Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Es gibt keine letzte Lektion!

Internationaler Arvut-Kongress. Lektion 8

In den drei Kongresstagen haben wir eine kolossale Vorbereitung durchgeführt, wir haben so große Erwartungen und Hoffnungen gehabt und befanden uns in einer wunderbaren Umarmung – das alles geht weiter und wird auch weiter gehen. Und dennoch gibt es unter uns Menschen, die meinen, dass diese Lektion die letzte ist. Doch morgen treffen wir uns in unserem täglichen Unterricht wieder! Deshalb gibt es weder eine letzte noch eine erste Lektion. Es gibt eine ununterbrochene Kette unserer Entwicklung.

Wir sind verpflichtet, die erreichte Verbindung aufrechterhalten – das können wir nur, wenn wir eine noch größere Verbindung während unserer Treffen erreichen. Wir dürfen die erreichte Wärme, die zwischen uns herrscht, nicht zerstreuen, wir müssen nach einem noch größeren Gefühl des Eintauchens in die Wolke der Wärme, der Gegenseitigkeit, der Einheit, der allumfassenden Umarmung streben und es weiter ins Leben tragen.

Und mit den aufkommenden Abstiegen werden wir sie an die gleiche Umarmung anschließen und sie dadurch noch fester als auf dem Kongress machen. Denn an der spirituellen Geburt müssen sich zwei Kräfte beteiligen: die uns bildende, uns zurückhaltende, und die uns in die neue Welt hinaustreibende Kraft. Ohne deren Kampf in uns werden wir nicht zur Welt kommen. Aus diesem Grund müssen wir uns an das Gefühl der Liebe und der Gegensätzlichkeit, der Entfernung und der Annäherung gewöhnen, die gleichzeitig in uns zum Vorschein kommen. Und zwischen ihnen werden wir unsere spirituelle Geburt wahrnehmen.

Auszug aus der 8. Lektion des internationalen Arvut-Kongresses, 08.12.2011

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares