Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Heuschreckenschwärme zerstören die Vegetation, aus dem Glücksgefühl heraus in einem Schwarm zu sein

In den Nachrichten (aus Science Daily): „Wie ein chemischer Stoff im Hirn von Heuschrecken, harmlose Grashüpfer in einen Schwarm von Schädlingen verwandelt.“ Eine Zusammenarbeit zwischen einem Team von Wissenschaftlern hat einen Anstieg des chemischen Stoffes Serotonin („Glückshormon“) in bestimmten Teilen des Nervensystems von Insekten festgestellt, wodurch im Verhalten eine Veränderung ausgelöst wird, die sie Schwärme bilden lässt… Riesengroße Schwärme, die Milliarden von Wanderheuschrecken (ausschwärmende Heuschrecken) umfassen, erstrecken sich über mehrere Quadratkilometer, und fügen schwere wirtschaftliche Not in Teilen von Afrika und China zu. Im November 2008 plagten sechs Kilometer (3,7 Meilen) lange Schwärme Australien.

Mein Kommentar: Die Heuschrecken fühlen sich glücklich, wenn sie in einem Schwarm sind. Das ist der Grund für ihr Verhalten, wohingegen die Nahrung zweitrangig ist. Wenn die Heuschrecken sich nicht mehr in einem Schwarm glücklich fühlen, werden sie aufhören die Vegetation zu zerstören. Diese „ägyptischen Plagen“ werden nur verschwinden, wenn der Mensch über die Natur aufsteigt, und beginnt, das Gefühl von Freude zu vergrößern. Das wird alle niederen Stufen der Natur beeinflussen, und dann werden die Plagen verschwinden.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Wann wird die Finanzkrise enden?


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.