Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Rückkehr zum dörflichen Leben wird niemanden vor der Krise retten

In den Nachrichten (übersetzt aus Newsland.ru): Eine Gruppe von ca. 100 Menschen hat eine Gemeinschaft gegründet, um die Krise zu überwinden. „Wir sind vollständig autark!“ verkünden die Mitglieder der Gemeinschaft stolz, „Wir züchten unser eigenes Vieh, backen unser eigenes Brot, stellen unsere eigene Nahrung her, sogar eigene Kekse! Die Krise kümmert uns nicht!“ Die Mitglieder der Gemeinschaft brauchen kein Geld. Sie haben eine eigene Schule und einen Kindergarten. Sie sind vollkommen autark!

Mein Kommentar: Sie sind so kindisch! Obwohl es für jeden offensichtlich zu sein scheint, dass es leichter ist die Krise durch größere Nähe zur Natur zu überwinden, richtet sich diese Neigung in Wahrheit gegen die Natur, die uns zur Globalisierung geführt hat. Wir sehen nicht die Kraft der Natur, die uns entwickelt. Wir beziehen uns nur auf die unbewegten, pflanzlichen und tierischen Ebenen der Umwelt und verneinen dadurch, dass die Natur zweckgerichtet ist und zu einem bestimmten Ziel führt.

Die Tendenz zum Protektionismus und zur Isolation von der Gesellschaft ist anti-sozial und anti-global, und schwächt die Verbindungen in der Gesellschaft. Gleich, ob dies in einem bestimmten Land oder in der Welt geschieht. Weil dies dem Gesetz der Entwicklung der Natur entgegengesetzt ist, wird es keinen Erfolg haben!

Kabbala Kurs April

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares