Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Vatikan akzeptiert Darwins Theorie – die Kabbala tut es nicht

In den Nachrichten (aus Times Online): Der Vatikan hat die Theorie Darwins, dass die Menschen vom Affen abstammen, akzeptiert. Der offizielle Vertreter der Kirche merkte an, dass die Evolutionstheorie dem christlichen Glauben nicht widerspricht. „Tatsächlich meinen wir mit Evolution, dass die Welt von Gott erschaffen wurde“, erklärte Erzbischof Gianfranco Ravasi, Leiter des päpstlichen Kulturrates.

Mein Kommentar: Niemand stammt von irgendetwas anderem als von seinen eigenen Reshimot – Informationsgenen – ab. Die Reshimot wickeln sich auseinander wie eine Kette – von klein nach groß – und bringen alles hervor, was existiert.

Weil wir jedoch die Kette der Reshimot nicht sehen, sehen wir ein Bild, wo die Spezies „eine von der anderen“ abstammen, wobei sie in Wirklichkeit „eine nach der anderen“ entstehen. Kabbalisten haben das schon vor Jahrtausenden erklärt – siehe Teil 3 von Talmud Esser HaSfirot.

Die Welt wurde vom Schöpfer erschaffen und jedes Geschöpf wurde ebenso vom Schöpfer oder der Natur erschaffen. Das einzige Schöpfungsmaterial ist das Verlangen, das sich entwickelt und sich ausdrückt, indem es sich entsprechend seiner Eigenschaften eine äußerliche Erscheinung (eine körperliche Hülle) erschafft. Wir nehmen jedoch nicht die Kräfte des Verlangens wahr und sehen nur die äußerlichen Hüllen. Darum denken wir, dass sie voneinander abstammen.

Zum Kabbala Lernzentrum –>

Verwandtes Material:
Blog-post: Schöpfung und Evolution
Blog-post: Geschichte ist die Entwirrung der Reshimot in uns
Blog-post: Kabbala über Evolution

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares