Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Meine Gedanken auf Twitter  6/12/17

 

Es gibt zwei Analysen:

Süß und bitter, das reicht für eine gewöhnliche Existenz.

Wahrheit und Lüge, wonach manche Menschen streben.

Im Maße ihrer Anzeichen stößt der Mensch die Lüge ab und strebt nach der Wahrheit. Diese Analyse zwingt den Menschen, den Sinn des Lebens zu offenbaren und er kommt, um Kabbala zu studieren.

Einstein hat einmal gesagt: Damit man auf den Tisch springen kann, ist es erforderlich, höher zu springen als der Tisch ist.

Meine Gedanken dazu: Das bedeutet, dass wir die Methode des Aufstiegs „über sich selbst“ anwenden. Jeder Aufstieg basiert auf einem Spiel.  Bei dem Spiel geht es darum, eine neue spirituelle Stufe innerhalb einer Gruppe zu erreichen, dann ziehen wir das höhere Licht an und mit seiner Hilfe erreichen wir die neue Stufe.

Wir richten eine Bitte an den Schöpfer, sie ist das Gefäß der Seele (das Gebet, der Chissaron, das Kli). Diese Bitte muss sich ständig weiter entwickeln. Darin liegt meine Korrektur. Nicht die Antwort auf die Bitte, sondern die Bitte selber, das Streben, ist die spirituelle Arbeit und gleichzeitig die Erfüllung der Seele. Damit äußere ich meine Einstellung zum Schöpfer.  

In welchem Maße ist der Schöpfer für die Welt verantwortlich? Trägt Er die Verantwortung für all das Geschehen? Wenn Er uns trennt, wie bürgt Er dann für uns?

Er bürgt für alles, absolut alles. Er steht hinter uns und ist bereit alles zu tun, was wir sagen.

 

Aus Twitter vom 6.12.17

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares