Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

In der Kabbala gibt es keine Idole

Michael LaitmanEine Frage, die ich erhielt: Ich weiß nicht warum, doch je mehr ich Ihnen zuhöre, umso mehr verliebe ich mich in Sie. Das kann ich einfach nicht verstehen. Wie machen Sie das? Je mehr ich Ihnen zuhöre, umso mehr will ich zuhören. Was ist Ihr Geheimnis?

Meine Antwort: Das hat nichts mit mir zu tun – es ist das Licht, das Sie von den Quellentexten (den Büchern) empfangen, die wir für unsere Studien gebrauchen. Ich empfehle Ihnen, Ihre Aufmerksamkeit nicht auf den Lehrer oder Ausbilder zu richten, sondern stattdessen durch ihn, das Material und das Konzept „hindurch“ zu schauen, um den Schöpfer zu sehen, die Eigenschaft des Schenkens, der Liebe zu Ihrem Nächsten!

Aus diesem Grund lasse ich Worte der Danksagung oder andere derartige Erklärungen beim Veröffentlichen von Briefen und Fragen, die ich auf diesem Blog erhalte, weg. Es gibt in der Kabbala keine Idole. Tatsächlich wissen wir nicht einmal, wo sich das Grab von Moses befindet. Das ist deshalb so, weil alles nur auf den Schöpfer hinweisen darf. Zudem soll man sich Ihn auch nicht als ein geistiges Bild vorstellen (gemäß des Verbotes, sich ein Götzenbild zu machen), sondern als Eigenschaft des Schenkens und der Liebe.

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Thora. Das 5. Buch Mose, Kapitel Wa’etchanan


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.