Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

In Zeiten des Leidens vergiss nicht, woher dieses Gefühl kommt und warum es auftaucht

Fragen, die ich zu negativen Erfahrungen entlang des Weges erhielt:

Frage: Oft kommt es mir vor, als hätte ich mehr Vertrauen und einen bessere Verbindung zum Schöpfer gehabt, bevor ich die Kabbala studierte. Damals verließ ich mich auf meine Instinkte und folgte meinem Bauchgefühl und das funktionierte. Wenn ich zurückschaue, tat ich die „richtigen“ Dinge. Nun analysiere ich immer mehr und ich finde viel mehr zu kritisieren, als in der Vergangenheit. Ist dies Teil der Entwicklung? Ich möchte gerne mehr Ausgeglichenheit erreichen.

Meine Antwort: Du findest Informationen darüber in vielen Artikeln: du wurdest aus deinem Vertrauen und aus deiner Balance geworfen, um den Wunsch nach der Enthüllung des Schöpfers zu erreichen. Lies den Artikel „Es gibt nichts außer Ihm„.

Frage: In einem Moment bin ich glücklich und im nächsten traurig und mein Leben erscheint mir schmerzvoll. Und ich fühle eine Last auf meinen Schultern auf Grund meiner Verantwortung als Gruppenmitglied gegenüber der Gruppe und der ganzen Welt. Was kann ich tun, um diesen Schmerz zu lindern?

Meine Antwort: Vergiss nicht, dass dieses Gefühl in dir durch den Schöpfer erweckt wird, um dich in Richtung Korrektur zu treiben.

Frage: Ist es normal, wenn ich während meines Kabbalastudiums das hasse, was ich gerade lese?

Meine Antwort: Manchmal passiert das und es ist natürlich, weil du studierst, wie du deine derzeitigen Eigenschaften hassen sollst. Daher beginnst du als Egoist die Kabbala zu hassen und auch mich, der dir darüber erzählt.

Frage: Viele Kündigungen drohen angesichts der Finanzkrise. Wenn man bei Bnei Baruch studieren will, muss man eine Arbeit haben. Wenn ein Student gekündigt wird und keinen neuen Job findet, muss er dann die Gruppe verlassen und sich vollkommen der Arbeitssuche widmen?

Meine Antwort: Nein aber er muss eine bestimmte Zeit dafür verwenden. Oder wenn er wie jeder andere Arbeitslosengeld erhält, sollte er den ganzen Tag bei Bnei Baruch in der Verbreitung der Kabbala mitarbeiten. So wird er für die Menschen nützlich sein.

Verwandtes Material:
Blog-post: Warum schickt uns der Schöpfer so viel Leid in dieser Welt?
Shamati #4: Der Grund für die Schwierigkeit, sich vor dem Schöpfer zu annullieren
Leben aus der Kabbala, Kapitel 4, Seite 64: Die persönlichen Interessen ausschalten


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.