Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Kabbala ist die Wissenschaft über die Liebe

„Ich schuf den bösen Trieb und die Torah zu dessen Korrektur“ – in diesem Ausspruch über die Torah liegt das ganze Vorhaben der Schöpfung. Und deswegen ist die Nächstenliebe das Hauptvorhaben und das Ziel der Torah. Und das Ziel der Schöpfung besteht darin, alle zur Verbindung, die Liebe heißt, zu bringen. Deshalb entwickelt der Schöpfer den Egoismus bei den Menschen ständig, damit sie die Notwendigkeit der Vereinigung zuerst für das eigene Überleben begreifen und den Kontakt mit Ihm suchen sollen, und erst dann für den höheren Sinn.

Die Kabbala ist als eine Lehre aus unserer Welt verschwunden, um den Egoismus 2000 Jahre lang wachsen lassen, damit es etwas zu korrigieren gibt. Es wurde vorausgesagt, dass das für die Korrektur notwendige Niveau der Selbstsucht Ende des 20. Jahrhundert (1995) erreicht sein wird.

„Liebe den Nächsten“ bedeutet die Vereinigung mit dem Nächsten, wenn jeder gegenseitig den anderen erfüllt. Das heißt, unter Liebe wird nicht der Genuss aus der „Nutzung“ des anderen, sondern die Erfüllung der erhabensten Wünsche des anderen Menschen verstanden. In diesem Fall erweckt die Liebe eine volle Vereinigung aller Menschen in einem System namens „Adam“.

[#177976]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.