Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Ort, den es auf keiner Landkarte gibt

Der weltweite WE! Kongress in New Jersey war der erste Kongress, auf dem wir bereits die Empfindung erlangt haben, dass es unwichtig ist, wo wir uns befinden – überall war die gleiche Atmosphäre zu spüren.

Nicht weil wir das irgendwie gelernt haben, sondern weil wir uns über das Netz unserer materiellen, virtuellen Verbindung erhoben haben und durch diese uns verbindende Virtualität hindurch, über ihr begonnen haben, das spirituelle Verbindungsnetz zu spüren.

Jetzt setzen wir diesen Kongress fort – von der gleichen Stufe an, die wir erreicht haben. Alle Schwierigkeiten und Probleme, die sich uns enthüllen, schließen wir an denselben Aufstieg an. Es kann keinen Aufstieg ohne Schwierigkeiten geben, denn es ist immer schwer, aufzusteigen, als würden wir einen Berg hinaufklettern.

Aus diesem Grund kommen heute alle möglichen Probleme zum Vorschein, Schwermut, Durcheinander, verschiedene Fragen, die nach einer Lösung verlangen, und die Arbeit zwischen uns, die zu einer qualitativ neuen Stufe aufsteigen soll.

Bald haben wir einen großen Kongress in Moskau, und davor zwei Treffen mit unseren Gruppen in Italien und Spanien. Wir müssen uns auf diesen Kongress vorbereiten, wozu soll er sonst veranstaltet werden? Wir müssen ein großes, starkes Verlangen in uns entwickeln und uns auf dem nächsten Kongress bereits auf einer qualitativ ganz anderen Stufe im Vergleich zur vorangegangenen sehen.

Das, was wir auf dem Kongress in Amerika erreicht haben, ist gut. Doch der nächste Kongress muss uns ein solches Gefühl geben, als würden wir uns am gleichen Ort und nicht an verschiedenen Orten in der gleichen Empfindung befinden. Das ist unser Ziel.

Auf dem vergangenen Kongress befanden wir uns hinter den Computerbildschirmen, wir haben uns ein wenig über diese virtuelle Verbindung erhoben und fast alle haben gespürt, dass die Menschen in allen Ecken der Welt, auf allen Spiegelkongressen das gleiche Gefühl der Freude und der Begeisterung, die gleichen Gedanken hatten. Und dennoch spürten die Menschen, dass sie sich an verschiedenen Orten befinden – in Israel, in New Jersey, in Toronto, in Moskau, in São Paolo, in anderen Städten und Ländern – als wären sie alle zusammen.

Jetzt müssen wir das Gefühl erlangen, dass wir uns nicht an verschiedenen Orten, sondern in einem spirituellen Raum befinden und dort miteinander verbunden sind. Wir müssen dieses „als ob“, diese virtuelle Illusion abschalten und den Zustand, in dem wir uns gemeinsam befinden, erreichen. Für Empfindungen gibt es keine Grenzen, keine Entfernungen, und das müssen wir erlangen.

Das ist unser Ziel auf dem bevorstehenden Kongress: wir müssen uns vollkommen von den geographischen Orten, von der virtuellen Verbindung lösen. Es stimmt, dass das alles existiert. Doch über all dem erreichen wir ganz schnell das Gefühl, dass wir uns an einem spirituellen Ort befinden – an einem spirituellen und nicht materiellen. Das sollten wir auf dem nächsten Kongress erreichen.

Und jetzt müssen wir daran arbeiten. Wenn wir ein solches Ziel vor uns setzen, dann müssen wir ein gemeinsames Verlangen bilden, das Bedürfnis, es zu erlangen. Wir müssen darüber reden, in dieser Richtung arbeiten, vielleicht einige Lieder schreiben, einige Veranstaltungen, Freundestreffen organisieren. Alles um des Ziels willen – an einem Ort zu sein, sprich in einem Verlangen, denn „Ort“ bedeutet in der Spiritualität „Verlangen“. Das wird bereits als „ein Mensch mit einem Herzen“ bezeichnet. Dazu müssen wir kommen – nach und nach, schrittweise, von einem Kongress zum nächsten. Doch das ist das Ziel.

Auszug aus dem Unterricht nach dem Artikel „Vorwort zu Pticha“, 08.04.2011

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares