Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Menschliche Gesetze im Dschungel, Gesetz des Dschungels in der Zivilisation

http://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_25.gifEs erscheint uns, dass die Natur vom Gesetz des Überlebens des Stärkeren regiert wird. Doch eigentlich könnte nichts weniger der Wahrheit entsprechen, da die Abhängigkeit unter allen Spezies diese dazu zwingt, sich um das gegenseitige Überleben zu kümmern. Zoologen wissen beispielsweise, dass die scharfen Kämpfe unter Tieren meistens friedvoll enden und weder zum Tode noch zu ernsthaften Verletzungen führen, da sie kämpfen, um eine Hierarchie innerhalb ihres Rudels herzustellen.

Die äußerliche Betrachtung eines lebenden Organismus könnte darauf hindeuten, dass dieser völlig von blinder Natur gelenkt wird. Es scheint, als ob lebensfeindliche Kräfte diesen Organismus umgeben, während dieser um sein Überleben kämpft. Jedoch entdecken Wissenschafter, dass alles dynamisch ausgeglichen ist und das Überleben nicht auf Kampf beruht, sondern auf gegenseitiger Kooperation unter allen Spezies, wo Unterstützung und Kampf sich gegenseitig ergänzen, ausgleichen und folglich ein Gleichgewicht herstellen.

Sogar die Wurzeln von unterschiedlichen Pflanzen wachsen zusammen, um ein einheitliches System zu erschaffen, indem Pflanzen mit weniger entwickelten Wurzeln zusätzliche Unterstützung von stärkeren Pflanzen bekommen. Wenn eine Spezies von Pflanzen von einer anderen ersetzt wird, ist dies nicht ein Kampf um Territorien, sondern ein Entwicklungsprozess des Lebenszyklus.

Das Zusammenspiel zwischen Pflanzen und Insekten ist ebenfalls kein Geheimnis. Blumen geben Insekten Nahrung (Nektar), wenn die Insekten Pollen transportieren und folglich die Befruchtung sichern. Sogar die Größe von Insekten entspricht der Form von Pflanzen, solchermaßen, dass den Insekten dabei geholfen wird, die Pollen auszuwählen. Die Wechselbeziehung zwischen Pflanzen und Tieren ist so stark, dass das Aussterben von bestimmten Pflanzenarten zum Verschwinden von gewissen Tierarten führt. Und dies wiederum führt zum Aussterben von anderen Pflanzenarten und Tieren, da in dem allumfassenden System der Natur alles verbunden ist.

So geschieht es zusätzlich zum Überlebenskampf, dass es in der Natur sowohl Kooperationen innerhalb einer Spezies als auch zwischen den Spezies gibt. Und der Grund dafür ist nicht der direkte Eigennutzen des Einzelnen, sondern der, dass das Überleben aller nur durch die Verbundenheit mit allen anderen möglich ist.

DL


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.