Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Hamlet Quanteneffekt oder wie man ein Hamlet der gesamten Realität ist

In den Nachrichten (aus Quantum Physics): „Hamlet Quanteneffekt“ – In dieser Arbeit, in der ein Formalismus gleich dem Formalismus des Quanten-Zeno-Effekts (Verringerung der Zerfallswahrscheinlichkeit eines instabilen Quantensystems durch häufige Messungen) und des Quanten-Anti-Zeno-Effekts (Erhöhung der Zerfallswahrscheinlichkeit eines instabilen Quantensystems durch häufige Messungen) verwendet wird, stellen wir den sogenannten Hamlet-Quanteneffekt vor. Er stellt eine komplette Vernichtung der Quantenvoraussagen bezüglich der Zerfallswahrscheinlichkeit eines instabilen Quantensystems durch häufige Messungen dar. Durch einige besondere, korrekt definierte, häufige Messungen kann sich die Zerfallswahrscheinlichkeit eines instabilen Quantensystems wie eine abweichende Reihe ohne irgendeinen bestimmten Wert verhalten. Auf diese Weise ist das Quant ein mechanisch vollkommen unlösbares „Hamlet Dilemma“, zu zerfallen oder nicht zu zerfallen.

Mein Kommentar: Kabbala erklärt, dass alles relativ zu uns und in uns geschieht. Alles ist vollkommen von unseren Eigenschaften abhängig. Alles was beobachtet wird, wird von uns beobachtet. Demzufolge, indem wir unsere Gedanken kontrollieren, können wir „geistig“, aber praktisch alle Materie kontrollieren. Somit kann jeder von uns Hamlet sein, immer und in der ganzen Wirklichkeit!

Zum Kabbalalernzentrum–>

Verwandtes Material:
Blog-post: Wie man seine Wahrnehmung erweitern kann
Blog-post: Neue Studie der Universität Princeton: Die Gedanken beeinflussen die Materie
Blog-post: Der Gedanke ist die stärkste Kraft in der Welt

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.

shares