Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Mit Israel vereint: „Der einzige Weg zum Frieden ist die Jüdische Einheit“

Das größte Portal `Mit Israel vereint´ publizierte meinen neuen Artikel: „Der einzige Weg zum Frieden ist die Jüdische Einheit“

united

Genauso wie wir einst wegen unseres eigenen Hasses aufeinander den Tempel und unser Land verloren, müssen wir jetzt zusammen kommen, wenn wir uns ein bisschen Frieden und Ruhe wünschen.

Da die Tempelberg Krise weiter geht, sind viele darüber besorgt, dass wir schon einer weiteren Runde der Gewalt und des Blutvergießens gegenüber stehen, und davon sind wir so satt. Immer und immer wieder steht Israel einer Realität von Konflikten und Kämpfen gegenüber, und der Weg zu ein wenig Frieden und Ruhe scheint wie eh und je blockiert zu sein. Es ist an der Zeit, ein paar tiefe Fragen zu stellen, zur Wurzel unserer existentiellen Unsicherheit zu gelangen, denn, wie ein berühmter Jude namens Einstein einmal sagte: „Wir können dieses Problem nur auf einem höheren Denkniveau lösen“.

Unsere Geschichte ist nicht einfach mit dem rationalen Verstand zu begreifen: Oftmals aus unserem Land verbannt, Jahrtausende lang unter allen anderen Nationen verstreut, unzählige Verfolgungen überlebt, und ein äußerst rätselhafter, schrecklicher Holocaust, und das nur, um noch einmal in unser Heimatland zurückzukehren und es aus Wüstensand zu einem blühenden, modernen Land wieder aufzubauen. Gleich als der Staat Israel ausgerufen wurde, brach ein Krieg aus. Fünf verschiedene Armeen aus umliegenden arabischen Ländern attackierten den blutjungen Staat, der keine Armee hatte, keine Ressourcen, nur eine Gruppe von Flüchtlingen, die gerade dem größten Genozid in der Geschichte entkamen und um ihr Leben kämpfen. Dieser Sieg war entgegen allen Erwartungen gerade mal einer in einer Serie von wunderbaren Siegen, die der Staat Israel gegen seine Eindringlinge erzielte, und das bis heute.

Aber diese Magie ist wieder einmal am verblassen. Sind wir auf dem Weg zu einem anderen großen Exil? Einige unserer größten Weisen sagen, dass es so ist. Rabbi Yehuda Ashlag schrieb, dass „unsere gesamte Realität im Staat Israel in Gefahr ist…einige werden der Not unseres Landes widerstehen können, gleichzeitig bleibt ihnen die Wahl zu immigrieren…Allmählich werden sie diesem Leid entkommen, bis die verbleibende Bevölkerung nicht ausreichen wird, um Israel einen unabhängigen Staat zu nennen, und sie werden, Gott behüte, bei den Arabern untertauchen“ (Schriften der letzten Generation).

Solch ein ungünstiger Ausgang ist tatsächlich möglich, wenn wir nicht zur wahren Kausalität hinter diesem Schaukeleffekt erwachen, wo die Juden beides sind, auf rätselhafte Weise verfolgt genauso wie wunderbar errettet. Unser Kummer und unsere Siege liegen ebenfalls jenseits unseres Verstandes. Was kann eine derart irrationale Geschichte erklären? Was ist der wahre Grund hinter unserer Besonderheit?

Der Rätsel der Juden

Viele haben über das Rätsel der Juden nachgedacht. Leo Tolstoi z.B. schrieb über sie:

„Was ist der Jude?…Was für eine Art von  einzigartigem Geschöpf ist er, den alle Herrscher aller Nationen der Welt geschändet, niedergeschmettert, vertrieben und vernichtet haben; verfolgt, verbrannt und ertränkt, und der trotz ihres Zorns und Ärgers weiterlebt und aufblüht“?

Die Antwort lautet, dass wir ein Volk mit einem einzigartigen höheren Ziel sind. Wie Rabbi Yehuda Ashlag schreibt: „Das Judentum muss den Nationen etwas Neues geben, und genau das erwarten sie von der Rückkehr des Volkes Israel in ihr Land, und das kann nicht in anderen Weisheiten gefunden werden. Wir  waren noch nie in der Lage, jenen etwas hinzuzufügen und nicht ihre Studenten zu sein. Es ist die Weisheit des Glaubens, der Gerechtigkeit und des Friedens, was die meisten Nationen von uns lernen, und diese Weisheit wird nur uns zugeschrieben. (Die Schriften der Letzten Generation).

Tatsächlich ist das keine gewöhnliche Nation, aber eine, die eine große Rolle spielt und Verantwortung trägt. Obwohl wir das verdrängen und uns davor drücken, ziehen uns die Nationen der Welt immer noch zur Rechenschaft, direkt oder indirekt. Die Weisheit, wie man wahre Harmonie und Frieden erreicht, existiert in uns, und sie wartet auf uns, bis wir uns an sie erinnern und zum Wohle aller nutzen. Wenn wir uns untereinander vereinigen und zu unserem höheren Ziel fortschreiten, dann lächelt unser Schicksal auf uns. Aber wenn wir stehen bleiben, sehen wir uns einem Druck gegenüber, der uns signalisiert, dass wir uns verirrt haben.

Vor etwa 2000 Jahren gehörte uns der Tempelberg zum letzten Mal. Als wir ihn verloren, verloren wir auch unseren Besitz am Land Israel, weil in unseren Herzen Trennung und Hass existierten. Um unsere Stärke und Sicherheit zurückzugewinnen, müssen wir uns genau darum kümmern. Politik- und Sicherheitsmaßnahmen wird es nie genug geben. Wir können diesen und alle anderen Konflikte nur lösen, wenn wir zu der Wurzel zurückkehren, aus der wir stammen, und dem, was wir in uns haben, von dem jedermann erwartet, dass wir es realisieren.

Unsere Rolle besteht darin, eine Modellgesellschaft zu schaffen, wo „die Liebe alle Sünden bedeckt“ (Sprüche 10:12), wo Verbindung und Unterstützung höher gewertet werden als Reichtum, Macht und persönlicher Erfolg. Anstatt unsere Gesellschaft auf Gesetzen des Britischen Mandats oder anderen fremden Systemen aufzubauen, müssen sie auf den

Werten Israels basieren, die sich von Gleichheit, Liebe und Mitleid herleiten, was in unseren Wurzeln liegt. Nicht die geteilte, unausgewogene und gleichgültige Gesellschaft von heute, sondern ein echtes Volk, vereint in Liebe und gegenseitiger Fürsorge, mit einer Verantwortung, die es mit der ganzen Welt teilt.

Das Versprechen erfüllen

In seiner Rede zum Abschluss des Buches Sohar schrieb Rabbi Yehuda Ashlag, dass uns das Land Israel gegeben wurde, und wir haben es noch nicht empfangen, da es uns nur als eine Gelegenheit zur Rückkehr zu unserem höheren Ziel gegeben wurde, und um eine Infrastruktur aufzubauen, nicht aus Betongebäuden, sondern aus Liebe und der Verbindung zwischen uns. Er erklärt, dass diese Gelegenheit nicht ohne Ablaufdatum ist, und die Zeit wird knapp. Israel wurde eine Chance gegeben, ihr Ziel zu erreichen, und für eine Weile lobte und unterstützte sie die Welt. Jedoch ließ seit 1967 die internationale Unterstützung des Staates Israel drastisch nach. Wir haben einen Punkt erreicht, wo die UNESCO die heiligsten jüdischen Orte, wie den Kotel und die Höhle der Patriarchen als Orte palästinensischen Erbes bestimmt. Wenn die bloße Existenz Israels heute zur Abstimmung gebracht würde, dann gibt es große Zweifel, ob die Nationen der Welt sie unterstützen würden.

Dieser Druck wird nicht aufhören bis wir uns zusammenfinden, bis wir die scheinbar irrationale Realität unseres Lebens durchschauen und verstehen, dass die Lösung ebenfalls ungewöhnlich ist. Wenn wir miteinander verbunden sind, werden wir Erfolg haben. Wenn wir vergessen, wer wir sind, und in Trennung und Hass verfallen, dann kommen unsere Feinde über uns. Unsere Einheit ist unsere Stärke, und wenn die Liebe Israels unter uns wiederbelebt wird, über allen Unterschieden, dann kann uns kein Feind schaden, und wir werden die Straße zum Frieden offen finden.

Wie geschrieben steht: „Wenn es Liebe, Einheit und Freundschaft unter allen in Israel gibt, dann kann kein Unglück über sie kommen“. (Aus dem Buch Maor VaShemesh).

[210879]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares