Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Finanzkrise hat Karl Marx in Europa modern gemacht

Michael LaitmanNachrichtenmeldung (übersetzt von RB.ru): Die globale Finanzkrise, die Pleiten und unzählige Jobverluste mit sich gebracht hat, hat das Interesse der Europäer an den Ideen von Karl Marx, dem Begründer des wissenschaftlichen Kommunismus, wiederbelebt. Buchverleger in Berlin sprechen davon, dass „Das Kapital“ – Marx‘ Hauptwerk – auf dem Weg ist, ein Bestseller zu werden.

Kürzlich wurde der Präsident von Frankreich, Nicolas Sarkozy, beim Lesen dieses Buches gesehen. Der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück äußerte sich positiv über das Buch, und sogar der Papst in Rom hat es wegen seiner „tiefgreifenden Analysen“ gepriesen. Je länger die Finanzkrise andauert, desto verwirrter werden die Menschen. Sie fragen sich: „Warum ist mir das passiert?“

Meine Antwort: Ich hoffe, dass sie so rasch wie möglich zum Wissen der Kabbala gelangen. Universelle Gleichheit, die Vorstellung, dass alle verdient haben zu erhalten, was sie brauchen, und von ihnen erwartet wird, dasjenige zu geben, was ihren angeborenen Fähigkeiten entspricht, und die Vorstellung der gegenseitigen Bürgschaft und Brüderlichkeit – das alles sind positive Dinge, aber nur als ein Mittel und nicht als das Ziel. Sie sollten Hilfsmittel sein, uns dem Schöpfer anzugleichen, uns Ihm anzunähern und Anheftung an Ihn zu erreichen. Andernfalls werden diese Ideen – die Art wie sie gewöhnlich verwendet werden – uns wieder in Terrorregimes und einen Weltkrieg führen.

Es war ein Fehler, die kommunistische Idee ins Leben zu rufen, denn in der Theorie erscheint alles gut und richtig. Es ist jedoch unmöglich, die egoistische Natur des Menschen in Altruismus umzuwandeln. (Siehe Baal HaSulams Zeitung HaUma (Die Nation)“). Darüber wird die gesamte Menschheit „stolpern“. Die Krisen und die Globalisierung werden uns enthüllen, dass wir eng miteinander verbunden sind, und wir deshalb das Gesetz „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst„ befolgen müssen. Aber unsere Veranlagung wird uns nicht erlauben danach zu handeln. Wir sind bereit, einander und die gesamte Welt zu zerstören, denn wir sind nicht fähig, in gegenseitiger Bürgschaft zu leben. (Siehe den Artikel Arvut (Gegenseitige Bürgschaft)“).

Daher wird nur die Methode, die die menschliche Natur von Egoismus in Altruismus korrigiert – die Kabbala – uns helfen zu überleben. Denn die Kabbala zieht das Höhere Licht auf den Menschen, das uns geschaffen hat, und alleine fähig ist uns zu verändern.

Kabbala wird die Menschen verändern, wie man in der Praxis sehen kann, und wird uns befähigen, das Gesetz der brüderlichen Gemeinschaft innerhalb des geschlossenen globalen Systems der Menschheit zu befolgen. Daher ist es ganz natürlich, dass Menschen Interesse an Marx zeigen. Jedoch kann diese Theorie in der Praxis nicht verwirklicht werden. Um das umzusetzen brauchen wir die Höhere Kraft, die den Menschen korrigiert, und nur die Kabbala kann uns das bieten. Ich hoffe, die Menschen werden dies bald realisieren und sich danach sehnen, es auf gute Weise zu verwirklichen, anstatt sich noch mehr Leiden zuzufügen.

Verwandtes Material:
Blog-post: Die Arznei gegen die Globale Krise
Blog-post: Der Beginn der Erleuchtung
Kabbala Blog: Eine kabbalistische Interpretation der Wortschaftskrise
Baal HaSulam Artikel: Exil und Erlösung

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares