Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die G-20 werden die Krise nicht beseitigen

In den Nachrichten (aus The Earth Times): Der tschechische Präsident Vaclav Klaus, dessen Land derzeit die EU-Präsidentschaft inne hat, wurde in einer französischen Wochenzeitung am Dienstag zitiert, wie er die Europäische Union mit ihren 27 Mitgliedsländern mit der ehemaligen Sowjetunion vergleicht. „Eines ist sicher, genau wie es in der UDSSR gewesen ist, werden sehr wichtige Entscheidungen nicht in den Ländern getroffen, die es betrifft.“ Klaus sagte, dass er hoffe, dass es nie einen einzigen europäischen Superstaat geben wird, der das Ziel von denen ist, die er als „Euro-Nihilisten“ beschreibt.

Klaus sagte, das kommende G-20-Gipfeltreffen in London wäre eine schlechte Idee. „Die Krise ist ein ökonomisches Phänomen mit ihrer eigenen internen Dynamik“, sagte er. „Es ist ein Fehler die Welt zu ändern, um sie zu überwinden… Ich denke nicht, dass man eine Lösung findet, indem man ein Gipfeltreffen mit 20 politischen Führern organisiert.“

Mein Kommentar: Die Tatsache, dass die Menschen die „Europäische Union“ kritisieren, zeigt, dass sie wirkliche Integration verlangen. Viele beginnen schon zu verstehen, dass die Veränderungen in der menschlichen Gesellschaft gemacht werden müssen und sie nicht politisch oder ökonomisch, sondern rein gesellschaftlich sein sollten.

Wir müssen zu erkennen beginnen, dass unsere Natur egoistisch und somit böse ist. Die nächste Phase wird es sein, unsere Natur zu korrigieren, indem wir uns darüber erheben: „Vom Bösen weichen“ und „Gutes tun“. Dies kann jedoch nur durch das Mittel der Korrektur bewerkstelligt werden, das auf uns einwirkt, während wir das System der Welt studieren, das uns durch die Kabbala enthüllt wird. Und tatsächlich ist selbst die „Erkenntnis des Bösen“ ohne das Studium der Kabbala unmöglich, da wir andernfalls nur unser eigenes persönliches Übel, anstatt das dem gesamten System innewohnende Böse, enthüllen können.

Was wir allerdings enthüllen müssen, ist das Böse, das uns davon abhält, uns zu vereinen. Wir sollten erkennen, dass dieses das wahre Böse ist, anstatt all das, was uns vielleicht stört. Kurz gesagt, die G-20 werden in der Zukunft die Struktur und das System der Welt, wie es in der Kabbala erklärt wird, studieren müssen. Nur dann werden sie die richtige Lösung für die Krise finden.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Für die Europäische Union ist es an der Zeit, aufzuwachen und sich zu vereinen
Blog-post: Warum betreten Kabbalisten nicht die politische Bühne?

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares