- Kabbala und der Sinn des Lebens - http://www.laitman.de -

Es gibt nichts besseres, als das, was für uns bestimmt ist

Tora, „Deuteronomium“, 8:5, 8:10: Du sollst in deinem Herzen wissen, dass gerade ein Mensch seinen Sohn züchtigt, so wie der Herr, dein Gott dich züchtigt. Und du sollst die Gebote des Herrn, deinen Gott einhalten, auf seinen Wegen gehen und Ihn fürchten.

Denn der Herr, dein Gott bringt dich zum Guten, in ein Land mit Bächen voll Wasser, Quellen und Fülle, die in den Tälern und Bergen entstehen, ein Land mit Weizen und Gerste, Wein und Feigen und Granatäpfel, ein Land der Öl produzierenden Oliven und Honig. Du wirst essen und satt werden und du sollst den Herrn, deinen Gott für das gute Land, dass er dir gegeben hat, preisen.

Dies ist definitiv ein erstaunliches Bild. Ich dachte, es handelt sich um eine Beschreibung der Mittelmeerküste in Frankreich oder auf den griechischen Inseln. Es ist schwierig, dies über das Land Israel zu sagen. Wir sehen dabei etwas ganz anderes. Es ist unmöglich, Worte zu finden, die das spirituelle und nicht das geographische Land Israel beschreiben. Das sind die Eigenschaften eines Menschen, der sich in der höchsten Erfüllung befindet. Es ist nicht nur eine schöne literarische Beschreibung von einigen Bildern. Es ist eine klare, auf der Hand liegende, harte, wissenschaftliche und technische Beschreibung eines Menschen, der so funktioniert, oder ich würde sagen, seine Abdrücke hinterlässt.

Hier werden alle zehn Sefirot der Seele eines Menschen beschrieben, die sich ständig im Geben und in der Nächstenliebe befinden. Zur gleichen Zeit wird der Mensch mit dem Zustand der Ewigkeit erfüllt, da er seine gesamte Aufmerksamkeit auf das richtet, was sich außerhalb von ihm befindet, anstatt auf sich selbst.

Frage: Ist das das Gefühl eines bestimmten Menschen?

Antwort: Was auch immer im Verlangen geschieht, ist ein Gefühl und es gibt nichts anderes abseits des Verlangens.

Frage: Werden wir auf jeden Fall zu diesem Gefühl kommen?

Antwort: Es ist für die ganze Welt bestimmt, es ist niedergeschrieben, festgesetzt und wartet. Wir müssen versuchen dies so bald wie möglich durch unsere Bemühungen zu erreichen. Es gibt nichts Schlimmeres als diesen Zustand, in dem wir uns jetzt befinden und es gibt nichts Besseres als das, was für uns vorgesehen ist.

Frage: Jetzt scheint uns der Schöpfer zu helfen. Er zeigt uns, was mit der Welt los ist, war das früher anders?

Antwort: Vorher war es nicht so, wir waren noch nicht so entwickelt, aber nicht weil Er es uns nicht gezeigt hat. Wir entwickeln uns auf einen konstanten evolutionären Weg bis zu einem Punkt an dem wir deutlich erkennen, was mit unserem Egoismus geschieht. Wir spüren die Krise und entwickeln uns weiter. Es gibt noch viele Probleme.

Wenn wir das, was für uns bestimmt ist verstehen, dabei unsere Bemühungen und Absichten in der Bestrebung zu Ihm hin anwenden, uns gegenseitig helfen, dann können wir den letzten und schwersten Teil des Weges  übergehen, da hier der freie Wille ins Spiel kommt. Wir müssen uns selbst durch unseren freien Willen überwinden. Wenn wir das nicht tun, werden wir wie ein sturer Esel dastehen und Schläge erhalten, bis wir klüger und verständig werden und unseren freien Willen gebrauchen. Lass uns hoffen, dass wir bald aufwachen und uns nach vorne bewegen.

Aus Kab TV „Geheimnisse des ewigen Buches“ 27/4/16

(191980)