Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Meine Gedanken auf Twitter 10/03/2018

Erinnere dich, wie du in Ägypten ein Sklave warst, denn beim spirituellen Aufstieg muss man den vorangegangenen Abstieg studieren. Im Abstieg ist die Wahrnehmung fehlerhaft, und man denkt nur daran, sein Los zu verbessern. Nur im Aufstieg kann man den vergangenen Abstieg nutzen.

Wünsche werden vom Schöpfer gemacht und es gibt keine neuen. Aber das Bewusstsein des Menschen bestimmt, in welchem Maß er sie erkennt, sie miteinander verbindet. Im Abstieg offenbart er das Exil, Ägypten, und je nach Tiefe dieses Bewusstseins kann er die Erlösung erreichen, den Exodus aus Ägypten.

Berg Sinai, Berg des Hasses
Hass wurde geboren: 1. auf die Nichterlangung der spirituellen Welt – auf die Tora, einem Mittel des spirituellen Aufstiegs 2. auf das Ego – im Herzen, mit dem Streben nach dem Ziel der Schöpfung 3. auf die Tora als Reformierendes Licht.

Es ist unmöglich, die selbstsüchtige Natur des Menschen zu ändern, obwohl Krisen uns enthüllen werden, wie fest wir alle miteinander verbunden sind, und daher müssen wir uns vereinen, um die Regel „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ zu befolgen. Die Lösung liegt in der Hilfe des korrigierenden Lichts O’M!

In den Tagen des ARI kam ein großer Widerstand gegen ihn auf, sie glaubten nicht an seine spirituelle Errungenschaft (geschrieben in seinen eigenen Werken). Erst Generationen später wurden seine Werke akzeptiert und man begann über seine spirituellen Errungenschaften zu sprechen, Likutei Alahot Birkat Rai 4

Schöpfung der Seele: Seine eigenen Wünsche und den Geist auf einen Punkt beschränken und sich an den Schöpfer anhaften. Bei allen Hindernissen, die im Geist und im Verlangen auftauchen, sich an Ihn anhaften. Aus den Punkten der Anhaftung den Körper der Seele erschaffen. Allmählich beginnen, den Plan der Weisheit des Schöpfers zu verstehen.

Heilige Bücher werden von denen geschrieben, die in Heiligkeit sind, d. h. im Geben, in der Liebe, ähnlich dem Schöpfer und in der Erlangung des Schöpfers. Wenn man aus einer Empfindung des Schöpfers schreibt, aus dem Wunsch, jedem Gutes zu tun, aus der Liebe zu anderen wie für sich selbst – ist diese Arbeit heilig.

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter (englisch)

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares