Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

In der Gruppe sind alle gleich

Frage: Es gibt Situationen, in denen eine starke Gruppe beginnt, den Menschen mit Führungsqualitäten und einem organisatorischen Talent zu „vergessen“, die Gruppe bemüht sich, ihn allen gleichzustellen. Wie geht man in so einer Situation vor?

Meine Antwort: In der Vorzeit galt: Wenn der Kopf raushängt, muss dieser abgerissen werden.

Die Gruppe darf und muss es nicht zulassen, dass irgend ein Kopf höher hängt als andere. Alle sind gleich! In allem! Die Gruppe ist die Gemeinschaft, es darf keine Hervorhebung geben.

Wenn ihr bemerkt, dass es in eurer Gruppe einen Menschen gibt, der besondere Fähigkeiten hat, einen Druck ausüben kann, geduldig und ein großes Verlangen hat usw., gebt ihm eine Aufgabe außerhalb der Gruppe, testet ihn darin; danach entfernt ihn aus der Gruppe. Gebt ihm irgendetwas Nebenläufiges, damit er keinen Bezug zur Gruppe hat, um in ihr unnötigen Klatsch und Streitereien zu vermeiden. Solange dieser Mensch in der Gruppe ist, darf er sich nicht erlauben, herauszustechen. Das ist auch eine Art von Test: Verfügt er über einen starken Willen, sich ständig zu beobachten, um für die Gruppenhomogenität zu sorgen.

Führt mit ihm ein Einzelgespräch durch: „Obwohl du aus der Gruppe herausstichst, schaue und lerne von den anderen. Das ist deine Aufgabe. Du muss dich genauso benehmen, wie die anderen es tun, du darfst in keinem Fall über den anderen stehen. Nur so musst du dich zeigen. Das ist nicht der Ort und Platz, um alles, was in dir kocht, auszuschütten“. So wird er sich trainieren.

Frage: In welchem Fall muss man ihn aus der Gruppe entfernen: Wenn er nicht in der Lage ist, sich allen anzugleichen? Wenn er es aber versucht, sich die Mühe gibt, das zu tun?

Meine Antwort: Die Gruppe kann ihm keine Versuche verzeihen. Wenn er sich unter Kontrolle hat, lasst ihn in der Gruppe, gebt ihm aber die Möglichkeit, seine Organisationsfähigkeiten zu entwickeln.

Wenn er aber über diese Fähigkeiten nicht verfügt, nur ein Angeber und Möchtegern ist, dann gewöhnt er sich allmählich daran, nicht aus der Gruppe abzuheben. Es gibt aber Menschen, die sich daran nicht gewöhnen können, wie kleine Kinder urteilen : “Wie kann ich bloß mit den anderen zusammensitzen?“. Diese müssen dann aus der Gruppe entfernt werden.

Auszug aus dem Gespräch über die integrale Erziehung, 04.04.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares