Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Frau – des Schöpfers einzige Schöpfung

laitmanEine Frage, die ich erhalten habe:

Warum stellen sie die Verlangen weiblich dar? Warum sagen sie zum Beispiel „Ratzonot Egoistijot“ (das ist die weibliche Form im Hebräischen für „egoistische Verlangen“)? Wo doch jeder weiß, dass „Verlangen“ (Ratzon) im Hebräischen männlich ist.

Meine Antwort: Obwohl “Verlangen” (Ratzon) grammatikalisch gesehen männlich ist, ist es in seiner Funktion und Ausübung weiblich. Im Hebräischen bezeichnet Nukva (weiblich) ein Gefäß, dass mit Licht gefüllt wird und Zachar (männlich) ist das, was dieses Gefäß füllt. Dieser Vorgang der Füllung wird Zivug (Vereinigung) genannt.

EMH


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.