Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Beziehung des Menschen mit dem Schöpfer ist wie eine dramatische Liebesgeschichte

Michael LaitmanZwei Fragen, die ich zum Thema Liebe erhielt:

Frage: Sie sagen oft, unsere Beziehung mit dem Schöpfer sollte dem ähneln, wie
ein Bräutigam seine Braut umwirbt, wie sie sich verhüllt usw. Zusätzlich haben Sie gesagt, dass in der Vergangenheit Frauen für Geld gekauft wurden, und es ausreichte, jemanden nur einmal zu treffen, bevor man ihn heiratete. Aber wo sind darin Leidenschaft und Spannung?

Meine Antwort: Auf der körperlichen Stufe gibt es keinen Bedarf an Liebe, denn dieser wird später durch gegenseitigen Kompromiss und Gewohnheit erzeugt. Indessen sind Leidenschaft und Spannung in unserer Beziehung mit dem Schöpfer notwendig, weil diese Gefühle höher sind – entgegengesetzt zum Egoismus. Das kann beispielsweise mit einer dramatischen Liebesgeschichte verglichen werden, in der die Liebenden (Mensch und der Schöpfer) zueinander streben (durch Schenken), gegen die Verlangen der gesamten Welt (gegen all ihre egoistischen Verlangen) – und das erzeugt Leidenschaft und Spannung.

Frage: In einer TV-Show wurden Sie gefragt: „Was ist Liebe?“ – und Sie sagten: „Sie ist die grundlegende Eigenschaft des Universums, gegenseitiges Schenken, das alle Stufen der Natur durchdringt, außer den Menschen. Wir sind uns selbst überlassen, und wir tun alles in dieser Welt, nur nicht das. Allerdings sagen Sie auch, dass der Mensch keine Handlungsfreiheit hat und alles vom Schöpfer bestimmt ist.

Meine Antwort: So wurden die Dinge anfangs vom Schöpfer festgelegt: Die gesamte Natur in unserer Welt ist egoistisch, infolge des egoistischen Niedergangs des Menschen, und die Korrektur der gesamten Natur hängt vom Menschen ab. Bis zum Abschluss korrigiert der Mensch seine unbelebten, pflanzlichen und tierischen Verlangen, er korrigiert auch die äußeren unbelebten, pflanzlichen und tierischen Stufen der Natur.

 


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.