Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Es lebe die Freiheit!

Frage: In der Regel wurde das israelische Volk gehasst und aus verschiedenen Ländern vertrieben. Was aber Ägypten betrifft, so wirkte das Land im Gegenteil auf das Volk Israels anziehend.

Meine Antwort: Man hat uns aus dem Land ins Land so lange vertrieben, bis in uns das Verlangen entstand, gegen die Selbstsucht zu kämpfen. Denn wir werden erst dann befreit, wenn wir daraus hinaufsteigen wollen, um vereinigt zu werden. Deshalb sammelten und ergänzten wir im Laufe der ganzen Periode der Vertreibung unsere Unglücke und Leiden.

Heute haben wir einen solchen Zustand erreicht, in welchem wir einfach verpflichtet sind, unsere Aufgabe zu realisieren, d.h., vereinigt zu werden. Das ist eben die Handlung, welche für den Aufstieg über die Selbstsucht notwendig ist. Dann werden wir die Freiheit, das Land Israels erreichen. Jetzt stellen wir uns diesen Zustand noch nicht vor – wenn du von Niemandem abhängst, dich vor Niemandem fürchtest, keinerlei Druck verspürst und die Freiheit im vollen Sinn dieses Wortes empfindest.

Auszug aus dem Programm „Die Kabbalisten schreiben. Der Ausgang aus Ägypten“, 04.03.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares