Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Welt erwartet den nahenden Shabbat

Es wird gesagt, dass die Korrektur der Welt 6.000 Jahre dauert, die sechs Wochentagen entsprechen. 6.000 Jahre sind uns für die Vorbereitung gegeben, damit wir die spirituellen Gefäße, Verlangen, Instrumente vorbereiten. Nach der Korrektur unserer Verlangen, fängt  das siebte „Jahrtausend“ (Shabbat) an, das heißt die nächste Stufe – der Zustand der endgültigen Korrektur der Welt (Gmar Tikun).

Der Zustand des Shabbat oder des siebten Jahrtausend heißt „Ähnlichkeit der zukünftigen Welt“ (mi-ejn olam aba). Dieser Zustand repräsentiert noch nicht die zukünftige Welt, hinter ihm folgen noch 8, 9 und 10 Jahrtausende, die den drei ersten Sefirot entsprechen (GAR).

Aber der Shabbat beginnt früher – noch vor dem Ablauf des 6. Jahrtausend. Der Zustand des Shabbat (der erste Aufstieg der Welten, welcher uns das zusätzliche Licht offenbart) fängt schon um „fünf Uhr nachmittags des sechsten Tages“ an, das heißt am Freitag. Deshalb wird der sechste Tag (das heißt unser 6. Jahrtausend) auch vom Leuchten des Shabbat durchgedrungen.

Der sechste Tag heißt Vorabend des Shabbat, und wir befinden wir uns jetzt in dieser besonderen Periode. Wir fühlen, wie in unserer Welt die Bewegung und die Veränderungen an der Schwelle des Shabbat anfangen. Wir müssen noch den bleibenden Abschnitt bis zur Vollendung der Korrektur erleben, aber er wird sehr kurz sein. Der Shabbat ist schon sehr nahe, bald werden wir ihn erreichen! [118858]

Auszug aus dem Unterricht nach dem Buch Sohar. Das Vorwort, 16/10/13

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares