Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Kinder lernen von den Beispielen, die wir ihnen geben und nicht von der Zeit, die wir mit ihnen verbringen

Eine Frage, die ich erhielt: Wenn ein Mensch sich intensiv mit der Korrektur durch die Methode der Kabbala beschäftigt, kann er nicht viel Zeit mit seiner Familie und dem Aufziehen seiner Kinder verbringen. Wie kann also ein Kind alles Nötige von seinem Vater bekommen? Wie kann ich meiner Frau dabei helfen, ihre Angst zu überwinden und zu akzeptieren, dass es für ihren Ehemann notwendig ist, den größten Teil seiner Freizeit eher der spirituellen Entwicklung als der Familie zu widmen?

Meine Antwort: In der modernen Welt sollte man sich nicht darüber beklagen, dass ein Kabbalist seiner Familie nicht viel Zeit widmet, denn er arbeitet, um sie materiell zu versorgen und er studiert Kabbala, um sie spirituell versorgen. Die Frau profitiert von ihrem Ehemann also in zweierlei Hinsicht.

Jene, die heutzutage in der HiTech-Industrie arbeiten, sind genauso beschäftigt. Außerdem lernen Kinder von den Beispielen, die ihnen die Erwachsenen geben, daher ist es egal, wie viele Stunden man sich mit ihnen abgibt. Ein Kind spürt, was dir im Leben das Wichtigste ist und das ist es, was es aufnimmt.

Was deine Frau betrifft, wird sie sich umso schlechter fühlen, je mehr Zeit du ihr widmest. Du musst die menschliche Natur verstehen. Das Problem ist, dass du einfach den Zweck des Kabbalastudiums nicht verstehst. Mein Rat für dich ist: Anstatt dich dagegen zu wehren, denk über die Notwendigkeit und den Vorteil von spirituellen Studien nach.

Verwandtes Material:
Blog-post: Mann, Frau und die Göttlichkeit zwischen ihnen
Blog-post: Gibt es so etwas wie eine glückliche Kindheit?

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares