Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Schmetterlingseffekt ist auf der Gedankenebene am stärksten

Eine Frage, die ich erhielt: In letzter Zeit geht die Welt durch drastische Veränderungen. Gibt es durch diese Veränderungen Auswirkungen auf der unbewegten und pflanzlichen Stufe der Natur?

Meine Antwort: Was wir sehen, ist nur ein kleiner Teil dessen, was in der Welt vorgeht. In Wirklichkeit gibt es vielerlei Pflanzenarten, Fische, Vögel und Tiere, die aussterben. Warum geschieht das?

Die Welt ist ein Ganzes und integral und alle ihre Teile sind miteinander verbunden. Deshalb führt die kleinste Veränderung, die in diesem vereinten, miteinander verbundenen System geschieht, zu Veränderungen im gesamten Organismus der Natur.

Das ist analog zu einem Körper, wo eine kleine Verletzung vom gesamten Körper gespürt wird und seine Lebensfunktionen sofort reagieren, indem sie den verletzten Teil isolieren.

Ebenso ist die Weltkrise eine Folge der menschlichen Aktivität, da der Mensch die größte Macht von allen Teilen der Natur besitzt. Er umfasst die ganze Welt und ist daher fähig, sie zu verändern.

Die Welt ist wie eine Pyramide aufgebaut, bestehend aus der unbewegten, pflanzlichen, tierischen und menschlichen Stufe (von unten nach oben). Die Gesamtmenge aller unbewegten Objekte entspricht einem Objekt der pflanzlichen Stufe; die Gesamtmenge aller pflanzlichen Objekte entspricht nur einem Element der tierischen Stufe; und die gesamte tierische Stufe entspricht einem Menschen. Stell dir nur einmal vor, um wie viel größer die Kraft auf der Höheren Stufe im Vergleich zur niedrigeren Stufe ist, da nur eines seiner Elemente größer ist, als alles, was sich auf der niedrigeren Stufe befindet!

Deshalb hat ein einziger negativer Gedanke oder ein einziges negatives Verlangen des Menschen eine negative – und tausendmal stärkere – Wirkung auf alle niedrigeren Stufen.
Zum Kabbalalernzentrum –>

Verwandtes material:
Blog-Post: Was ist Ausgewogenheit in der Natur?
Blog-Post: Alle Wunder werden durch unsere Verlangen hervorgebracht


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.