Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Familien werden aufgefordert, Nahrungsmittel zu bevorraten, in Erwartung einer ernsten, weltweiten Nahrungsmittelknappheit

In den Nachrichten (aus Eurasianet.org): „Tadschikistan: Präsident Rahmon warnt vor Nahrungsmittelknappheit“ Der tadschikische Präsident Imomali Rahmon appelliert an die Familien, Nahrungsmittel zu bevorraten, aufgrund der sich verschlimmernden ökonomischen Probleme in Zentralasien. Nahrungsmittelknappheit wird „ein ernstes Problem“ werden und Vorräte sollten von denjenigen, die sich das leisten können, für zwei Jahre angelegt werden, sagte Rahmon in einer Ansprache, die von der staatlichen Nachrichtenagentur Khovar verbreitet wurde. „Als Resultat der [globalen, finanziellen] Krise und aufgrund verschiedener Naturkatastrophen, Überschwemmungen, Knappheit und anderer Faktoren, ist die Bereitstellung von Nahrungsmitteln in vielen Ländern der Welt ein ernstes Problem geworden, und gemäß Expertenanalysen wird dieser Prozess in der Zukunft weiter andauern,“ sagte er.

Mein Kommentar: Insgesamt scheint dies eine sinnvolle Anordnung zu sein. Selbst wenn die nächsten Jahre nicht so hart sein werden, werden die Leute ihre Gürtel in den späteren Jahren enger schnallen müssen.

Kabbala stimmt darin überein, dass ein Mensch die Last seines Lebenunterhalts nicht den Schultern der Gemeinschaft aufbürden sollte. Jedoch werden die oben genannten Maßnahmen kaum helfen. Der Grund, weshalb die Natur (oder der Schöpfer) uns so behandelt, ist, um uns zu der Erkenntnis zu zwingen, dass wir unsere Beziehungen untereinander von Hass in Liebe umwandeln müssen.

Zum Kabbalalernzentrum–>

Verwandtes Material:
Blog-post: Weshalb hungert eine Milliarde Menschen, wenn die Erde sogar noch mehr Menschen ernähren könnte?
Das Licht der Kabbala, Kapitel 4: Perfektion und die Welt
Rabash Artikel, Shlavey Sulam: Das Ziel der Gemeinschaft (2)

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares