieses Konzept einordnen, das eine mystische Bedeutung zu haben scheint?

Meine Anwort: Die Homöopathie wirkt auf uns durch Kräfte ein, die wir nicht direkt fühlen. Obwohl diese Kräfte über materielle Trägersubstanzen wirken, kann man sie weder erkennen noch messen. Wenn man ein homöopathisches Medikament hernimmt und es untersucht, wird man zum Beispiel nichts anderes als Milchzucker finden. Also können wir verstehen, warum die Menschen die Einflüsse und Wirkungen solcher Mittel für mystisch halten.

Aber nichts daran ist mystisch. Der Knackpunkt ist, dass wir einfach keine Werkzeuge und Mittel haben, um zu bestimmen, was genau die Energie in dem Arzneimittelträger ausmacht. Wenn ich ein gewöhnliches schulmedizinisches Medikament habe, kann ich in einem Labor genau bestimmen, woraus es gemacht ist. In einer homöopathischen Medizin könnte jedes Material der  Arzneimittelträger sein – beispielsweise auch ein Stück Holz. Obwohl nichts Chemisches als Wirkstoff darin festzustellen ist, würde ich seine innere Energie erhalten und es wird mich beeinflussen, wenn ich es in den Mund nehme oder auch nur mit der Hand anfasse.

Das ist es, was den Heilungsprozess so “mystisch” erscheinen lässt. Ich erhalte Energien durch den Kontakt mit dem Arzneimittelträger. Dieser Effekt kann schon bei Berührung eintreten, etwa über die Nerven – und die beste Stelle für Nerven-Enden ist unter der Zunge.

Wir sind wie ein großer Computer. Jedes der Organe arbeitet in einer bestimmten Frequenz und die  homöopathische Medizin beeinflusst all diese Organe.

Wenn wir über den ganzen Körper sprechen, in dem die einzelnen Organe miteinander kooperieren und wo jede Zelle genau weiß, was in den anderen Zellen geschieht, dann müssen wir all das als gesamtes System ansehen. In diesem ist alles wechselseitig miteinander verbunden, es wirkt auf Frequenz- und Wellenbasis und interagiert komplett miteinander.

Auszug aus einem TV -Programm “Die Medizin der Zukunft”, 07.04.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares