Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Jeder ist jüdisch

In den Nachrichten (aus The Guardian): „Gene offenbaren die erzwungenen Bekehrungen Spaniens“. Forschungen haben ergeben, dass heute 20 Prozent der Männer in Spanien und Portugal eine noch unverwechselbare sephardisch-jüdische Abstammung haben. Die Forscher verglichen Y-Chromosomen mit mehr als tausend Männern, die derzeit in Spanien und Portugal leben. Die Verwendung des Y-Chromosoms, das das männliche Geschlecht verleiht, war entscheidend, da es unverändert bleibt, während es vom Vater an den Sohn weitergegeben wird. Auf diesem Weg waren die Forscher in der Lage zu bestimmen, ob das Y-Chromosom eines Mannes von einem jüdischen oder maurischen Vorgänger abstammt oder einen anderen Ursprung hat.

In den Nachrichten (aus Israel National News): „Anschuldigung: Ahmadinejad ereifert sich, um seine jüdischen Wurzeln zu verbergen“. Etliche iranische Medienquellen zitieren Mahdi Khazali – der Sohn eines führenden Befürworters des iranischen Präsidenten Ahmadinejad – weil er in einem Blog geschrieben hatte, dass der Präsident jüdische Wurzeln hat. Khazali, der Sohn, sagt, dass der Präsident seine jüdischen Wurzeln verbirgt, indem er Israel und die Juden angreift und starke muslimische Überzeugungen äußert. Die Anschuldigungen erschienen in einem Artikel, den Khazali geschrieben hatte, mit dem Titel „Die Juden im Iran“. Er sagt, die Zeit sei gekommen, „die Wahrheit“ über die jüdische Rolle im Iran „zu enthüllen“.

Mein Kommentar: Jeder ist jüdisch; nur ist es so, dass es sich noch nicht jeder eingestanden hat.

Eine Frage, die ich erhielt: Ich finde das, was Sie über die Kabbala sagen, wirklich sehr interessant, aber ich habe ein Problem damit. Das Buch Sohar hat eine große Verbindung zur Tora. Und obwohl ich die Tora nicht gelesen habe, weiß ich, dass sie eine Anweisung gibt, Menschen, die nicht jüdisch sind und versuchen, die Tora zu lernen, zu vernichten. Oder mit anderen Worten, sie erklärt, die besten der Heiden zu vernichten. Das hält mich davon ab, der Kabbala völlig zu vertrauen. Können Sie mir sagen, ob das wahr ist, was ich über das Torastudium durch Nicht-Juden gehört habe?

Meine Antwort: Es ist ein Wunder, wie sicher Sie über das sind, was in der Tora geschrieben steht, obwohl Sie sie nie gelesen haben! Aber Sie haben recht – sie sagt, dass ein Heide getäuscht und vernichtet werden soll. Was bedeutet das? Ein Heide (oder Nicht-Jude) ist der Egoismus jedes Menschen, den er korrigieren muss, um das Ziel unserer Schöpfung zu erreichen – Gleichheit mit dem Schöpfer. Ein Heide kann die Tora nicht studieren, da sie von dem Empfangen des Lichtes spricht und das Licht kann nicht in den Egoismus empfangen werden. Das ist die Bedeutung dieser Verse.

Vorerst können Sie nicht als Heide oder Jude angesehen werden, weil die Tora (Kabbala) einen Menschen als Tier betrachtet, bis er sich seines Egoismus bewusst wird. Dann, wenn ein Mensch dieses Bewusstsein erlangt, wird er als Heide angesehen. Und später, wenn er seinen Egoismus korrigiert, wird er als Israel angesehen, was „auf den Schöpfer ausgerichtet“ bedeutet. Aber nichts davon hat irgendetwas mit Ihrer physischen Herkunft zu tun!

Sie haben also einen langen Weg zu gehen, bevor Sie als „Heide“ angesehen werden können. Außerdem bedeutet „Heide“ (Goi) im Hebräischen „ein Volk“. Wenn die Tora „Goi“ sagt, spricht sie von den egoistischen Eigenschaften eines Menschen. Und wenn sie „Goi Kadosh“ (Heiliges Volk) sagt, spricht sie von der Eigenschaft der Liebe für deinen Nächsten.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Nationalität resultiert aus den Eigenschaften der Seele
Blog-post: Israel = alle Menschen, die zum Schöpfer streben
Shamati #21: Wenn der Mensch fühlt, dass er im spirituellen Aufstieg begriffen ist


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.