Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

„Gott wird helfen“ ist nicht unsere Lösung

Eine Frage, die ich erhielt: Gordon Brown sagte beinahe dieselbe Sache, die wir sagen: Dass Menschen die Liebe zu ihren Nächsten erreichen müssen. Also was ist der Unterschied?

Meine Antwort: Aber ist er in der Lage, dies auszuführen? Nein, „Gott wird helfen“ ist nicht unsere Lösung. Wir „glauben“ nicht an irgendetwas, sondern eher im Gegenteil, wir wissen, dass wir es erfüllen müssen. Alles wurde uns absichtlich gegeben: Die Himmel sind für den Schöpfer und die Erde (das Verlangen) ist dem Menschen gegeben.

Wir müssen unsere Verlangen verändern und um dies zu tun, müssen wir studieren.
Wir müssen jeden zu seinem Arbeitsplatz zurückbringen und Fernsehschirme an allen Arbeitsstätten aufstellen. Und jeder sollte ein Viertel, Drittel oder sogar die Hälfte seines Arbeitstages dafür aufbringen zu studieren, abhängig von den Anforderungen seines Jobs. Menschen haben heute zu viel Zeit. Wir brauchen nicht noch mehr von allem produzieren, da die Menschheit nicht mehr benötigt. Wir wissen einfach nicht, wie wir mit dem, was wir gegenwärtig produzieren, umgehen und es verteilen sollen. Deshalb sollte jeder bei der Arbeit sitzen und studieren. Und dieser Plan sollte für die ganze Welt in Kraft treten!

Eine Familie sollte keine Unterstützung für ihre Lebenserhaltungskosten bekommen und eine Mutter keine öffentliche Hilfe, wenn sie nicht studieren. Sie müssen studieren! Sie müssen lernen! Im Augenblick müssen wir alle Menschen wie kleine Kinder behandeln, die in den Kindergarten gehen, dann zur Schule und danach zur Hochschule, um ein Diplom für die neue Welt zu erhalten.

Das ist genau das, was Baal HaSulam sagt. Er sagt: „Leute, dies ist eine neue Welt, wo wir mit jedem verbunden sein müssen.

(Aus dem Unterricht über Baal HaSulam´s Artikel „Ein Gebot“ am 05.03.2009)

Kabbala Kurs April


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.