Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Meine Gedanken auf Twitter 09/03/2018 Teil 1

Das individuelle Verlangen, den Schöpfer zu erlangen, ist nicht die Seele. Es ist nur ein kleiner Teil der gemeinsamen Seele, der das Geistige nicht fühlen kann, sondern nur das Verlangen, den Schöpfer zu fühlen. Danach besteht die Realisierung, den Schöpfer zu erreichen, in der Erlangung der Einheit, indem sich die Teile der Seele vereinigen.

Wenn man sich als Ziel nur auf einen Grundsatz ausrichtet, dass alles, was in deiner Welt vorkommt, von einer einzigen höheren Kraft ausgeht und „Es gibt niemanden außer Ihm“, dann ist jeder Schmerz ein Signal, dass man sich auf den Schöpfer, die Einheit, genauer gesagt, auf die Güte ausrichten muss.

In die obere Welt einzutreten heißt, sich nicht in dem natürlichen Verlangen des Egos zu fühlen, d.h. zu empfangen, sondern in einer neuen Eigenschaft, dem Verlangen zu geben. Der Übergang vom Empfangen von Informationen, Gedanken und Gefühlen für sich selbst zum altruistischen Verlangen geschieht unter dem Einfluss des oberen Lichts.

Warum schafft der Schöpfer Situationen, die mich beim Studium der Kabbala beschämen? Er erschafft sie und macht sie dann sichtbar. – Um dir zu zeigen, wo dein Ego noch präsent ist. Scham ist ein Indikator für das Ego. Entscheide dich für die Scham des Widerwillens gegen die Korrektur dessen, was Er dir aufzeigt.

Was kann Israel gegen seinen „Brain Drain“ (Abwanderung von hochqualifizierten Arbeitskräften) tun? Ich verstehe, was im Herzen von Wissenschaftlern, Akademikern und anderen großen Köpfen vorgeht, die die Entscheidung treffen, Israel zu verlassen.

Wie kann ich mein Ego annullieren, wenn ich nur das Ego in mir habe? Deshalb sind wir in einer Gruppe organisiert, in einer Verbindung mit Freunden, damit mein Ego ihnen dient und ihre Egos mir helfen. Gegenseitige Inklusion schafft ein anti-egoistisches Feld!

Wie kann ein tierischer Körper in die geistige Arbeit eingreifen? Ein tierischer Körper kann stören, wenn er außer Kontrolle gerät. Aber wenn es eine Person im Griff hat, egoistische Wünsche zur Korrektur zu benutzen, so dass geistige Motive ihn antreiben, dann entwickelt er sich!

Was riet die Kabbala den Juden, was sie während des Holocaust´ tun sollten? – Alle Kabbalisten der 20-30er Jahre des 20. Jahrhunderts forderten die Juden auf, Europa zu verlassen. Aber niemand hat auf uns gehört, genauso wie heute! Niemand möchte erkennen, dass unsere Uneinigkeit den Antisemitismus erschafft.

Wenn ich mich auf alles so beziehe wie ich mich zu mir selbst beziehe, dann gibt es keinen Unterschied zwischen mir und dem, was außerhalb von mir ist, dann fühle ich die Welt als Ganzes, ich spüre das Licht, das sie erfüllt, die vereinheitlichende Kraft des Schöpfers; ich enthülle die Wahrheit, deretwegen ich in dieser Welt existiere.

Wir studieren nicht das Licht selbst, sondern uns vor dem Hintergrund dieses Lichtes; wir spüren, dass wir dem Licht entgegengesetzt sind und wir erhalten den Wunsch, um die Ähnlichkeit mit ihm zu bitten. Leuchtend offenbart das Licht in uns ein egoistisches Verlangen und dass dies eine böse Neigung ist, die das Böse in sich trägt.

Das Verlangen zu empfangen und das Verlangen zu geben – nur die beiden, ihre Kombinationen, formen die spirituelle Welt und alles, was sie erfüllt. Wir müssen die Qualitäten des Gebens erwerben, um die spirituelle Welt und ihre Kräfte zu sehen. Unsere Welt existiert nur in unserer Vorstellung.

 

Dr. Michael Laitman auf Twitter (englisch)

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares