Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Gil Kopach im Kabbala TV Kanal

Nachrichtenbericht (übersetzt von zman.com): Der berühmte Komödiant und TV Moderator, Gil Kopach, wird die „Ale Yarok“ Partei anführen, die für die Entkriminalisierung von Marihuana in Israel wirbt. Kopach wird den Vorsitzenden Shlomi Sandak ablösen, der nie vorher in die Knesset gewählt wurde. Der Grund für den Fehlschlag der Partei war vielleicht die Anonymität ihres ehemaligen Führers. Nach den offiziellen Statistiken nehmen ungefähr 1.200.000 Israelis leichte Drogen, doch die Partei, die dafür wirbt, sie von der Gefahr des Gefängnisaufenthaltes zu retten, war nie imstande über die Wahlhürde zu gelangen . Diesmal zählen sie auf die Beliebtheit von Kopach.

Der Schauspieler wollte zu diesem neuen Angebot keinen Kommentar geben, das eine radikale Änderung in seiner Karriere darstellt. Der ehemalige Vorsitzende erklärte jedoch in einem Interview mit der Haarez-Zeitung, dass Kopach schon immer ein leidenschaftlicher Befürworter der Legalisierung von Marihuana war.

Kopach verdankt seine Popularität seiner Rolle im Film „Pini Ha-Gadol“ und in Amnon Levis Fernsehprogramm „Wochenende“ auf Kanal 1 ITV. Kopachs Parodien und ironische Kommentare zu religiösen Texten verursachten Ende der neunziger Jahre viel Aufruhr.

Vor ein paar Wochen begann Kopach mit dem Kabbala Kanal YES 66 zusammenzuarbeiten, wo er als Moderator über den wöchentlichen Toraabschnitt spricht (Photo unten).

Gil

Mein Kommentar: Mir wurde ein gutaussehender junger Mann vorgestellt, ungefähr 30 Jahre alt, und mir wurde gesagt, dass er ein beliebter Fernsehkommentator über die Tora sei und daran interessiert, mit mir auf dem Kabbala TV Kanal die Tora zu diskutieren. Das war vor ein paar Wochen und so begannen wir unsere wöchentlichen Gespräche. Wir sprechen über die wöchentlichen Toraabschnitte; Gil spricht aus der literarischen Perspektive, während ich ihre kabbalistische Bedeutung auslege.

Übrigens stellte ich keine Ironie fest, als er die biblischen Texte besprach. Im Gegenteil, ich bemerkte eher eine respektvolle und wohlwollende Haltung. Ich habe das Gefühl, dass er „zum Glauben“ zurückkehrt, doch kann ich ihn nicht fragen, weil es seine persönliche Sache ist.

Ich höre, dass die Show beliebt ist. Und selbstverständlich mache ich mir nichts aus den politischen oder gesellschaftlichen Engagements meines Gesprächspartners. Unser Kontakt begrenzt sich auf die Diskussion der Tora – es geht nicht um Drogen!

Verwandtes Material:
Blog-post: Drogen und Erlangung sind nicht vereinbar

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares