Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Eine Geschichte über Joe Smith und globale gegenseitige Abhängigkeit

Joe Smith begann seinen Tag, indem er vom Klingeln des Weckers (hergestellt in Japan) erwachte. Während der Kaffee in der Kaffeemaschine (hergestellt in China) braute, rasierte er sich mit einem Rasierer (hergestellt in Hongkong). Er zog sich dann seine Boxershorts (hergestellt in Sri Lanka), Jeans (hergestellt in Singapur) und Laufschuhe (hergestellt in Korea) an.

Nach dem Frühstück, bei dem er einen elektrischen Grill (hergestellt in Indien) verwendete, nahm er seinen Taschenrechner (hergestellt in Mexiko) heraus, um zu sehen, was sein Budget für den Tag war. Nach dem Vergleichen der Zeit auf seiner Uhr (hergestellt in Taiwan) mit der Zeit im Radio (hergestellt in Indien) stieg er in sein Auto (hergestellt in Deutschland), tankte es mit Benzin (hergestellt in Saudi-Arabien) voll und entfernte sich, um nach einem gut bezahlten amerikanischen Job zu suchen.

Zurück zu Hause nach einem weiteren erfolglosen Tag setzte sich Joe an seinen Computer (hergestellt in Malaysien), um sich ein wenig zu entspannen. Er schlüpfte in seine Hausschuhe (hergestellt in Brasilien), schenkte sich ein Glas Wein (hergestellt in Frankreich) ein und machte dann den Fernseher (hergestellt in Indonesien) an und fragte sich, warum er keinen gut bezahlten Job in Amerika finden kann. Jedoch hofft er, dass der amerikanische Präsident – hergestellt in Kenia – ihm helfen kann!

Mein Kommentar: Und wenn Joe die Bestandteile aller obengenannten Produkte genau untersuchen würde, würde er erkennen, dass ihre Produktion alle Länder der Welt einschließt!

Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Krise ist eine negative Enthüllung von Spiritualität
Blog-post: Lasst uns die Quelle der Liebe füreinander zum fließen bringen


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.